Wien, 25/XII-27.

Lieber Herr Doktor! 1

Für Ihre freundlichen Zeilen herzlichst dankend, 2 bitte ich Sie eiligst darum: machen Sie mir die Freude, die Brahms-Bände in Ihrer Bibliothek aufzustellen! 3

Die 4 händigen Werke von Brahms, die ich schon lange besitze, sind alle noch bei mir zu Hause. Oft schon dachte ich, dass Brahms selbst sie lieber in Ihren Händen {2} wüsste als in den meinen, doch – da ich Sie eben kannte – hatte ich nie gewagt, Ihnen diese anzubieten. Durch einen besonderen Glücksfall ist es mir nun gelungen, die Hefte, die ich bei Stefan binden liess, 4 noch ausfindig zu machen. Ich hatte die grösste Freude darüber und könnte mir nichts Schöneres wünschen als, dass auch Sie und {3} Ihre liebe Frau meine Freude teilten.

Darum bitte ich Sie nochmals recht herzlich, die Brahms-Bände als Symbol meiner Dankbarkeit, sowohl Ihnen, als auch Brahms gegenüber, anzunehmen.

Hoffentlich werden Sie die Feiertage angenehm verbringen!


Beste Grüsse Ihnen u. Ihrer lieben Frau
von Ihrer
[signed:] Angi Elias

© Transcription Michaela Searfoorce, 2006, 2019


Vienna, December 25, 1927

Dear Dr. [Schenker], 1

Most cordial thanks for your friendly missive, 2 concerning which I hasten to beg you: give me the pleasure of installing the Brahms volumes in your library! 3

The four-hand works of Brahms, which I have long owned, are all still at my home. I have often thought that Brahms himself would rather know they were in your hands {2} than in mine, but ‒ since I did after all know you ‒ I have never dared to offer them to you. Through a special stroke of luck, I have succeeded in tracking down the volumes, which I left at Stefan's to be bound. 4 I was overjoyed at this, and I could wish nothing nicer than that you {3} and your dear wife share my joy.

Therefore I pray you once again, with all my heart, to accept the Brahms volumes as a symbol of my gratitude, both to you and also to Brahms.

I hope you enjoy the holidays!


Best greetings to you and your dear wife
from your
[signed:] Angi Elias

© Translation Michaela Searfoorce, 2006, 2019


Wien, 25/XII-27.

Lieber Herr Doktor! 1

Für Ihre freundlichen Zeilen herzlichst dankend, 2 bitte ich Sie eiligst darum: machen Sie mir die Freude, die Brahms-Bände in Ihrer Bibliothek aufzustellen! 3

Die 4 händigen Werke von Brahms, die ich schon lange besitze, sind alle noch bei mir zu Hause. Oft schon dachte ich, dass Brahms selbst sie lieber in Ihren Händen {2} wüsste als in den meinen, doch – da ich Sie eben kannte – hatte ich nie gewagt, Ihnen diese anzubieten. Durch einen besonderen Glücksfall ist es mir nun gelungen, die Hefte, die ich bei Stefan binden liess, 4 noch ausfindig zu machen. Ich hatte die grösste Freude darüber und könnte mir nichts Schöneres wünschen als, dass auch Sie und {3} Ihre liebe Frau meine Freude teilten.

Darum bitte ich Sie nochmals recht herzlich, die Brahms-Bände als Symbol meiner Dankbarkeit, sowohl Ihnen, als auch Brahms gegenüber, anzunehmen.

Hoffentlich werden Sie die Feiertage angenehm verbringen!


Beste Grüsse Ihnen u. Ihrer lieben Frau
von Ihrer
[signed:] Angi Elias

© Transcription Michaela Searfoorce, 2006, 2019


Vienna, December 25, 1927

Dear Dr. [Schenker], 1

Most cordial thanks for your friendly missive, 2 concerning which I hasten to beg you: give me the pleasure of installing the Brahms volumes in your library! 3

The four-hand works of Brahms, which I have long owned, are all still at my home. I have often thought that Brahms himself would rather know they were in your hands {2} than in mine, but ‒ since I did after all know you ‒ I have never dared to offer them to you. Through a special stroke of luck, I have succeeded in tracking down the volumes, which I left at Stefan's to be bound. 4 I was overjoyed at this, and I could wish nothing nicer than that you {3} and your dear wife share my joy.

Therefore I pray you once again, with all my heart, to accept the Brahms volumes as a symbol of my gratitude, both to you and also to Brahms.

I hope you enjoy the holidays!


Best greetings to you and your dear wife
from your
[signed:] Angi Elias

© Translation Michaela Searfoorce, 2006, 2019

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 4/1, p. 3159, December 25, 1927: "Spät abends von Frl. Elias (Br. expr.): bittet mich dringend, das Geschenk zu behalten, sie habe die Stücke noch einmal." ("In the late evening, from Miss Elias (express letter): she urgently requests that I keep the present, she possesses her own copy of the pieces.").

2 Schenker's communication is not known to survive.

3 Perhaps she is referring to four volumes of the Brahms collected edition; if so, most likely would be vols 12 (four hands one and two pianos), and 13–15 (solo piano works), ed. Eusebius Mandyzcewski (Leipzig: Breitkopf & Härtel, 1926–27), hence just published.

4 Presumably a Viennese firm of book-binders.