24.

Nach Bisamberg zur Mama. Hernach suchen wir das rechte Ufer der Donau zu erreichen. Ein wenig vertrauenswürdiges Boot dient als Ueberfuhr, wobei die Uebersetzung wegen des Dammes in zwei Etappen geschehen muß. Allerhand Sportbilder an den Ufern: Achter rudern Achterrudern, Nacktfüßler; . Ein herrlicher Baumbestand auf dem Wege zur Station KlosterneuburgWeidling, Bäume, in deren Schatten römische Legionäre in den Armen germanischer Frauen ihr Leben genossen haben mögen. Der Strom, der wirkliche Träger des Wortes panta rei [sic] 1 , Alles fließt, weckt trotz brausendster Gegenwart in Wasserwogen gleichwohl nur mehr noch Suggestionen alter längstverschollener Zeiten: eine Wasser gewordene Ballade, gleichsam Wasser-Runen, in denen mehr zu lesen wäre, als in überlieferten Chroniken!

*

Erinnert man sich, daß bis vor 100 Jahren der Reiche Leibeigene hatte, keine Steuern entrichtete, u. s. w., so begreift man, daß als gleichsam letzter Rest Ueberrest jener psychischen Disposition in der Beziehung zur Kunst sich eine Stimmung äußert, die drastisch gesagt ähnlich ist den oben erwähnten Verhältnissen, d. h.: ohne selbst etwas machen zu wollen, glaubt der Reiche sich auch in der Kunst so heimisch fühlen zu können, wie im sozialen Körper des Staates, wo er, ohne selbst etwas tun zu müssen, dennoch die exorbitantesten Vorteile genießt. Im gewissen Sinne eine {574} falsche Transposition sozialer Gesichtspunkte auch auf das Gebiet der Kunst, wo sie indessen unzuständig sind.

*

© Transcription Marko Deisinger.

24.

To Bisamberg, to my mother. Accordingly we aim to reach the right bank of the Danube. A barely trustworthy boat serves for the crossing, the transmission of which must be taken in two stages on account of the weir. All manner of athletic imagary on the river banks: eight-man crews, men in bare feet. A splendid copse on the way to the railway station at KlosterneuburgWeidling, trees in whose shade Roman legionnaires may have enjoyed their life in the arms of Germanic women. In spite of the loud roaring of the present time, the current – the true carrier of the word panta rei 1 , "everything flows" – nonetheless still recalls in its waves suggestions of times long since past: a ballad that has become water, almost water runes in which more may be read than in the recorded chronicles!

*

If one recalls that, until a hundred years ago, a wealthy man had serfs, did not pay taxes, and so on, then one can understand that a final remainder, as it were, of that psychological disposition in the relation to art is expressed in an attitude that, put crudely, is similar to the above-mentioned conditions. That is, without himself wishing to make anything, the wealthy man believes he can feel as much at home in the arts as in the social body politic, where he, without having to do anything himself, nonetheless enjoys the most extravagant benefits. In a certain sense, this is a {574} false transfer of social points of view even to the field of art, where they are nonetheless inapplicable.

*

© Translation William Drabkin.

24.

Nach Bisamberg zur Mama. Hernach suchen wir das rechte Ufer der Donau zu erreichen. Ein wenig vertrauenswürdiges Boot dient als Ueberfuhr, wobei die Uebersetzung wegen des Dammes in zwei Etappen geschehen muß. Allerhand Sportbilder an den Ufern: Achter rudern Achterrudern, Nacktfüßler; . Ein herrlicher Baumbestand auf dem Wege zur Station KlosterneuburgWeidling, Bäume, in deren Schatten römische Legionäre in den Armen germanischer Frauen ihr Leben genossen haben mögen. Der Strom, der wirkliche Träger des Wortes panta rei [sic] 1 , Alles fließt, weckt trotz brausendster Gegenwart in Wasserwogen gleichwohl nur mehr noch Suggestionen alter längstverschollener Zeiten: eine Wasser gewordene Ballade, gleichsam Wasser-Runen, in denen mehr zu lesen wäre, als in überlieferten Chroniken!

*

Erinnert man sich, daß bis vor 100 Jahren der Reiche Leibeigene hatte, keine Steuern entrichtete, u. s. w., so begreift man, daß als gleichsam letzter Rest Ueberrest jener psychischen Disposition in der Beziehung zur Kunst sich eine Stimmung äußert, die drastisch gesagt ähnlich ist den oben erwähnten Verhältnissen, d. h.: ohne selbst etwas machen zu wollen, glaubt der Reiche sich auch in der Kunst so heimisch fühlen zu können, wie im sozialen Körper des Staates, wo er, ohne selbst etwas tun zu müssen, dennoch die exorbitantesten Vorteile genießt. Im gewissen Sinne eine {574} falsche Transposition sozialer Gesichtspunkte auch auf das Gebiet der Kunst, wo sie indessen unzuständig sind.

*

© Transcription Marko Deisinger.

24.

To Bisamberg, to my mother. Accordingly we aim to reach the right bank of the Danube. A barely trustworthy boat serves for the crossing, the transmission of which must be taken in two stages on account of the weir. All manner of athletic imagary on the river banks: eight-man crews, men in bare feet. A splendid copse on the way to the railway station at KlosterneuburgWeidling, trees in whose shade Roman legionnaires may have enjoyed their life in the arms of Germanic women. In spite of the loud roaring of the present time, the current – the true carrier of the word panta rei 1 , "everything flows" – nonetheless still recalls in its waves suggestions of times long since past: a ballad that has become water, almost water runes in which more may be read than in the recorded chronicles!

*

If one recalls that, until a hundred years ago, a wealthy man had serfs, did not pay taxes, and so on, then one can understand that a final remainder, as it were, of that psychological disposition in the relation to art is expressed in an attitude that, put crudely, is similar to the above-mentioned conditions. That is, without himself wishing to make anything, the wealthy man believes he can feel as much at home in the arts as in the social body politic, where he, without having to do anything himself, nonetheless enjoys the most extravagant benefits. In a certain sense, this is a {574} false transfer of social points of view even to the field of art, where they are nonetheless inapplicable.

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Here Jeanette Schenker left a space in which to add these words.