21. XI. 13

Zur Mama statt Donnerstag. Die Mutter wird sich offenbar ihrer in einem gewissen Sinn tragisch zu nennenden Situation bewußt; sie fühlt das Peinliche, in diesem Alter die Hilfe der Kinder entbehren zu müssen, weiß aber, daß sie den Aufenthalt bei Wilhelm nicht ertragen kann, ebenso wenig den beim Schwiegersohn u. weiß somit, daß sie auf fremde Leute durchaus angewiesen bleibt. Dieses Gefühl der Ohnmacht gegenüber einem harten Schicksal treibt ihr nach vielen, vielen Jahren zum ersten mal die Mitteilung eines Erlebnisses auf die Lippen, das sie bis dahin vor Niemand aussprach. Sie erzählt, daß ihr vor sehr vielen Jahren, als sie in Baden zum Kurgebrauch weilte, ein Herr aus Lemberg einen Heiratsantrag machte, den sie aber, wie selbstverständlich, mit Rücksicht auf die zur Zeit noch unversorgt gewesenen Kinder, die Tochter u. den jüngsten Sohn, ablehnte. Der Herr war vermögend u. in der Lage, ihr ein sorgenfreies bequemes Alter zu bieten. So ist sie denn also in Erfüllung ihrer Mutterpflichten um bessere Lebensbedingungen gekommen.

*

Frau Kolischer erscheint zum zweitenmal, zur Abwechslung mit Frau Schwester u. bittet um Unterricht für ihre Tochter, eventuell auch für den Sohn. – Eine völlig gedankenlose Frau, die in jede einzelne Secunde wie in einen Abgrund versinkt u. beinahe nur schlaftrunken den Weg von einem Gedanken zum anderen findet. Umso mehr Umsomehr liebt sie die Breite u. bildet eine Gefahr für jede Ordnung. Sie bittet, rücksichtslos genug, am nächsten Tag den Sohn zur Ansicht schicken zu dürfen, was ich ihr, da es nicht anders möglich war, bereitwillig zugestehe.

*

Abends Frau I. M. bei Lie-Liechen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

November 21, 1913.

To Mama's, instead of on Thursday. My mother is apparently conscious of her situation, which in a certain sense could be described as tragic. She feels the painfulness of having the need of her children's help at her age; she knows, however, that she cannot bear the visit to Wilhelm, and just as little to her son-in-law, and thus she knows that she remains thoroughly dependent upon strangers. This feeling of powerlessness with respect to a hard fate drives her, after many, many years, to communicate an experience for the first time, about which she had previously spoken to no one. She tells me that a very many years ago, when she was staying in Baden for a health cure, a gentleman from Lemberg proposed marriage to her; but that she turned this down, understandably, in consideration of her children who had not yet been provided for: her daughter and her youngest son. The gentleman was well to do, and in a position to offer her a carefree, comfortable old age. And so, in order to fulfill her duties as a mother, she sacrificed better living conditions.

*

Mrs. Kolischer appears for the second time, in alternation with her sister, and requests tuition for her daughter, possibly also for her son. – A completely witless woman, who seems to sink into an abyss every single second, and finds her way from one thought to the next as if in a state of stupor. All the more does she love this wide-ranging character [of the conversation], and poses a threat to all sense of order. She asks – thoughtlessly enough – if she may send her son to me the following day, something to which I readily agree as it would not have been possible on another day.

*

In the evening, Mrs. I. M. at Lie-Liechen's.

*

© Translation William Drabkin.

21. XI. 13

Zur Mama statt Donnerstag. Die Mutter wird sich offenbar ihrer in einem gewissen Sinn tragisch zu nennenden Situation bewußt; sie fühlt das Peinliche, in diesem Alter die Hilfe der Kinder entbehren zu müssen, weiß aber, daß sie den Aufenthalt bei Wilhelm nicht ertragen kann, ebenso wenig den beim Schwiegersohn u. weiß somit, daß sie auf fremde Leute durchaus angewiesen bleibt. Dieses Gefühl der Ohnmacht gegenüber einem harten Schicksal treibt ihr nach vielen, vielen Jahren zum ersten mal die Mitteilung eines Erlebnisses auf die Lippen, das sie bis dahin vor Niemand aussprach. Sie erzählt, daß ihr vor sehr vielen Jahren, als sie in Baden zum Kurgebrauch weilte, ein Herr aus Lemberg einen Heiratsantrag machte, den sie aber, wie selbstverständlich, mit Rücksicht auf die zur Zeit noch unversorgt gewesenen Kinder, die Tochter u. den jüngsten Sohn, ablehnte. Der Herr war vermögend u. in der Lage, ihr ein sorgenfreies bequemes Alter zu bieten. So ist sie denn also in Erfüllung ihrer Mutterpflichten um bessere Lebensbedingungen gekommen.

*

Frau Kolischer erscheint zum zweitenmal, zur Abwechslung mit Frau Schwester u. bittet um Unterricht für ihre Tochter, eventuell auch für den Sohn. – Eine völlig gedankenlose Frau, die in jede einzelne Secunde wie in einen Abgrund versinkt u. beinahe nur schlaftrunken den Weg von einem Gedanken zum anderen findet. Umso mehr Umsomehr liebt sie die Breite u. bildet eine Gefahr für jede Ordnung. Sie bittet, rücksichtslos genug, am nächsten Tag den Sohn zur Ansicht schicken zu dürfen, was ich ihr, da es nicht anders möglich war, bereitwillig zugestehe.

*

Abends Frau I. M. bei Lie-Liechen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

November 21, 1913.

To Mama's, instead of on Thursday. My mother is apparently conscious of her situation, which in a certain sense could be described as tragic. She feels the painfulness of having the need of her children's help at her age; she knows, however, that she cannot bear the visit to Wilhelm, and just as little to her son-in-law, and thus she knows that she remains thoroughly dependent upon strangers. This feeling of powerlessness with respect to a hard fate drives her, after many, many years, to communicate an experience for the first time, about which she had previously spoken to no one. She tells me that a very many years ago, when she was staying in Baden for a health cure, a gentleman from Lemberg proposed marriage to her; but that she turned this down, understandably, in consideration of her children who had not yet been provided for: her daughter and her youngest son. The gentleman was well to do, and in a position to offer her a carefree, comfortable old age. And so, in order to fulfill her duties as a mother, she sacrificed better living conditions.

*

Mrs. Kolischer appears for the second time, in alternation with her sister, and requests tuition for her daughter, possibly also for her son. – A completely witless woman, who seems to sink into an abyss every single second, and finds her way from one thought to the next as if in a state of stupor. All the more does she love this wide-ranging character [of the conversation], and poses a threat to all sense of order. She asks – thoughtlessly enough – if she may send her son to me the following day, something to which I readily agree as it would not have been possible on another day.

*

In the evening, Mrs. I. M. at Lie-Liechen's.

*

© Translation William Drabkin.