4. Oktober 1931 Sonntag; schön ...

— Ordnung in den Kompositionen fortgesetzt. — ½12–1h Rothberger: bittet mich, ein Wunderkind anzuhören – ich verlange S. 60. — Nach der Jause in der Stadt. — 5–¼7h: ich zeige Lie-Liechen meine Kompositionen, wahre „Schätze“, in der Welt von heute so einmalig wie meine Theorie! Die um mich u. die Oeffentlichkeit haben die Arbeiten nach Gebühr hoch geschätzt u. bewundert, – ich selbst war mir aber klar darüber, daß ich keinen Meister erreiche, geschweige übertreffe – dagegen fühlte ich die Verpflichtung, das, was ich allein nur wußte, in die Welt zu setzen. Doch bin ich heute stolzer als je auf das, was ich auch komponierend leisten konnte!

© Transcription Marko Deisinger.

4. October 1931, Sunday; fair weather …

— Continue putting my compositions in order. — 11:30 to 1 o’clock, Rothberger: he requests that I listen to a child prodigy – I ask for 60 shillings. — After teatime, in the city. — From 5 to 6:45: I show Lie-Liechen my compositions, real "treasures"; for today’s world, as rare as my theory! Those around me, and the wider public, expressed the great praise and admiration befitting these works. It was, however, clear to me that I would not reach the level of a master, let alone exceed it; on the other hand, I felt duty-bound to bring into the world that which I alone knew. And yet I am today prouder than ever of that which I was able to achieve as a composer!

© Translation William Drabkin.

4. Oktober 1931 Sonntag; schön ...

— Ordnung in den Kompositionen fortgesetzt. — ½12–1h Rothberger: bittet mich, ein Wunderkind anzuhören – ich verlange S. 60. — Nach der Jause in der Stadt. — 5–¼7h: ich zeige Lie-Liechen meine Kompositionen, wahre „Schätze“, in der Welt von heute so einmalig wie meine Theorie! Die um mich u. die Oeffentlichkeit haben die Arbeiten nach Gebühr hoch geschätzt u. bewundert, – ich selbst war mir aber klar darüber, daß ich keinen Meister erreiche, geschweige übertreffe – dagegen fühlte ich die Verpflichtung, das, was ich allein nur wußte, in die Welt zu setzen. Doch bin ich heute stolzer als je auf das, was ich auch komponierend leisten konnte!

© Transcription Marko Deisinger.

4. October 1931, Sunday; fair weather …

— Continue putting my compositions in order. — 11:30 to 1 o’clock, Rothberger: he requests that I listen to a child prodigy – I ask for 60 shillings. — After teatime, in the city. — From 5 to 6:45: I show Lie-Liechen my compositions, real "treasures"; for today’s world, as rare as my theory! Those around me, and the wider public, expressed the great praise and admiration befitting these works. It was, however, clear to me that I would not reach the level of a master, let alone exceed it; on the other hand, I felt duty-bound to bring into the world that which I alone knew. And yet I am today prouder than ever of that which I was able to achieve as a composer!

© Translation William Drabkin.