15. Sept.

ieder einmal forçiert die Kirche ihre Autorität, weil sie von dem sogenannten Modernismus u. von der Socialdemokratie herunter gebracht wurde. Sie bedient sich dazu forçierter Spektakelstücke u. da ihre Organisation über Staaten hinaus reicht, so ist leicht zu verstehen, wie der Masse nach imponierend eine Veranstaltung, wie z. B. die Prozession 1 wirkt. Man muß der Kirche bestätigen, daß sie das Gesetz der Masse gut kennt u. ausnützt. Und steckt darin wohl auch ein grober Betrug, so sind die Gegner der Kirche nicht minder im Betrug tätig, denn wessen Bildung so weit ist, zu wissen u. zu erklären, daß nur „die Bildung frei macht“, der muß, guten Willen vorausgesetzt, zugleich auch dieses wissen, daß Bildung nicht ohne günstige materielle Voraussetzungen erworben werden kann. Es ist daher ein Betrug am Volk, wenn ihm Bildung aufgetragen u. empfohlen, nicht aber auch das Mittel hinzu zur Verfügung gestellt wird.
Der Apparat des Glaubens ist minimal u. dem von Arbeit bedrängtesten Bauer läßt sich die Suggestion des Glaubens einträufeln: Ein paar Namen, Begriffe, ein kurzer Aufenthalt in der Kirche, das ist wahrlich wenig u. etwas, was der bei noch so harter Arbeit jederman[n] aufnehmen u. leisten kann.
{228} Das Wissen aber ist umständlich, schon dem Gegenstand nach , specifiziert, bringt viele Namen u. Begriffe, die zu beherrschen man erst lange lernen muß. Millionen von Menschen, die im härtesten Daseinskampf stehen, finden beim besten Willen keine Zeit, die schweren Pflichten ums Wissen zu erfüllen. Es heißt daher: zuerst Geld, dann Bildung. Aber gerade ums liebe Geld handelt es sich auch [bei] den sogenannten Volksfreunden; sie sind bereit die Bildung zu empfehlen u. zu geben, bloß weil sie nicht ihr Eigentum ist, aber ihr Geld, das ihr Eigentum ist, wollen sie nicht hergeben. Sie schenken gerne dem Volk – die Leistung anderer, behalten aber für sich, was sie aus dem Volk, durch das Volk erwerben. Dieselbe Erscheinung wiederholt sich dort, wo ein Hausherr seine Gäste mit Vorträgen anderer amüsiert u. Aristokraten mit dem Geld des Volkes Wohltätigkeitssinn bestreiten! Immer wieder, wie man sieht, dasselbe Gesetz: Des anderen Leistung ist niemandem zu teuer – mit der eigenen wird aus Mangel an Befähigung eben gespart.

*

© Transcription Marko Deisinger.

September 15.

Once again, the church is pressing its authority because it was brought down by so-called Modernism and by social democracy. In doing so it makes use of forced theatrical spectacles; and since its organization is spread over nations, it is so easy to understand how imposing an event, e.g. the procession, 1 affects the masses. One must acknowledge that the church understands well the law of the masses and exploits it. And even if a crude betrayal is hidden therein, the opponents of the church are no less active in betrayal; for any whose education has progressed so far that he knows and can explain that "education is liberating" must, assuming he is a man of good will, likewise also know that education cannot be acquired in the absence favorable material conditions. It is therefore a betrayal of the people if they are told or encouraged to become educated, without placing at their disposal the means of achieving this.
The apparatus of belief is minimal, and the suggestion of belief can be instilled in a peasant who is most hard-pressed by work: a few names and concepts, a short stay in the church – that is truly little and something which anyone, no matter how hard-pressed by work he may be, can take up and accomplish.
{228} Knowledge, however, is circumstantial, already specified by the subject. It introduces many names and concepts that one must spend a long time learning if one is to master it. Millions of people, for whom existence is the greatest of struggles, find no time, even with the best will in the world, to fulfill the difficult duties for the sake of knowledge. What is needed, first of all, is money – and then education. But money is a matter of interest precisely among the so-called friends of the people: they are prepared to recommend education, and to give it, merely because it is not their property; but their money, which is their property, they do not want to give away. They are all too ready to give to the people the accomplishments of others, but they keep for themselves what they have acquired from the people, as a result of the people. The same phenomenon repeats itself in situations where a gentleman entertains his guests with lectures of others, and [where] aristocrats undertake acts of charity with public money! Again and again, as one can see, the same rule [applies]: for no-one is the achievement of someone else is too dear – from a lack of ability, one is simply spared one’s own achievement.

*

© Translation William Drabkin.

15. Sept.

ieder einmal forçiert die Kirche ihre Autorität, weil sie von dem sogenannten Modernismus u. von der Socialdemokratie herunter gebracht wurde. Sie bedient sich dazu forçierter Spektakelstücke u. da ihre Organisation über Staaten hinaus reicht, so ist leicht zu verstehen, wie der Masse nach imponierend eine Veranstaltung, wie z. B. die Prozession 1 wirkt. Man muß der Kirche bestätigen, daß sie das Gesetz der Masse gut kennt u. ausnützt. Und steckt darin wohl auch ein grober Betrug, so sind die Gegner der Kirche nicht minder im Betrug tätig, denn wessen Bildung so weit ist, zu wissen u. zu erklären, daß nur „die Bildung frei macht“, der muß, guten Willen vorausgesetzt, zugleich auch dieses wissen, daß Bildung nicht ohne günstige materielle Voraussetzungen erworben werden kann. Es ist daher ein Betrug am Volk, wenn ihm Bildung aufgetragen u. empfohlen, nicht aber auch das Mittel hinzu zur Verfügung gestellt wird.
Der Apparat des Glaubens ist minimal u. dem von Arbeit bedrängtesten Bauer läßt sich die Suggestion des Glaubens einträufeln: Ein paar Namen, Begriffe, ein kurzer Aufenthalt in der Kirche, das ist wahrlich wenig u. etwas, was der bei noch so harter Arbeit jederman[n] aufnehmen u. leisten kann.
{228} Das Wissen aber ist umständlich, schon dem Gegenstand nach , specifiziert, bringt viele Namen u. Begriffe, die zu beherrschen man erst lange lernen muß. Millionen von Menschen, die im härtesten Daseinskampf stehen, finden beim besten Willen keine Zeit, die schweren Pflichten ums Wissen zu erfüllen. Es heißt daher: zuerst Geld, dann Bildung. Aber gerade ums liebe Geld handelt es sich auch [bei] den sogenannten Volksfreunden; sie sind bereit die Bildung zu empfehlen u. zu geben, bloß weil sie nicht ihr Eigentum ist, aber ihr Geld, das ihr Eigentum ist, wollen sie nicht hergeben. Sie schenken gerne dem Volk – die Leistung anderer, behalten aber für sich, was sie aus dem Volk, durch das Volk erwerben. Dieselbe Erscheinung wiederholt sich dort, wo ein Hausherr seine Gäste mit Vorträgen anderer amüsiert u. Aristokraten mit dem Geld des Volkes Wohltätigkeitssinn bestreiten! Immer wieder, wie man sieht, dasselbe Gesetz: Des anderen Leistung ist niemandem zu teuer – mit der eigenen wird aus Mangel an Befähigung eben gespart.

*

© Transcription Marko Deisinger.

September 15.

Once again, the church is pressing its authority because it was brought down by so-called Modernism and by social democracy. In doing so it makes use of forced theatrical spectacles; and since its organization is spread over nations, it is so easy to understand how imposing an event, e.g. the procession, 1 affects the masses. One must acknowledge that the church understands well the law of the masses and exploits it. And even if a crude betrayal is hidden therein, the opponents of the church are no less active in betrayal; for any whose education has progressed so far that he knows and can explain that "education is liberating" must, assuming he is a man of good will, likewise also know that education cannot be acquired in the absence favorable material conditions. It is therefore a betrayal of the people if they are told or encouraged to become educated, without placing at their disposal the means of achieving this.
The apparatus of belief is minimal, and the suggestion of belief can be instilled in a peasant who is most hard-pressed by work: a few names and concepts, a short stay in the church – that is truly little and something which anyone, no matter how hard-pressed by work he may be, can take up and accomplish.
{228} Knowledge, however, is circumstantial, already specified by the subject. It introduces many names and concepts that one must spend a long time learning if one is to master it. Millions of people, for whom existence is the greatest of struggles, find no time, even with the best will in the world, to fulfill the difficult duties for the sake of knowledge. What is needed, first of all, is money – and then education. But money is a matter of interest precisely among the so-called friends of the people: they are prepared to recommend education, and to give it, merely because it is not their property; but their money, which is their property, they do not want to give away. They are all too ready to give to the people the accomplishments of others, but they keep for themselves what they have acquired from the people, as a result of the people. The same phenomenon repeats itself in situations where a gentleman entertains his guests with lectures of others, and [where] aristocrats undertake acts of charity with public money! Again and again, as one can see, the same rule [applies]: for no-one is the achievement of someone else is too dear – from a lack of ability, one is simply spared one’s own achievement.

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 The Eucharistic World Congress, led by Cardinal Wilhelmus Marinus van Rossum by order of the Pope, took place in Vienna, September 12–15, 1912. The congress was a major church-political and cultural event in Vienna, which culminated in a procession from St. Stephen’s Cathedral along the Ringstrasse and back on the final day.