ARNOLD SCHÖNBERG
- - - WIEN - - -
IX. LIECHTENSTEINSTRASSE 68/70

Lieber Herr Doctor, 1

ich glaube nicht daß es sich in der Freitag-Sitzung 2 um Dinge von irgendwelcher Wichtigkeit handeln kann; ich halte im Gegenteil diese Sitzung für äußerst überflüßig; da einer allein alles das, was jetzt noch zu machen übrig bleibt, thun könnte. Jedenfalls treffen Sie uns aber um 7 Uhr noch beisammen, da wir erst auf um 6h beginnen. Für alle Fälle aber wäre es mir angenehm, wenn Sie Freitag Abend zu mir kommen und vielleicht zum Nachtmahl bleiben wollten. Wir wollten doch ohnehin über eine Menge Angelegenheiten plaudern. Ich würde mich also sehr freuen, wenn Sie mir das Vergnügen machten. Im Ins Gasthaus zu kommen ist mir zu kostspielig – und auch mit Rücksicht auf meiner Frau, die dann den ganzen Abend allein sitzen muß, nicht angenehm.


Mit herzlichem Gruß
Ihr
[signed:] Arnold Schönberg
25/2. 1904

© Transcription Arnold Whittall, 2011


ARNOLD SCHÖNBERG
- - - VIENNA IX, - - -
LIECHTENSTEINSTRASSE 68/70

Dear Dr. [Schenker], 1

I don’t believe that anything important can happen at the Friday session: 2 on the contrary, I see this session as completely superfluous, since one person alone could do everything that remains to be done. Nevertheless, despite this you will still find us together at 7 o’clock, since we only begin at 6. Whatever happens, however, I should be happy if you could come to my place on Friday evening and perhaps you would like to stay for supper? In any event, we could chat about a number of matters. I would therefore be delighted if you would give me this pleasure. It is too expensive for me to go to a restaurant – and also out of consideration for my wife, who would otherwise have to remain unhappily alone the entire evening. I therefore hope to see you here and look forward to your confirmation of this.


With cordial greetings,
Yours,
[signed:] Arnold Schönberg
February 25, 1904

© Translation Arnold Whittall, 2011


ARNOLD SCHÖNBERG
- - - WIEN - - -
IX. LIECHTENSTEINSTRASSE 68/70

Lieber Herr Doctor, 1

ich glaube nicht daß es sich in der Freitag-Sitzung 2 um Dinge von irgendwelcher Wichtigkeit handeln kann; ich halte im Gegenteil diese Sitzung für äußerst überflüßig; da einer allein alles das, was jetzt noch zu machen übrig bleibt, thun könnte. Jedenfalls treffen Sie uns aber um 7 Uhr noch beisammen, da wir erst auf um 6h beginnen. Für alle Fälle aber wäre es mir angenehm, wenn Sie Freitag Abend zu mir kommen und vielleicht zum Nachtmahl bleiben wollten. Wir wollten doch ohnehin über eine Menge Angelegenheiten plaudern. Ich würde mich also sehr freuen, wenn Sie mir das Vergnügen machten. Im Ins Gasthaus zu kommen ist mir zu kostspielig – und auch mit Rücksicht auf meiner Frau, die dann den ganzen Abend allein sitzen muß, nicht angenehm.


Mit herzlichem Gruß
Ihr
[signed:] Arnold Schönberg
25/2. 1904

© Transcription Arnold Whittall, 2011


ARNOLD SCHÖNBERG
- - - VIENNA IX, - - -
LIECHTENSTEINSTRASSE 68/70

Dear Dr. [Schenker], 1

I don’t believe that anything important can happen at the Friday session: 2 on the contrary, I see this session as completely superfluous, since one person alone could do everything that remains to be done. Nevertheless, despite this you will still find us together at 7 o’clock, since we only begin at 6. Whatever happens, however, I should be happy if you could come to my place on Friday evening and perhaps you would like to stay for supper? In any event, we could chat about a number of matters. I would therefore be delighted if you would give me this pleasure. It is too expensive for me to go to a restaurant – and also out of consideration for my wife, who would otherwise have to remain unhappily alone the entire evening. I therefore hope to see you here and look forward to your confirmation of this.


With cordial greetings,
Yours,
[signed:] Arnold Schönberg
February 25, 1904

© Translation Arnold Whittall, 2011

Footnotes

1 Receipt of this letter is not recorded in Schenker's diary. The document number adopted here is that assigned in Charlotte E. Erwin and Bryan R. Simms, "Schoenberg's Correspondence with Heinrich Schenker," Journal of the Arnold Schoenberg Institute v (1981), 23–43. The document from which this edition was made is a photocopy; the whereabouts of the original is not known.

2 Reference is to the founding of the Vereinigung schaffender Tonkünstler.