10. Schön.

— Lose für die 1., 2., 3. Ziehung bezahlt: 108 Schillinge. — Im Kartenbüro am Schwarzenbergplatz vorgefragt, weil nach Wimmers Fahrplan 1 der Zug in Landeck nicht hält; die Beamtin bestätigt das, nachdem sie ein offizielles Kursbuch eingesehen – wir ändern daher den Reiseplan u. wählen den Oetztalerhof als Nachtstation. 2 — An Vrieslander (K.): Dank für die Vermittlung von Wölfflin u. Fiedler, gebe den Inhalt des 2. Jahrbuchs an. — Mittags macht der Schlosser von Frau Pairamall geschickt das Sicherheitsschloß an: 42 Schillinge. — Um 2h wird der neue Flügel gebracht (10 Schillinge für die Träger!). — Hoboken erwähnt, daß Deutsch rät, statt eines Facsimile die Handschrift fotografieren zu lassen (?), daß ferner die Stimmen nach der Handschrift gedruckt werden sollen; er bittet mich, die Angelegenheit mit ihm u. Deutsch im Herbst zu besprechen. Hoboken kommt wieder auf Vrieslander’s Verlegenheit auch in musikalischer Hinsicht zurück; er schildert ihn treffend als einen leicht empfänglichen Menschen, der dann {2947} aber doch das Bedürfnis empfindet, sich einem Einfluß zu entziehen u. es nach außen zu zeigen; zu den Arrivierten kann man ihn gewiß nicht zählen. Mit der Empfehlung einer großen Reklame zielt er gewiß auf mich u. ich höre dahinter den Gedankengang von Deutsch, der zu wenig musikalisch ist, um die Richtigkeit meines Weges zu verstehen. Zur Soirée wollen auch Lothar 3 u. Blei erscheinen. „Müssen Sie für das Klavier zahlen?“ fragt er mich. (!). — Lie-Liechen stellt die Reinschrift fertig. 4

© Transcription Marko Deisinger.

10, fair weather.

— Lottery tickets purchased for the first, second and third draws: 108 shillings. — In the ticket office at the Schwarzenbergplatz, advance inquiry made, since the train does not stop in Landeck according to Wimmer's timetable 1 ; the office lady confirms this, after looking at an official timetable; therefore we change our travel plans and choose Oetztalerhof as a place to stop over for the night. 2 — To Vrieslander (postcard): thanks for sending [the books by] Wölfflin and Fiedler, I indicate the contents of the second Yearbook . — At midday, Mrs. Pairamall's locksmith competently fits a security lock: 42 shillings. — At 2 o'clock, the new piano is brought (10 shillings for the movers!). — Hoboken mentions that Deutsch recommends that the autograph manuscript be photographed, rather than published in facsimile (?), and moreover that the parts should be printed in accordance with the autograph manuscript; he asks me to discuss the matter with him and Deutsch in the fall. Hoboken returns to the subject of the perplexing case of Vrieslander, even in musical respects; he accurately portrays him as an easily impressionable person, who then, {2947} however, senses the need to break loose from the influence [of others] and to show this outwardly; to be sure, he cannot be reckoned among the success stories. He is clearly aiming at me, as a big name who can speak on his behalf; and behind all this I can hear the thought processes of Deutsch, who is insufficiently musical to understand the correctness of my path. Lothar 3 and Blei are also expected to appear at [Hoboken's] soirée. "Do you have to pay for the piano?" (!), he asks me. — Lie-Liechen completes the fair copy. 4

© Translation William Drabkin.

10. Schön.

— Lose für die 1., 2., 3. Ziehung bezahlt: 108 Schillinge. — Im Kartenbüro am Schwarzenbergplatz vorgefragt, weil nach Wimmers Fahrplan 1 der Zug in Landeck nicht hält; die Beamtin bestätigt das, nachdem sie ein offizielles Kursbuch eingesehen – wir ändern daher den Reiseplan u. wählen den Oetztalerhof als Nachtstation. 2 — An Vrieslander (K.): Dank für die Vermittlung von Wölfflin u. Fiedler, gebe den Inhalt des 2. Jahrbuchs an. — Mittags macht der Schlosser von Frau Pairamall geschickt das Sicherheitsschloß an: 42 Schillinge. — Um 2h wird der neue Flügel gebracht (10 Schillinge für die Träger!). — Hoboken erwähnt, daß Deutsch rät, statt eines Facsimile die Handschrift fotografieren zu lassen (?), daß ferner die Stimmen nach der Handschrift gedruckt werden sollen; er bittet mich, die Angelegenheit mit ihm u. Deutsch im Herbst zu besprechen. Hoboken kommt wieder auf Vrieslander’s Verlegenheit auch in musikalischer Hinsicht zurück; er schildert ihn treffend als einen leicht empfänglichen Menschen, der dann {2947} aber doch das Bedürfnis empfindet, sich einem Einfluß zu entziehen u. es nach außen zu zeigen; zu den Arrivierten kann man ihn gewiß nicht zählen. Mit der Empfehlung einer großen Reklame zielt er gewiß auf mich u. ich höre dahinter den Gedankengang von Deutsch, der zu wenig musikalisch ist, um die Richtigkeit meines Weges zu verstehen. Zur Soirée wollen auch Lothar 3 u. Blei erscheinen. „Müssen Sie für das Klavier zahlen?“ fragt er mich. (!). — Lie-Liechen stellt die Reinschrift fertig. 4

© Transcription Marko Deisinger.

10, fair weather.

— Lottery tickets purchased for the first, second and third draws: 108 shillings. — In the ticket office at the Schwarzenbergplatz, advance inquiry made, since the train does not stop in Landeck according to Wimmer's timetable 1 ; the office lady confirms this, after looking at an official timetable; therefore we change our travel plans and choose Oetztalerhof as a place to stop over for the night. 2 — To Vrieslander (postcard): thanks for sending [the books by] Wölfflin and Fiedler, I indicate the contents of the second Yearbook . — At midday, Mrs. Pairamall's locksmith competently fits a security lock: 42 shillings. — At 2 o'clock, the new piano is brought (10 shillings for the movers!). — Hoboken mentions that Deutsch recommends that the autograph manuscript be photographed, rather than published in facsimile (?), and moreover that the parts should be printed in accordance with the autograph manuscript; he asks me to discuss the matter with him and Deutsch in the fall. Hoboken returns to the subject of the perplexing case of Vrieslander, even in musical respects; he accurately portrays him as an easily impressionable person, who then, {2947} however, senses the need to break loose from the influence [of others] and to show this outwardly; to be sure, he cannot be reckoned among the success stories. He is clearly aiming at me, as a big name who can speak on his behalf; and behind all this I can hear the thought processes of Deutsch, who is insufficiently musical to understand the correctness of my path. Lothar 3 and Blei are also expected to appear at [Hoboken's] soirée. "Do you have to pay for the piano?" (!), he asks me. — Lie-Liechen completes the fair copy. 4

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Wimmers Fahrplan der österreichischen Bahnen (einschließlich des Wiener Nahverkehres), der südlichen tschechoslowakischen Bahnen, der Bahnen im südlichen Bayern und im Engadin (Linz: Wimmer, 1924).

2 The Hotel Oetztaler Hof was situated in the train station Oetztal, approximately 20 kilometers before Landeck. For the further consequences of this train timetable change, see the entry for June 28.

3 Possibly the writer, critic and theater director Ernst Lothar (1890–1974).

4 Schenker, "Mozart: Sinfonie G-Moll," Meisterwerk 2, pp. 105‒57 and Urlinietafeln; Eng. transl., pp. 59‒96.