Verehrtester Herr Doctor Schenker! 1

Noch ahne ich erst den Wert und die Bedeutung Ihrer Arbeiten. Ich besitze schon lange einen Theil Ihrer Bücher und hab mich auch bemüht sie zu verstehen, aber jetzt erst öffnet sich mir etwas das Verständnis dafür. Aber man soll sich von albernen Leuten nichts sagen lassen, habe da unlängst, bevor ich Sie noch persönlich kannte, mit einem Ihrer Schüler [cued from left margin:] ein berühmter Mann![end cue] über Sie gesprochen und der Mann war ehrlich begeistert von Ihnen. Ich sagte ihm dass von allem was Sie verehrter Herr Professor sagen, mir am klarsten und verständlichsten der Begriff des Auskomponierens sei, ich kenne ihn von meinen eigenen Arbeiten her, und dieses Schiefohr sagt mir so ungefähr drauf, das sei blos ein Steckenpferd von Ihnen! Drum hab ich grad über das geschwiegen als ich mit Ihnen sprach, 2 bin ich nicht selbst {2} ein Esel und prügelnswert? Ich freue mich so mit Ihrem „Tonwillen“, und Sie haben ganz recht, es sind so auffallende und überzeugende Parallelen mit der bildenden Kunst. Die Urlinie ist in jedem guten Bild nachweisbar, man kann sie (wenn man selber schafft) aber niemals „erfinden“ sie ist von Anfang an da, kann höchstens gereinigt, geläutert und geklärt werden, dem gewöhnlichen Beschauer bleibt sie verborgen aber ihre Wirkung spürt er unfehlbar. Von da aus kann man auch den Kubismus begreifen, ob es wohl in der Musik ähnliches gibt? Der Kubismus hat seine tiefe Bedeutung, freilich nicht als Malerei. 3

Ich freue mich sehr Sie wieder zu sehen und zu sprechen, vielleicht kann auch ich Ihnen nicht ganz unnütz sein. Jedenfalls danke ich Ihnen sehr lieber Herr Doktor, Sie verstehen das Einfache, gerade das fassen die Wenigsten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute, Handkuß Ihrer Frau


Ich bin Ihr ergebener
[signed:] Victor Hammer

9. XII. 1921
St. Martin im Innkreis. 4

Lesen Sie: Konrad Fiedler, Schriften über Kunst, R. Piper München 5
Hildebrand, Das Problem der Form in d. bild. Kunst 6

© Transcription Hedi Siegel & Stephanie Probst, 2016



Most highly revered Dr. Schenker, 1

I am just beginning to grasp the value and meaning of your works. I have owned a number of your books for a long time, and have endeavored to understand them, but only now am I beginning to gain some comprehension. But one shouldn't pay any attention to what foolish people say; not long ago, before I knew you personally, I spoke to one of your students [cued from left margin:] a famous man![end cue] and the man was genuinely enthusiastic about you. I told him that of all the things you say, revered Professor, the clearest and most understandable is the concept of composing-out; I know it from my own work, and this tin-ear said something about it being just a hobbyhorse of yours! That's why I kept silent on that matter when I spoke with you 2 ‒ am I not {2} an ass and deserving of a beating? I am so pleased with your Tonwille , and you are quite right, there are striking and convincing parallels with the visual arts. The Urlinie is evident in every good picture, but (as the creator of a work) one can never "invent" it; it has always been present and can at most be purified, clarified, and elucidated. It remains hidden to the ordinary viewer, who nevertheless is sure to feel its effect. One can also understand cubism from this perspective, perhaps something similar exists in music? Cubism has its deep meaning, admittedly not as painting. 3

I am looking forward to seeing you and speaking with you again; perhaps even I won't be completely useless to you. In any case, I thank you, dear Doctor, you understand simplicity, something very few can grasp.

I wish you all the best, kiss your wife's hand


I am your devoted
[signed:] Victor Hammer

December 9, 1921
St. Martin im Innkreis. 4

You should read: Konrad Fiedler, Schriften über Kunst (R. Piper München) 5
Hildebrand, Das Problem der Form in d. bild. Kunst 6

© Translation Hedi Siegel & Stephanie Probst, 2016



Verehrtester Herr Doctor Schenker! 1

Noch ahne ich erst den Wert und die Bedeutung Ihrer Arbeiten. Ich besitze schon lange einen Theil Ihrer Bücher und hab mich auch bemüht sie zu verstehen, aber jetzt erst öffnet sich mir etwas das Verständnis dafür. Aber man soll sich von albernen Leuten nichts sagen lassen, habe da unlängst, bevor ich Sie noch persönlich kannte, mit einem Ihrer Schüler [cued from left margin:] ein berühmter Mann![end cue] über Sie gesprochen und der Mann war ehrlich begeistert von Ihnen. Ich sagte ihm dass von allem was Sie verehrter Herr Professor sagen, mir am klarsten und verständlichsten der Begriff des Auskomponierens sei, ich kenne ihn von meinen eigenen Arbeiten her, und dieses Schiefohr sagt mir so ungefähr drauf, das sei blos ein Steckenpferd von Ihnen! Drum hab ich grad über das geschwiegen als ich mit Ihnen sprach, 2 bin ich nicht selbst {2} ein Esel und prügelnswert? Ich freue mich so mit Ihrem „Tonwillen“, und Sie haben ganz recht, es sind so auffallende und überzeugende Parallelen mit der bildenden Kunst. Die Urlinie ist in jedem guten Bild nachweisbar, man kann sie (wenn man selber schafft) aber niemals „erfinden“ sie ist von Anfang an da, kann höchstens gereinigt, geläutert und geklärt werden, dem gewöhnlichen Beschauer bleibt sie verborgen aber ihre Wirkung spürt er unfehlbar. Von da aus kann man auch den Kubismus begreifen, ob es wohl in der Musik ähnliches gibt? Der Kubismus hat seine tiefe Bedeutung, freilich nicht als Malerei. 3

Ich freue mich sehr Sie wieder zu sehen und zu sprechen, vielleicht kann auch ich Ihnen nicht ganz unnütz sein. Jedenfalls danke ich Ihnen sehr lieber Herr Doktor, Sie verstehen das Einfache, gerade das fassen die Wenigsten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute, Handkuß Ihrer Frau


Ich bin Ihr ergebener
[signed:] Victor Hammer

9. XII. 1921
St. Martin im Innkreis. 4

Lesen Sie: Konrad Fiedler, Schriften über Kunst, R. Piper München 5
Hildebrand, Das Problem der Form in d. bild. Kunst 6

© Transcription Hedi Siegel & Stephanie Probst, 2016



Most highly revered Dr. Schenker, 1

I am just beginning to grasp the value and meaning of your works. I have owned a number of your books for a long time, and have endeavored to understand them, but only now am I beginning to gain some comprehension. But one shouldn't pay any attention to what foolish people say; not long ago, before I knew you personally, I spoke to one of your students [cued from left margin:] a famous man![end cue] and the man was genuinely enthusiastic about you. I told him that of all the things you say, revered Professor, the clearest and most understandable is the concept of composing-out; I know it from my own work, and this tin-ear said something about it being just a hobbyhorse of yours! That's why I kept silent on that matter when I spoke with you 2 ‒ am I not {2} an ass and deserving of a beating? I am so pleased with your Tonwille , and you are quite right, there are striking and convincing parallels with the visual arts. The Urlinie is evident in every good picture, but (as the creator of a work) one can never "invent" it; it has always been present and can at most be purified, clarified, and elucidated. It remains hidden to the ordinary viewer, who nevertheless is sure to feel its effect. One can also understand cubism from this perspective, perhaps something similar exists in music? Cubism has its deep meaning, admittedly not as painting. 3

I am looking forward to seeing you and speaking with you again; perhaps even I won't be completely useless to you. In any case, I thank you, dear Doctor, you understand simplicity, something very few can grasp.

I wish you all the best, kiss your wife's hand


I am your devoted
[signed:] Victor Hammer

December 9, 1921
St. Martin im Innkreis. 4

You should read: Konrad Fiedler, Schriften über Kunst (R. Piper München) 5
Hildebrand, Das Problem der Form in d. bild. Kunst 6

© Translation Hedi Siegel & Stephanie Probst, 2016

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 3/3, p. 2405, December 12, 1921: "Von Hammer Brief." ("From Hammer letter."). Part of the letter is reproduced and discussed in Hedi Siegel, "Looking at the Urlinie," in Structure and Meaning in Tonal Music, Festschrift in Honor of Carl Schachter, ed. Poundie Burstein and David Gagné (Hillsdale, NY: Pendragon, 2006), pp. 79‒99, esp. 85–87.

2 Hammer may be referring to the evening of November 26, 1921, as described in Schenker's diary (OJ 3/3, p. 2403): "Um 8h zu Dr. Brünauer . . . ; auch gespielt u. mit Hammer viel gesprochen; begleitet uns nachhause; will mich zeichnen. 1½h erst zuhause." ("At 8:00 to Dr. Brünauer's . . . ; also played and spoke much with Hammer; [he] accompanies us to our apartment; wishes to do a drawing of me. Only arrive home at 1:30."). Brünauer's role in bringing Hammer and Schenker together is discussed in Ian Bent, "Heinrich Schenker and Robert Brünauer: Relations with a Musical Industrialist," in Festschrift Hellmut Federhofer zum 100. Geburtstag, ed. Axel Beer (Tutzing: Hans Schneider, 2011), pp. 25‒37, esp. 34‒35. The arrangement for the above, identifying the fourth member of the group, is mentioned in Schenker's diary at OJ 3/3, p. 2402, November 22, 1921: "Brünauer plant einen Abend mit Hammer, Seligmann u. mir." ("Brünauer plans an evening with Hammer, Seligmann and myself.")

3 Hammer inserts an emdash at this point, then continues without paragraph-break.

4 The village of Sankt Martin im Innkreis in Upper Austria, where Hammer had a residence on the estate of a patron.

5 Konrad Fiedlers Schriften über Kunst, ed. Hermann Konnerth, 2 vols. (Munich: Piper, 1913–14); [online text] and [online text].

6 Adolph von Hildebrand, Das Problem der Form in der bildenden Kunst (Strasbourg: Heitz, 1893); transl. and rev. Max Meyer and Robert Morris Ogden, The Problem of Form in Painting and Sculpture (New York: Stechert, 1907); [online English text].

Commentary

Format
2p letter, holograph salutation, message, valediction, and signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1945)--Jonas, Oswald (c.1945-1978)--University of California, Riverside (1978--)
Rights Holder
Heirs and representatives of Viktor Hammer
License
Permission to publish granted by the executor of the estate of Carolyn Reading Hammer October 14, 2013. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Documents Online, at schenkercorrespondence (at) mus (dot) cam (dot) uk

Digital version created: 2016-08-10
Last updated: 2011-02-12