5. A Heftiger Regen.

— An Vrieslander (Br.): v. H.s Aufruf des Kuratoriums kann ich nicht entgegentreten, wenn Vr. selbst die Arbeit als vom Kuratorium bestellt ausgäbe! — An Deutsch ein Schreiben begonnen; – Folge der Einteilung: Rente, Mitteilungen 1 des Archivs usw. — Von Wilhelm (Ansichtsk.): vorläufige Bestätigung meines Briefes= OJ 5/38, [58]. — Vormittags trotz Regen abwärts, 1½ Stunden bis 11h, sehr naß geworden! — Die Jause im Haus, dann beim Klavier, ich spiele Oppel vor: Chopin Polonaise, Schubert Deutsche Tänze; Oppel spielt Brahms Intermezzi – ohne jede Klavier-Kultur, auch ohne Verständnis der Komposition – eigentlich ein Rätsel. Auch daß er nach mir zu spielen unternommen zeigt, daß er eigentlich wenig von meiner Art zu spielen gehört hat! Nun ins Zimmer, wir sprechen über Musik, ich zeige Figuren u. Bilder aus dem 2., 3. u. 4. Satz der Eroica; die Jungen essen alles Zuckerwerk auf! weder zieren sie sich, noch danken sie!! — Nach Tisch kurzer Abschied, um {3361} 9h sind wir im Zimmer.

© Transcription Marko Deisinger.

5, heavy rain.

— To Vrieslander (letter): I cannot go against the Board of Trustees of Hoboken's Appeal, if Vrieslander himself is producing his work as if it by order from the Board! — To Deutsch, a letter begun; – outline of the contents: annuity, "Communications" 1 of the Archive, etc. — From Wilhelm (picture postcard): interim acknowledgement of my letter= OJ 5/38, [58]. — In the morning, down the valley for 1½ hours in spite of the rain; we get very wet! — Afternoon snack at home, then at the piano. I play for Oppel: a polonaise by Chopin, Schubert's German Dances. Oppel plays intermezzos by Brahms – without any sense of pianistic style, even without an understanding of the music – puzzling, in fact. In addition, the fact that he undertook to play after I did shows that he heard little of my art of playing! We now go to my room, speaking about music; I show him examples and the [foreground] graphs for the second, third and fourth movements of the "Eroica" , the boys eat up all the candy! They neither hesitate nor offer their thanks!! — After dinner, a short farewell; at {3361} 9 o'clock we are in our rooms.

© Translation William Drabkin.

5. A Heftiger Regen.

— An Vrieslander (Br.): v. H.s Aufruf des Kuratoriums kann ich nicht entgegentreten, wenn Vr. selbst die Arbeit als vom Kuratorium bestellt ausgäbe! — An Deutsch ein Schreiben begonnen; – Folge der Einteilung: Rente, Mitteilungen 1 des Archivs usw. — Von Wilhelm (Ansichtsk.): vorläufige Bestätigung meines Briefes= OJ 5/38, [58]. — Vormittags trotz Regen abwärts, 1½ Stunden bis 11h, sehr naß geworden! — Die Jause im Haus, dann beim Klavier, ich spiele Oppel vor: Chopin Polonaise, Schubert Deutsche Tänze; Oppel spielt Brahms Intermezzi – ohne jede Klavier-Kultur, auch ohne Verständnis der Komposition – eigentlich ein Rätsel. Auch daß er nach mir zu spielen unternommen zeigt, daß er eigentlich wenig von meiner Art zu spielen gehört hat! Nun ins Zimmer, wir sprechen über Musik, ich zeige Figuren u. Bilder aus dem 2., 3. u. 4. Satz der Eroica; die Jungen essen alles Zuckerwerk auf! weder zieren sie sich, noch danken sie!! — Nach Tisch kurzer Abschied, um {3361} 9h sind wir im Zimmer.

© Transcription Marko Deisinger.

5, heavy rain.

— To Vrieslander (letter): I cannot go against the Board of Trustees of Hoboken's Appeal, if Vrieslander himself is producing his work as if it by order from the Board! — To Deutsch, a letter begun; – outline of the contents: annuity, "Communications" 1 of the Archive, etc. — From Wilhelm (picture postcard): interim acknowledgement of my letter= OJ 5/38, [58]. — In the morning, down the valley for 1½ hours in spite of the rain; we get very wet! — Afternoon snack at home, then at the piano. I play for Oppel: a polonaise by Chopin, Schubert's German Dances. Oppel plays intermezzos by Brahms – without any sense of pianistic style, even without an understanding of the music – puzzling, in fact. In addition, the fact that he undertook to play after I did shows that he heard little of my art of playing! We now go to my room, speaking about music; I show him examples and the [foreground] graphs for the second, third and fourth movements of the "Eroica" , the boys eat up all the candy! They neither hesitate nor offer their thanks!! — After dinner, a short farewell; at {3361} 9 o'clock we are in our rooms.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 "Mitteilungen": planned newsletter of the Photogrammarchiv, which never appeared.