30. August 1929

Lie-Liechens Geburtstag – Frühstück im Zimmer, dann auf den Domplatz. Lie-Liechen improvisirt eine Fahrt auf den Gaisberg. Erste Eindrücke der Umgebung prägen sich ein; beklemmende Hitze u. Sonnendunst können ihnen nur wenig anhaben. Wir erwägen u. kommen zu dem Schluß, daß Leopold Mozart diesen Berg wahrscheinlich nicht begangen hat, sicher nicht Wolfgang Mozart. Dazumal war Salzburg viel zu kunst-verstrickt, als daß es in irgend einem Sinne an der Natur teilgenommen hätte, am allerwenigsten im sportmäßigen Sinn. — Abends im Marionetten-Theater „Die Zaubergeige“ – sehr drollig die Wendung „ich bin der deus ex machina“ – mit einem deus dieser Art könnte man sich aussöhnen, wenn er nur selbst sich dazu bekennte.

© Transcription Marko Deisinger.

August 30,1929,

Lie-Liechen's birthday – breakfast in our room; then to the cathedral square. Lie-Liechen works out a trip on the Gaisberg. First impressions of the surroundings are unforgettable; the oppressive heat and solar mists can do but little to detract from the experience. We contemplate, and arrive at the conclusion that Leopold Mozart probably did not climb this mountain, Wolfgang Mozart most certainly not. At that time, Salzburg was much too entangled in the arts to have in any way communed with Nature, least of all in a sporting sense. — In the evening, in the Marionette Theater Die Zaubergeige – very amusing the words "I am the deus ex machina" – to a deus of this sort one could be reconciled, if only one believed in him oneself.

© Translation William Drabkin.

30. August 1929

Lie-Liechens Geburtstag – Frühstück im Zimmer, dann auf den Domplatz. Lie-Liechen improvisirt eine Fahrt auf den Gaisberg. Erste Eindrücke der Umgebung prägen sich ein; beklemmende Hitze u. Sonnendunst können ihnen nur wenig anhaben. Wir erwägen u. kommen zu dem Schluß, daß Leopold Mozart diesen Berg wahrscheinlich nicht begangen hat, sicher nicht Wolfgang Mozart. Dazumal war Salzburg viel zu kunst-verstrickt, als daß es in irgend einem Sinne an der Natur teilgenommen hätte, am allerwenigsten im sportmäßigen Sinn. — Abends im Marionetten-Theater „Die Zaubergeige“ – sehr drollig die Wendung „ich bin der deus ex machina“ – mit einem deus dieser Art könnte man sich aussöhnen, wenn er nur selbst sich dazu bekennte.

© Transcription Marko Deisinger.

August 30,1929,

Lie-Liechen's birthday – breakfast in our room; then to the cathedral square. Lie-Liechen works out a trip on the Gaisberg. First impressions of the surroundings are unforgettable; the oppressive heat and solar mists can do but little to detract from the experience. We contemplate, and arrive at the conclusion that Leopold Mozart probably did not climb this mountain, Wolfgang Mozart most certainly not. At that time, Salzburg was much too entangled in the arts to have in any way communed with Nature, least of all in a sporting sense. — In the evening, in the Marionette Theater Die Zaubergeige – very amusing the words "I am the deus ex machina" – to a deus of this sort one could be reconciled, if only one believed in him oneself.

© Translation William Drabkin.