10. Nebel u. Wolken um die Bergspitzen.

— Vormittags Arbeit bis auf die Pause während des Räumens. — Nach der Jause im Vermunttal bis 7h; die alte Frau Walter tritt zu uns, erzählt mit Tränen in den Augen von Hedwig, klagt über die Hausgehilfin, sie sei „hoffärtig“, sogar über die eigenen Töchter fällt sie ein absprechendes Urteil; sie wollen auch nicht mehr ordentlich arbeiten! Sie erzählt, ihr Schwiegersohn, der Wiesbadener Lorenz, wolle ein Caféhaus bauen, auf der Ebene neben dem Hause! Sie ist überrascht zu hören, dass die Anregung dazu schon vor Jahren von mir ausgegangen ist. Von Zangerles Milchstube weiß sie; sie ladet uns ein! — Erste Mahd bei Türtscher auf dem Fädnerhang. — Von Cube (Br.= OJ 9/34, [13] u. Aufsatz aus der Duisburger Zeitung 1 ): längerer Bericht, auch Briefe von Sekles u. Braunfels liegen bei; die Auslage ist zustande {3224} gekommen, der Aufsatz wurde an mehreren Stellen abgelehnt, schließlich doch gedrückt, der Vortrag in Düsseldorf mußte wegen Mangel an Beteiligung verschoben werden. — Zur Caféhaus-Frage in Galtür: da Zangerle in der Ausführung vorangegangen ist, bleibt den Galtürern nichts übrig, als in eine Konkurrenz zu treten u. mit gemeinsamen Mitteln ein großes Caféhaus zu bauen, oder – wie es seit 2 Jahren mit den Pensionen der Fall ist – in jedem Haus ein Café zu eröffnen.

© Transcription Marko Deisinger.

10, mists and clouds around the mountain peaks.

— In the morning, work, apart from the break while the room is made up. — After teatime, in the Vermunt Valley until 7 o'clock; old Mrs. Walter approaches us, speaks with tears in her eyes about Hedwig, complains about her housemaid, who is "arrogant"; she delivers a disparaging judgement even upon her own daughter. They no longer want to work hard! She recounts that her son-in-law, Lorenz, from the Wiesbaden [mountain hut] wanted to build a coffee-house, on the ground next to the house. She is surprised to hear that the suggestion for it came from me, years ago. She knows about Zangerle's milk-bar; she invites us there! — First mowing at the Türtschers, on the Fädner Slope. — From Cube (letter= OJ 9/34, [13], and article from the Duisburg newspaper 1 ): lengthy report, also letters from Sekles and Braunfels enclosed; the exhibit took place, {3224} the article was turned down several times, but was published in the end; the lecture in Düsseldorf had to be postponed because of a lack of interest. — Regarding the coffee-house matter in Galtür: since Zangerle preceded them in realizing his project, nothing remains for the Galtürians but to enter into competition by pooling their assets and building a large coffee-house, or – as has been the case with the hotels – to start up a café in each one.

© Translation William Drabkin.

10. Nebel u. Wolken um die Bergspitzen.

— Vormittags Arbeit bis auf die Pause während des Räumens. — Nach der Jause im Vermunttal bis 7h; die alte Frau Walter tritt zu uns, erzählt mit Tränen in den Augen von Hedwig, klagt über die Hausgehilfin, sie sei „hoffärtig“, sogar über die eigenen Töchter fällt sie ein absprechendes Urteil; sie wollen auch nicht mehr ordentlich arbeiten! Sie erzählt, ihr Schwiegersohn, der Wiesbadener Lorenz, wolle ein Caféhaus bauen, auf der Ebene neben dem Hause! Sie ist überrascht zu hören, dass die Anregung dazu schon vor Jahren von mir ausgegangen ist. Von Zangerles Milchstube weiß sie; sie ladet uns ein! — Erste Mahd bei Türtscher auf dem Fädnerhang. — Von Cube (Br.= OJ 9/34, [13] u. Aufsatz aus der Duisburger Zeitung 1 ): längerer Bericht, auch Briefe von Sekles u. Braunfels liegen bei; die Auslage ist zustande {3224} gekommen, der Aufsatz wurde an mehreren Stellen abgelehnt, schließlich doch gedrückt, der Vortrag in Düsseldorf mußte wegen Mangel an Beteiligung verschoben werden. — Zur Caféhaus-Frage in Galtür: da Zangerle in der Ausführung vorangegangen ist, bleibt den Galtürern nichts übrig, als in eine Konkurrenz zu treten u. mit gemeinsamen Mitteln ein großes Caféhaus zu bauen, oder – wie es seit 2 Jahren mit den Pensionen der Fall ist – in jedem Haus ein Café zu eröffnen.

© Transcription Marko Deisinger.

10, mists and clouds around the mountain peaks.

— In the morning, work, apart from the break while the room is made up. — After teatime, in the Vermunt Valley until 7 o'clock; old Mrs. Walter approaches us, speaks with tears in her eyes about Hedwig, complains about her housemaid, who is "arrogant"; she delivers a disparaging judgement even upon her own daughter. They no longer want to work hard! She recounts that her son-in-law, Lorenz, from the Wiesbaden [mountain hut] wanted to build a coffee-house, on the ground next to the house. She is surprised to hear that the suggestion for it came from me, years ago. She knows about Zangerle's milk-bar; she invites us there! — First mowing at the Türtschers, on the Fädner Slope. — From Cube (letter= OJ 9/34, [13], and article from the Duisburg newspaper 1 ): lengthy report, also letters from Sekles and Braunfels enclosed; the exhibit took place, {3224} the article was turned down several times, but was published in the end; the lecture in Düsseldorf had to be postponed because of a lack of interest. — Regarding the coffee-house matter in Galtür: since Zangerle preceded them in realizing his project, nothing remains for the Galtürians but to enter into competition by pooling their assets and building a large coffee-house, or – as has been the case with the hotels – to start up a café in each one.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 "Heinrich Schenker," Rhein- und Ruhr-Zeitung, June 24, 1928OJ 58/3, [1] ; a clipping is preserved as OJ 58/3. The article was reprinted in the Duisburger General-Anzeiger five days later, with a short note about the Scheuermann Bookshop exhibit. We are indebted to Dr. Hans Georg Kraume, archivist at the Duisburg City Archives, for providing this information.