Kaiserswerth-Bochum, Rhld.
Villa Dahlmann.
25.XI.26

Sehr verehrter Meister! 1

Zunächst eine freundliche Nachricht: Der Restbetrag von meines Vaters Verpflichtungen an Sie wird nun endlich an Sie abgehen. Es hat mich nicht geringe Mühe gekostet! – einerlei, wir wollen nicht mehr daran denken, zu viel Schönes möchte sonst getrübt werden. —

Zweitens habe ich etwas auf dem Herzen, einem in letzter Zeit etwas geplagten Herzen!

Vielleicht kennen Sie die neue Verordnung in Deutschland! – Drosselverordnung nennen sie die Musiker! – wonach man zur Ausübung seines Berufes eine staatliche Anerkennung haben muss. Mit dieser Sache machen mir jetzt die Conservatoriumsbonzen 2 das Herz schwer. Oh! – heiliger Bürokratius, das Zeitalter der kurzen Haare hat es nicht vermocht[,] den Beamtenzopf zu „fällen“.

Um diese Anerkennung habe ich mich beim Provinzial-Schulkollegium beworben, und zwar auf Grund eines guten Kilogramms Papier, enthaltend wohlgesetzten Contrapunkt, Generalbass, Lebenslauf, eine Sonate mit unvollendetem 4[.] Satz (den 3. habe ich inzwischen geschafft), Auszüge aus Ihren Büchern, Urlinien, Leumundszeugnis, Impfschein, Geburtsurkunde, Bauchumfang und Handschuhnummer. 3

Noch eines fehlt aber, um das ich Sie hiermit dringend bitten möchte: Wollen Sie so gut sein, und mir eine Art Zeugnis ausstellen, enthaltend Angaben über Art und Weise, Intensität und Erfolg meiner Tätigkeit bei Ihnen, und geeignet, freundliche Gefühle im ver- {2} zopften Collegium zu erwecken? Ich wäre Ihnen sehr, sehr dankbar dafür! Nur müsste es am besten – rekommendiert Express! – postwendend an den Herrn

Oberschulrat Sallmann .
Provinzial-Schul-Collegium, Abteilung für Schulmusik
Koblenz, Rheinland

abgehen, damit es am 29. ds. spätestens dort ist, da die Konferenz bereits am 2. Dezember stattfindet. Entschuldigen Sie bitte das Tempo, ich habe es selbst so spät erfahren. Teilen Sie mir bitte Ihre Portoauslagen zur Rückerstattung mit!

Nebstbei habe ich einen „Auftrag“ für 10–12 moderne Tänze für eine Revue oder so. Das wird was einbringen! —

Privat habe ich erst eine Schülerin. Das werden auch noch mehr werden.

Mein Radio verbindet mich weiterhin mit Wien. Erst gestern „genoss“ ich Freund Tautenhayn. Das Glasharmonikaquintett von Mozart ist ja reizend!

Für heute also nur dieses, und besten Dank im Voraus für Ihre Bemühung!

Mit besten Grüssen an Sie und Ihre Frau Gemahlin


bin ich
Ihr
[signed:] Cube.

© Transcription William Drabkin, 2006


Kaiserswerth-Bochum, Rhineland,
Villa Dahlmann.
November 25, 1926

Most revered master, 1

First, a welcome piece of news: the remainder of what my father owes you will now finally be sent to you. This has cost me no little trouble – all the same, let us not think about it any more, otherwise too much that is beautiful might be spoiled.

Secondly, I have something weighing on my heart, a heart that has recently been somewhat troubled!

Perhaps you know the new ordinance in Germany – the "strangulation ordinance", the musicians call it – according to which one needs official government recognition in order to practise one's profession. The high priests of the Conservatory 2 are making things difficult for me with regard to this matter. Oh, St. Bureaucracy, the age of short hair has not succeeded in "chopping off" the pigtail of officialdom.

To obtain this recognition, I have applied to the provincial school council, and indeed on the basis of a good kilogram of paper containing well-composed counterpoint, thoroughbass, a curriculum vitae, a sonata with an incomplete fourth movement (I have, in the meantime, completed the third movement), extracts from your books, Urlinie graphs, a certificate of good conduct, a record of immunization, a birth certificate, and my waist measurement and glove size. 3

One thing is missing, about which I should like to ask you most urgently: would you be so kind as to set out a kind of reference containing information about the nature, intensity, and result of my studies with you, written in such a way as to arouse friendly impressions among the {2} bewigged councillors? I would be very, very grateful to you for it. But it must ideally be sent by return of post, registered express, to the

Hon. Senior Inspector of Schools Sallmann ,
Provincial School Council, Department of School Music,
Koblenz, Rhineland

in order to arrive at the latest on the 29th of the month, as the meeting takes place on December 2. Please excuse the haste; I myself found out about this at a very late stage. Please let me know your postage expenses, so that I can reimburse you!

By the way, I have an "assignment" for ten to twelve modern dance pieces for a revue or something like that. This will bring in some revenue!

On the private side, I have only one student. That will surely increase.

My radio links me, moreover, with Vienna; only yesterday I "enjoyed" our friend Tautenhayn. Mozart's Glass Harmonica Quintet is simply enchanting!

That is all for today; my best thanks in advance for your efforts!

With best wishes to you and your wife,


I am,
Your
[signed:] Cube

© Translation William Drabkin, 2006


Kaiserswerth-Bochum, Rhld.
Villa Dahlmann.
25.XI.26

Sehr verehrter Meister! 1

Zunächst eine freundliche Nachricht: Der Restbetrag von meines Vaters Verpflichtungen an Sie wird nun endlich an Sie abgehen. Es hat mich nicht geringe Mühe gekostet! – einerlei, wir wollen nicht mehr daran denken, zu viel Schönes möchte sonst getrübt werden. —

Zweitens habe ich etwas auf dem Herzen, einem in letzter Zeit etwas geplagten Herzen!

Vielleicht kennen Sie die neue Verordnung in Deutschland! – Drosselverordnung nennen sie die Musiker! – wonach man zur Ausübung seines Berufes eine staatliche Anerkennung haben muss. Mit dieser Sache machen mir jetzt die Conservatoriumsbonzen 2 das Herz schwer. Oh! – heiliger Bürokratius, das Zeitalter der kurzen Haare hat es nicht vermocht[,] den Beamtenzopf zu „fällen“.

Um diese Anerkennung habe ich mich beim Provinzial-Schulkollegium beworben, und zwar auf Grund eines guten Kilogramms Papier, enthaltend wohlgesetzten Contrapunkt, Generalbass, Lebenslauf, eine Sonate mit unvollendetem 4[.] Satz (den 3. habe ich inzwischen geschafft), Auszüge aus Ihren Büchern, Urlinien, Leumundszeugnis, Impfschein, Geburtsurkunde, Bauchumfang und Handschuhnummer. 3

Noch eines fehlt aber, um das ich Sie hiermit dringend bitten möchte: Wollen Sie so gut sein, und mir eine Art Zeugnis ausstellen, enthaltend Angaben über Art und Weise, Intensität und Erfolg meiner Tätigkeit bei Ihnen, und geeignet, freundliche Gefühle im ver- {2} zopften Collegium zu erwecken? Ich wäre Ihnen sehr, sehr dankbar dafür! Nur müsste es am besten – rekommendiert Express! – postwendend an den Herrn

Oberschulrat Sallmann .
Provinzial-Schul-Collegium, Abteilung für Schulmusik
Koblenz, Rheinland

abgehen, damit es am 29. ds. spätestens dort ist, da die Konferenz bereits am 2. Dezember stattfindet. Entschuldigen Sie bitte das Tempo, ich habe es selbst so spät erfahren. Teilen Sie mir bitte Ihre Portoauslagen zur Rückerstattung mit!

Nebstbei habe ich einen „Auftrag“ für 10–12 moderne Tänze für eine Revue oder so. Das wird was einbringen! —

Privat habe ich erst eine Schülerin. Das werden auch noch mehr werden.

Mein Radio verbindet mich weiterhin mit Wien. Erst gestern „genoss“ ich Freund Tautenhayn. Das Glasharmonikaquintett von Mozart ist ja reizend!

Für heute also nur dieses, und besten Dank im Voraus für Ihre Bemühung!

Mit besten Grüssen an Sie und Ihre Frau Gemahlin


bin ich
Ihr
[signed:] Cube.

© Transcription William Drabkin, 2006


Kaiserswerth-Bochum, Rhineland,
Villa Dahlmann.
November 25, 1926

Most revered master, 1

First, a welcome piece of news: the remainder of what my father owes you will now finally be sent to you. This has cost me no little trouble – all the same, let us not think about it any more, otherwise too much that is beautiful might be spoiled.

Secondly, I have something weighing on my heart, a heart that has recently been somewhat troubled!

Perhaps you know the new ordinance in Germany – the "strangulation ordinance", the musicians call it – according to which one needs official government recognition in order to practise one's profession. The high priests of the Conservatory 2 are making things difficult for me with regard to this matter. Oh, St. Bureaucracy, the age of short hair has not succeeded in "chopping off" the pigtail of officialdom.

To obtain this recognition, I have applied to the provincial school council, and indeed on the basis of a good kilogram of paper containing well-composed counterpoint, thoroughbass, a curriculum vitae, a sonata with an incomplete fourth movement (I have, in the meantime, completed the third movement), extracts from your books, Urlinie graphs, a certificate of good conduct, a record of immunization, a birth certificate, and my waist measurement and glove size. 3

One thing is missing, about which I should like to ask you most urgently: would you be so kind as to set out a kind of reference containing information about the nature, intensity, and result of my studies with you, written in such a way as to arouse friendly impressions among the {2} bewigged councillors? I would be very, very grateful to you for it. But it must ideally be sent by return of post, registered express, to the

Hon. Senior Inspector of Schools Sallmann ,
Provincial School Council, Department of School Music,
Koblenz, Rhineland

in order to arrive at the latest on the 29th of the month, as the meeting takes place on December 2. Please excuse the haste; I myself found out about this at a very late stage. Please let me know your postage expenses, so that I can reimburse you!

By the way, I have an "assignment" for ten to twelve modern dance pieces for a revue or something like that. This will bring in some revenue!

On the private side, I have only one student. That will surely increase.

My radio links me, moreover, with Vienna; only yesterday I "enjoyed" our friend Tautenhayn. Mozart's Glass Harmonica Quintet is simply enchanting!

That is all for today; my best thanks in advance for your efforts!

With best wishes to you and your wife,


I am,
Your
[signed:] Cube

© Translation William Drabkin, 2006

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 3/9, p. 3005, November 28, 1926: "Von Cube (Br.): bittet um ein Zeugnis zur Erlangung einer Professur in Koblenz – der Vater läßt das Geld folgen." ("From Cube (letter): asks for a testimonial to help in attaining a professorship in Cologne – his father is sending the money.").

2 Cube had been given a junior post at the Rheinisches Musikseminar in Duisburg.

3 The last two items have, of course, been included in jest.

Commentary

Format
2-p letter, holograph message and signature
Provenance
Schenker, Heinrich ([document date]-1935)--Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1955)--Jonas, Oswald (c.1955-1978)--University of California, Riverside (1978--)
Rights Holder
IPR: The heirs of Felix-Eberhard von Cube -- except for enclosed printed materials
License
Permission to publish granted by the heirs of Felix-Eberhard von Cube, March 2006. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.

Digital version created: 2006-05-30
Last updated: 2011-06-01