14. Sehr schön.

— Zu Dr. Schulz: ein Oberst sei im Spiele; empfiehlt Wege {2324} ins Zentral-Mietamt. — Lie-Liechen überzieht den Tisch mit der Schutzdecke. — Ins Zentral-Mietamt: mit Dr. Schubert ins Ze zu Dr. Luig; ein höchst widerwärtiger Beamter, gibt vor, sich nicht erinnern zu können, dann, knapp bevor der Akt gebracht wird, erinnert es sich, auf den Akt „zur tunlichsten Berücksichtigung empfohlen“ vermerkt zu haben. — Zurück zum Rochusplatz: Dr. Schulz meint, es werde kaum gelingen, den Oberst aus dem Sattel zu heben – wir erraten nicht, ob ein Doppelspiel oder bloß Dummheit vorliegt. — Frau Pairamall bittet, ihre Schwester bringen zu dürfen. — Brotteig. — An Weisse (K.): empfehle, den Gedanken an die Reisnerstraße 38 aufzugeben. — Ueber Anregung Lie-Liechens, die sie schon dem Kommissär vorgebracht, einen Brief an den Vorsitzenden der Zuweisungskommission verfasst, worin ich in Berufung auf meine öffentliche Wirksamkeit aus Eigenem um „tunlichste Berücksichtigung“ bitte.

© Transcription Marko Deisinger.

14 Very nice.

— To Dr. Schulz's: a colonel is involved; recommends a trip {2324} to the Central Rental Authority. — Lie-Liechen covers the table with the protective tablecloth. — To the Central Rental Authority: with Dr. Schubert to the cen to Dr. Luig's; a most disagreeable official, who pretends that he cannot remember [the case], then, shortly before the file is brought to him, recalls that he had noted on the file "recommended for the most serious consideration." — Back to the Rochusplatz: Dr. Schulz opines that it will hardly be possible to oust the colonel – we cannot guess whether it is a question of duplicity or of pure stupidity. — Frau Pairamall asks if she may bring her sister. — Bread dough. — To Weisse (postcard): recommend giving up any thoughts about No. 38 Reisnerstraße. — Reacting to a suggestion by Lie-Liechen, which she had already presented to the commissioner, I formulate a letter to the chairman of the Commission of Allocations, where, calling attention to my public activities, I request of my own accord that "the most serious consideration" be given.

© Translation Stephen Ferguson.

14. Sehr schön.

— Zu Dr. Schulz: ein Oberst sei im Spiele; empfiehlt Wege {2324} ins Zentral-Mietamt. — Lie-Liechen überzieht den Tisch mit der Schutzdecke. — Ins Zentral-Mietamt: mit Dr. Schubert ins Ze zu Dr. Luig; ein höchst widerwärtiger Beamter, gibt vor, sich nicht erinnern zu können, dann, knapp bevor der Akt gebracht wird, erinnert es sich, auf den Akt „zur tunlichsten Berücksichtigung empfohlen“ vermerkt zu haben. — Zurück zum Rochusplatz: Dr. Schulz meint, es werde kaum gelingen, den Oberst aus dem Sattel zu heben – wir erraten nicht, ob ein Doppelspiel oder bloß Dummheit vorliegt. — Frau Pairamall bittet, ihre Schwester bringen zu dürfen. — Brotteig. — An Weisse (K.): empfehle, den Gedanken an die Reisnerstraße 38 aufzugeben. — Ueber Anregung Lie-Liechens, die sie schon dem Kommissär vorgebracht, einen Brief an den Vorsitzenden der Zuweisungskommission verfasst, worin ich in Berufung auf meine öffentliche Wirksamkeit aus Eigenem um „tunlichste Berücksichtigung“ bitte.

© Transcription Marko Deisinger.

14 Very nice.

— To Dr. Schulz's: a colonel is involved; recommends a trip {2324} to the Central Rental Authority. — Lie-Liechen covers the table with the protective tablecloth. — To the Central Rental Authority: with Dr. Schubert to the cen to Dr. Luig's; a most disagreeable official, who pretends that he cannot remember [the case], then, shortly before the file is brought to him, recalls that he had noted on the file "recommended for the most serious consideration." — Back to the Rochusplatz: Dr. Schulz opines that it will hardly be possible to oust the colonel – we cannot guess whether it is a question of duplicity or of pure stupidity. — Frau Pairamall asks if she may bring her sister. — Bread dough. — To Weisse (postcard): recommend giving up any thoughts about No. 38 Reisnerstraße. — Reacting to a suggestion by Lie-Liechen, which she had already presented to the commissioner, I formulate a letter to the chairman of the Commission of Allocations, where, calling attention to my public activities, I request of my own accord that "the most serious consideration" be given.

© Translation Stephen Ferguson.