6. Januar 1926 +5°, blau.

— Von Oppel: Werker und ein Sonderdruck, in dem die C-moll-Fuge enthalten ist. — Von der Kultusgemeinde Steuerbemessung: 10 Sch. — Korrekturen verpackt; im Brief= OC 54/55 5 Fehler festgestellt u. gefragt, ob es sich bewahrheitet, daß der Verlag die Appassionata facsimiliert habe? — Nach Tisch im Caféhaus bis ¾3h; in der Musikpädagogischen Zeitschrift hält ein Mitarbeiter dem Verfasser einer neuen Harmonielehre, Bruno Weigel [sic] , vor, daß er meine in vielen Belangen ausgezeichnete Harmonielehre nicht heranzieht. 1 In einer Reklam[e]-Notiz der Edition im 2. Dezember-Heft der „Musik“ heißt es: „die berühmten Schriften von Schenker.[“] — Im Rf.: Uebertragung aus dem Konzerthaus, Aufführung der VIII. Sinfonie von Beethoven u. der VIII. Sinfonie von Bruckner unter Dirk Fock. Die Bläser zeigen wieder die besonders klare Athmosphäre, ihr Satz wäre Lernenden auf diesem Wege sicher am besten beizubringen. In Beethovens Sinfonie war der 1. Satz zu langsam, auch wurde einer populären Wirkung halber gleich der erste Bogen der Vl. I in ein non legato verwandelt! Die Modulation im 1. Satz, auch der 2. Gedanke bereiten deutlich Schwierigkeiten, dem Dirigenten sowohl wie dem Orchester. Die Tempi der mittleren Sätze geraten gut, ohne daß die Darstellung dadurch gehoben worden wäre – es fehlte eben an der wahren Einsicht in den Inhalt. Der letzte Satz wurde zu schnell gespielt. Bei Bruckner fiel vor allem der Mangel an Synkopen, ich sage nicht an Durchgängen oder dissonanten Klängen auf. Die oft bedeutende Schönheit der Einzelheiten macht den Mangel an {2912} Organischem nicht gut.

© Transcription Marko Deisinger.

January 6, 1926, +5°, blue sky.

— From Oppel: [book by] Werker and a special print in which the C-minor Fugue is included. — From the Jewish Religious Community, tax assessment: 10 shillings — proofs packaged; in the [covering] letter= OC 54/55, five mistakes identified; inquired whether it is indeed the case that the publisher has made a facsimile edition of the "Appassionata." — After lunch, in the coffee-house until 2:45. In the Musikpädagogische Zeitschrift , a contributor protests to the author of a new harmony book, Bruno Weigl for not mentioning my Harmonielehre , which is outstanding in many respects. 1 In an advertisement of [Universal] Edition in the second December issue of Die Musik it says: "the celebrated writings of Schenker.["] — On the radio: transmission from the Konzerthaus, performance of Beethoven's Eighth Symphony and Bruckner's Eighth Symphony under Dirk Fock. The wind instruments again show their particular clarity of sound; their ensemble playing would surely be the best way to get learners to follow this path. In the Beethoven symphony, the first movement was too slow; also, for sake of a cheap effect, the first slur in the first violins was changed to non legato! The modulation [section] in the first movement and also the second subject clearly present problems, for both the conductor and the orchestra. The tempos in the middle movements were well judged, without the level of interpretation being raised by this – there lacked that true insight into the content. The last movement was played too quickly. With Bruckner, what was most striking was the absence of syncopated notes; I do not mean passing notes or dissonant chords. The frequent individual instances of significant beauty do not make up for a lack of {2912} organic coherence.

© Translation William Drabkin.

6. Januar 1926 +5°, blau.

— Von Oppel: Werker und ein Sonderdruck, in dem die C-moll-Fuge enthalten ist. — Von der Kultusgemeinde Steuerbemessung: 10 Sch. — Korrekturen verpackt; im Brief= OC 54/55 5 Fehler festgestellt u. gefragt, ob es sich bewahrheitet, daß der Verlag die Appassionata facsimiliert habe? — Nach Tisch im Caféhaus bis ¾3h; in der Musikpädagogischen Zeitschrift hält ein Mitarbeiter dem Verfasser einer neuen Harmonielehre, Bruno Weigel [sic] , vor, daß er meine in vielen Belangen ausgezeichnete Harmonielehre nicht heranzieht. 1 In einer Reklam[e]-Notiz der Edition im 2. Dezember-Heft der „Musik“ heißt es: „die berühmten Schriften von Schenker.[“] — Im Rf.: Uebertragung aus dem Konzerthaus, Aufführung der VIII. Sinfonie von Beethoven u. der VIII. Sinfonie von Bruckner unter Dirk Fock. Die Bläser zeigen wieder die besonders klare Athmosphäre, ihr Satz wäre Lernenden auf diesem Wege sicher am besten beizubringen. In Beethovens Sinfonie war der 1. Satz zu langsam, auch wurde einer populären Wirkung halber gleich der erste Bogen der Vl. I in ein non legato verwandelt! Die Modulation im 1. Satz, auch der 2. Gedanke bereiten deutlich Schwierigkeiten, dem Dirigenten sowohl wie dem Orchester. Die Tempi der mittleren Sätze geraten gut, ohne daß die Darstellung dadurch gehoben worden wäre – es fehlte eben an der wahren Einsicht in den Inhalt. Der letzte Satz wurde zu schnell gespielt. Bei Bruckner fiel vor allem der Mangel an Synkopen, ich sage nicht an Durchgängen oder dissonanten Klängen auf. Die oft bedeutende Schönheit der Einzelheiten macht den Mangel an {2912} Organischem nicht gut.

© Transcription Marko Deisinger.

January 6, 1926, +5°, blue sky.

— From Oppel: [book by] Werker and a special print in which the C-minor Fugue is included. — From the Jewish Religious Community, tax assessment: 10 shillings — proofs packaged; in the [covering] letter= OC 54/55, five mistakes identified; inquired whether it is indeed the case that the publisher has made a facsimile edition of the "Appassionata." — After lunch, in the coffee-house until 2:45. In the Musikpädagogische Zeitschrift , a contributor protests to the author of a new harmony book, Bruno Weigl for not mentioning my Harmonielehre , which is outstanding in many respects. 1 In an advertisement of [Universal] Edition in the second December issue of Die Musik it says: "the celebrated writings of Schenker.["] — On the radio: transmission from the Konzerthaus, performance of Beethoven's Eighth Symphony and Bruckner's Eighth Symphony under Dirk Fock. The wind instruments again show their particular clarity of sound; their ensemble playing would surely be the best way to get learners to follow this path. In the Beethoven symphony, the first movement was too slow; also, for sake of a cheap effect, the first slur in the first violins was changed to non legato! The modulation [section] in the first movement and also the second subject clearly present problems, for both the conductor and the orchestra. The tempos in the middle movements were well judged, without the level of interpretation being raised by this – there lacked that true insight into the content. The last movement was played too quickly. With Bruckner, what was most striking was the absence of syncopated notes; I do not mean passing notes or dissonant chords. The frequent individual instances of significant beauty do not make up for a lack of {2912} organic coherence.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Dr. Roland Tenschert, "Eine neue Harmonielehre," Musikpädagogische Zeitschrift, No. 12, December 7, 1925, 15th year, pp. 14–17.