11.

Frl. Elias bringt die Zeitungsnotiz vom Ende der Firma J. Brünauer u. Co. — Um ¼5h v. Hoboken: bringt mir den Aufsatz von Jonas über die Handschriften-Sammlung; 1 v. H. ist genötigt nachzugeben u. von S. 6000 auf S. 7800 zu gehen! Lange würgte er an einer Differenz von S. 200. Mir wurde klar, daß er im Besitze seiner vollen Mittel ist, nur leider nicht im Vollbesitze eines Ethos! Ich kann mir die Beschaf- {3783} fenheit eines Leichenfledderers, der einer Leiche 200 S. abknipst, nicht anders vorstellen, als die v. H.s. Mochte ich mit Witz, Geist und Humor das Zimmer überflattern, aus seinem Holländerrachen brach zu unserer Beschämung u. Bestürzung hervor: „... wie ist es also mit den 200 S.?“ Gott weiß, wie sich unser Auseinandergehen einst gestalten wird! Die Sitzung dauert bis ½8h – ich bin ganz erschöpft, auch mein armes Lie-Liechen!

© Transcription Marko Deisinger.

11,

Miss Elias brings the newspaper article about the winding-up of the firm J. Brünauer & Co. — At 4:45, Hoboken: he brings me the article by Jonas about the manuscript collection; 1 Hoboken is obliged to give in, and to increase [his annual support] from 6,000 to 7,800 shillings! For a long time he choked on a difference of 200 shillings. It became clear to me that he is in possession of his full means, but unfortunately not in full possession of an ethos! I cannot imagine the character {3783} of a thief who snaps 200 shillings off a corpse any different from that of Hoboken. Though I wished to fill the room with wit, spirit, and humor, from his Dutch jaws there arose, to our embarrassment and consternation, "… so what about the 200 shillings?" God knows how the parting of our ways will turn out some day! The session lasts until 7:30 – I am totally exhausted, as is my poor Lie-Liechen!

© Translation William Drabkin.

11.

Frl. Elias bringt die Zeitungsnotiz vom Ende der Firma J. Brünauer u. Co. — Um ¼5h v. Hoboken: bringt mir den Aufsatz von Jonas über die Handschriften-Sammlung; 1 v. H. ist genötigt nachzugeben u. von S. 6000 auf S. 7800 zu gehen! Lange würgte er an einer Differenz von S. 200. Mir wurde klar, daß er im Besitze seiner vollen Mittel ist, nur leider nicht im Vollbesitze eines Ethos! Ich kann mir die Beschaf- {3783} fenheit eines Leichenfledderers, der einer Leiche 200 S. abknipst, nicht anders vorstellen, als die v. H.s. Mochte ich mit Witz, Geist und Humor das Zimmer überflattern, aus seinem Holländerrachen brach zu unserer Beschämung u. Bestürzung hervor: „... wie ist es also mit den 200 S.?“ Gott weiß, wie sich unser Auseinandergehen einst gestalten wird! Die Sitzung dauert bis ½8h – ich bin ganz erschöpft, auch mein armes Lie-Liechen!

© Transcription Marko Deisinger.

11,

Miss Elias brings the newspaper article about the winding-up of the firm J. Brünauer & Co. — At 4:45, Hoboken: he brings me the article by Jonas about the manuscript collection; 1 Hoboken is obliged to give in, and to increase [his annual support] from 6,000 to 7,800 shillings! For a long time he choked on a difference of 200 shillings. It became clear to me that he is in possession of his full means, but unfortunately not in full possession of an ethos! I cannot imagine the character {3783} of a thief who snaps 200 shillings off a corpse any different from that of Hoboken. Though I wished to fill the room with wit, spirit, and humor, from his Dutch jaws there arose, to our embarrassment and consternation, "… so what about the 200 shillings?" God knows how the parting of our ways will turn out some day! The session lasts until 7:30 – I am totally exhausted, as is my poor Lie-Liechen!

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Probably the forthcoming article "Entdeckung der Partitur. Das Wiener Photogramm-Archiv für musikalische Meisterhandschriften," which was credited to "OJ" when it appeared in the Vossische Zeitung, Unterhaltungsblatt no. 91, on April 1, 1933. A clipping is preserved in the Schenker Scrapbook (OC 2), on page 88.