28. II. 1915

BriefOC 52/556 von Hertzka, in dem er in gewohnter Tölpelhaftigkeit, die sich für Verlegerschlauheit hält, wieder vom „Zipfelchen eines Absatzes“ spricht, mir in mein Programm hineinpfuscht, eine „Reduktion“ des Programmes erbittet, nur um – die Hälfte des geforderten Honorars aufwenden zu dürfen. Außerdem bittet er mich für den Fall der Annahme meines seines Vorschlages mich mündlich mit ihm desas weiteren [recte Weitere] zu besprechen. Ich habe sofort geantwortetWSLB 243 u. eine weitgehende Kränkung nicht vermieden, indem ich sein Anbot als das gewisser Galizianer qualifizierte. Ich bedauere nur[,] nicht auch noch erwähnt zu haben, was alles Regierung u. Banken für die „U. E.“ aufgebracht haben, obwohl die Absatzmöglichkeiten noch gar nicht so ausgemacht waren[,] u. daß es daher eine Hypertrophie von Anmaßung ist, wenn der so geförderte Kaufmann o vom Autor den Nachweis von Absatz unter allen Umständen fordert, bevor er das Geschäft macht. Im übrigen den Laufpass gegeben! (Siehe Copierbuch!) 1

*

Einladung der Baronin Bach zu einem Wohltätigkeitskonzert.

*

Der 1. Ausflug der Saison über die Hetzendorf-Grenze hinaus nach Hütteldorf, da die Umstände einen weiteren Ausflug nicht gestatten. Soweit es auf die Natur allein ankam war der Tag voll schönster Botschaften; schade nur[,] daß die Menschen, leider nur sie allein, solche Botschaften weder vernehmen noch ausführen können. Uns bedrückte zumal die Sorge um die Mutter, über deren Befinden noch keine Zeile uns zukam. Die Luft tat uns sehr wohl u. wir rasteten nach Tisch zuhause ausgiebig.

Lie-Liechen beginnt die Generalbaßlehre, womit ein schon lange gehegter Wunsch unser beider in Erfüllung geht. —

Zuhause angekommen finde ich eine die Nachricht von Hupka: „tauglich“.

*

© Transcription Marko Deisinger.

February 28, 1915.

LetterOC 52/556 from Hertzka in which, with his usual foolishness which he regards as business acumen, he again speaks of the "miniscule turnover," meddles with my program, requests a "reduction" in that program so that he may "expend" only half the honorarium I am asking for. In addition, he asks me, in case I accept his suggestion, to speak further about it with me in person. I answeredWSLB 243 immediately and did not avoid an extended insult in labelling his offer as one that might be expected of certain Galicians. I am only sorry that I did not mention all that the government and banks have done for Universal Edition, even though the possibilities for sales had still not at all been clear; and that is thus a hypertrophy of presumption if the businessman, supported as he is, asks for the proof of sales under all circumstances before he makes a deal. What is more, I am going to ditch him! (See copy-book!) 1

*

Invitation from Baroness Bach to a charity concert.

*

The first excursion of the season beyond the city limits in Hetzendorf: to Hütteldorf, as the circumstances do not permit a longer trip. As far as nature alone was concerned, it was a day full of the most beautiful tidings; just a pity that people – unfortunately they alone – could neither accept nor share in such tidings. We were all the more disheartened by worries about my mother, of whose wellbeing we had not received a word. The air did us much good, and after lunch we had a long rest at home.

Lie-Liechen begins the study of thoroughbass, and so a long-cherished wish of the two of us is fulfilled. —

Returning home, I find the news from Hupka: "fit" [for military service].

*

© Translation William Drabkin.

28. II. 1915

BriefOC 52/556 von Hertzka, in dem er in gewohnter Tölpelhaftigkeit, die sich für Verlegerschlauheit hält, wieder vom „Zipfelchen eines Absatzes“ spricht, mir in mein Programm hineinpfuscht, eine „Reduktion“ des Programmes erbittet, nur um – die Hälfte des geforderten Honorars aufwenden zu dürfen. Außerdem bittet er mich für den Fall der Annahme meines seines Vorschlages mich mündlich mit ihm desas weiteren [recte Weitere] zu besprechen. Ich habe sofort geantwortetWSLB 243 u. eine weitgehende Kränkung nicht vermieden, indem ich sein Anbot als das gewisser Galizianer qualifizierte. Ich bedauere nur[,] nicht auch noch erwähnt zu haben, was alles Regierung u. Banken für die „U. E.“ aufgebracht haben, obwohl die Absatzmöglichkeiten noch gar nicht so ausgemacht waren[,] u. daß es daher eine Hypertrophie von Anmaßung ist, wenn der so geförderte Kaufmann o vom Autor den Nachweis von Absatz unter allen Umständen fordert, bevor er das Geschäft macht. Im übrigen den Laufpass gegeben! (Siehe Copierbuch!) 1

*

Einladung der Baronin Bach zu einem Wohltätigkeitskonzert.

*

Der 1. Ausflug der Saison über die Hetzendorf-Grenze hinaus nach Hütteldorf, da die Umstände einen weiteren Ausflug nicht gestatten. Soweit es auf die Natur allein ankam war der Tag voll schönster Botschaften; schade nur[,] daß die Menschen, leider nur sie allein, solche Botschaften weder vernehmen noch ausführen können. Uns bedrückte zumal die Sorge um die Mutter, über deren Befinden noch keine Zeile uns zukam. Die Luft tat uns sehr wohl u. wir rasteten nach Tisch zuhause ausgiebig.

Lie-Liechen beginnt die Generalbaßlehre, womit ein schon lange gehegter Wunsch unser beider in Erfüllung geht. —

Zuhause angekommen finde ich eine die Nachricht von Hupka: „tauglich“.

*

© Transcription Marko Deisinger.

February 28, 1915.

LetterOC 52/556 from Hertzka in which, with his usual foolishness which he regards as business acumen, he again speaks of the "miniscule turnover," meddles with my program, requests a "reduction" in that program so that he may "expend" only half the honorarium I am asking for. In addition, he asks me, in case I accept his suggestion, to speak further about it with me in person. I answeredWSLB 243 immediately and did not avoid an extended insult in labelling his offer as one that might be expected of certain Galicians. I am only sorry that I did not mention all that the government and banks have done for Universal Edition, even though the possibilities for sales had still not at all been clear; and that is thus a hypertrophy of presumption if the businessman, supported as he is, asks for the proof of sales under all circumstances before he makes a deal. What is more, I am going to ditch him! (See copy-book!) 1

*

Invitation from Baroness Bach to a charity concert.

*

The first excursion of the season beyond the city limits in Hetzendorf: to Hütteldorf, as the circumstances do not permit a longer trip. As far as nature alone was concerned, it was a day full of the most beautiful tidings; just a pity that people – unfortunately they alone – could neither accept nor share in such tidings. We were all the more disheartened by worries about my mother, of whose wellbeing we had not received a word. The air did us much good, and after lunch we had a long rest at home.

Lie-Liechen begins the study of thoroughbass, and so a long-cherished wish of the two of us is fulfilled. —

Returning home, I find the news from Hupka: "fit" [for military service].

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 A copy of the letter is preserved in Schenker's correspondence book, OC 1/pp. 52-53.