[HS hand:] 3. Okt.

Die „Neue Fr. Presse“, die Politik, ja Weltpolitik mit größtem Selbstbewußtsein betreibt, ersehnt sucht , als wäre dieses nicht gerade nun ihre eigene Aufgabe! – einen „großen Staatsmann“! Also, sie klagt: „Politik ist tief herabgekommen“ – klagt sie, als wäre sie nicht selbst davon Ursache; Sie heult: „Europa ist nirgends zu finden“ 1 – wozu macht sie Weltpolitik?
So hat der Journalismus die Welt in ein Städtchen verwandelt, das ewig [illegible word or word ending crossed out] seinen „Jour“ hat. Klatsch, Tratsch, wie bei jedem Jour, ist nun die Signatur des Weltjours geworden! Das wundert man sich, daß es so kommt? Der Journalismus u. der Kaufmannsstand tragen alle Schuld, die Nehmenden, um es kurz zu sagen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

[HS hand:] October 3.

The Neue freie Presse , which pursues politics, even world politics, with the greatest self-consciousness, longs for – as if now this were not its own mission! – a "great statesman"! Thus it laments: "Politics has sunk deeply" – as if it were not itself the cause of it; it howls "Europe is nowhere to be found" 1 – to what purpose does it make an issue of world politics?
Thus journalism has transformed the world into a little town, which will forever have its "jour." Gossip, tittle-tattle, as with every "jour," has now become the signature of the world "jour"! And so one wonders how it has come about? Journalism and the merchant class bear all the blame: the ones who take, to put it briefly.

*

© Translation William Drabkin.

[HS hand:] 3. Okt.

Die „Neue Fr. Presse“, die Politik, ja Weltpolitik mit größtem Selbstbewußtsein betreibt, ersehnt sucht , als wäre dieses nicht gerade nun ihre eigene Aufgabe! – einen „großen Staatsmann“! Also, sie klagt: „Politik ist tief herabgekommen“ – klagt sie, als wäre sie nicht selbst davon Ursache; Sie heult: „Europa ist nirgends zu finden“ 1 – wozu macht sie Weltpolitik?
So hat der Journalismus die Welt in ein Städtchen verwandelt, das ewig [illegible word or word ending crossed out] seinen „Jour“ hat. Klatsch, Tratsch, wie bei jedem Jour, ist nun die Signatur des Weltjours geworden! Das wundert man sich, daß es so kommt? Der Journalismus u. der Kaufmannsstand tragen alle Schuld, die Nehmenden, um es kurz zu sagen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

[HS hand:] October 3.

The Neue freie Presse , which pursues politics, even world politics, with the greatest self-consciousness, longs for – as if now this were not its own mission! – a "great statesman"! Thus it laments: "Politics has sunk deeply" – as if it were not itself the cause of it; it howls "Europe is nowhere to be found" 1 – to what purpose does it make an issue of world politics?
Thus journalism has transformed the world into a little town, which will forever have its "jour." Gossip, tittle-tattle, as with every "jour," has now become the signature of the world "jour"! And so one wonders how it has come about? Journalism and the merchant class bear all the blame: the ones who take, to put it briefly.

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 "Untitled lead article" in the Neue freie Presse, No. 17282, October 3, 1912, morning edition, p. 1.