25. III. 15 Schön u. windstill.

Uns gegebenen Umständen anpassend machen wir blos einen kleinen Ausflug HütteldorfPurkersdorf; im Freien wird die Correktur der 2. Var. vollendet. Vom Ausflug zurückgekehrt schreibe ich einen langen Brief an Wilhelm, worin ich versuche, ihm seine Aufgabe gegenüber der Mutter begreiflich zu machen u. zu vertiefen. Mit dem Mittel des Briefes will ich gleichsam wie mit einer Wünschelrute erforschen u. feststellen, ob noch irgendwo tief im Unterbewußtsein des Bruders eine edlere Regung schlummert, die es lohnen würde zum Segen der Mutter an die Oberfläche zu bringen lohnt. Lie-Liechen schreibt zugleich an Mama, unseren Besuch ankündigend u. mehreres, was sie freuen könnte kann.

— Karte an die Tante mit Bestellung der Mazzes. 1

*

Kondolenzschreiben an Frau Ludwig.

*

Amerikaner sind auch vor Gott so falsch, wie vor den Menschen. Vermutlich haben sie als Krämer die falsche Maske vor den Mitmenschen gebraucht [illegible word] ; nachdem sie sie beherrschen gelernt, transponieren sie sie ohneweiters auch auf Gott!

*

Wie in der Ausführung Hand von völlig undurchgebildetenr Menschen jede Idee zur Fratze herabsinket, so auch die Nationalitäten-Idee in der Ausführung der ihr nicht gewachsenen Nation. Welche Nation außer der deutschen kann sie auch gebührend handhaben, wer sie so gut verstehen, daß er eine konkurierende [sic] Idee wie die Staats-Idee daneben nicht nur gelten lassen, sondern auch zur Ausführung bringen könnte? So malt sich z. B. im russischen Gehirn die Nationalitäten-Idee so aus, daß Rußland sämtliche Slaven vereinigt – doch bedenkt es nicht, welche unüberwindlichen Hindernisse (Rumänien, [illeg]Finnland, Ungarn u. s. f) aus dem Wege zu räumen wären. Statt nun der Nationalitäten-Idee das der Notwendigkeit entsprechende Ausmaß zu geben, geht das russische Gehirn unter dem Titel Panslavismus auf eine Unterjochung fremder Nationalitäten {888} aus, so daß es borniert genug gegen die Nationalitäten-Idee kämpft, indem es für sie kämpft. Am auffälligsten äußert sich die mangelhafte Befähigung der Nationen zur genannten Idee im italienischen Volk; denn wäre diese richtig, so müßte Italien auch an die Annektierung der italienischen Schweiz denken, wie umgekehrt die Italiener der Schweiz er ebenso Irredentisten sein müssten, wie die in Oesterreich. Man sieht überall Brüche u. Risse, dennoch lassen sich die leitenden Staatsmänner nicht nehmen, für eine Idee zu kämpfen, die sie selbst noch gar nicht verstehen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

March 25, 1915. Fair weather, calm.

In accordance with the circumstances surrounding us, we make only a short excursion via Hütteldorf to Purkersdorf; in the open air, the corrections for Variation 2 are finished. Returning from our excursion, I write a long letter to Wilhelm in which I try to make him understand, and to deepen, his obligation with respect to our mother. I use this letter as a divining rod, as a means for discovering and determining whether somewhere deep in my brother's subconscious a nobler feeling is slumbering, which it would be worth bringing to the surface for our mother's benefit. Lie-Liechen writes at the same time to Mama, announcing our visit and other things that will please her.

— Postcard to my aunt, with a request for the "matzohs." 1

*

Letter of condolence to Mrs. Ludwig.

*

Americans are even as false before God as they are before people. As businessmen, they presumably used [illegible word] the false mask before their fellow men; having learned to dominate them, they are transferring it without further ado even [in their relationship] to God!

*

As every idea, in the hands of thoroughly uneducated people, is reduced to a grimace, so it is with the idea of nationality as practiced by nations who are not ready for it. Which nation, other than the German, can even properly manage it? Who can understand it so well that he cannot only accept a competing ideas, such as the idea of statehood, alongside it but also bring about its realization? Thus in the Russian brain, for example, the idea of nationality is conceived in such a way that Russia unites all the Slavs – but it doesn't consider what insurmountable difficulties would have to be pushed to one side (Rumania, Finland, Hungary, and so forth). Instead of giving the idea of nationality the serious attention it needs, the Russian brain, under the name "Pan-Slavism," goes out subjugating foreign nationalities {888} so that, in its narrow-minded way, it is struggling against the idea of nationality by struggling for it. Most strikingly, the deficient capability of nations to the so-called idea of nationality is expressed in the Italian people; for if this idea were correct, then Italy would also have to be thinking of annexing the Italian-speaking part of Switzerland – as, conversely, the Italians in Switzerland would have to be equally irredentist as those in Austria. One sees breaches and cracks everywhere, yet the leading statesmen will not desist from fighting for an idea that they themselves do not at all understand.

*

© Translation William Drabkin.

25. III. 15 Schön u. windstill.

Uns gegebenen Umständen anpassend machen wir blos einen kleinen Ausflug HütteldorfPurkersdorf; im Freien wird die Correktur der 2. Var. vollendet. Vom Ausflug zurückgekehrt schreibe ich einen langen Brief an Wilhelm, worin ich versuche, ihm seine Aufgabe gegenüber der Mutter begreiflich zu machen u. zu vertiefen. Mit dem Mittel des Briefes will ich gleichsam wie mit einer Wünschelrute erforschen u. feststellen, ob noch irgendwo tief im Unterbewußtsein des Bruders eine edlere Regung schlummert, die es lohnen würde zum Segen der Mutter an die Oberfläche zu bringen lohnt. Lie-Liechen schreibt zugleich an Mama, unseren Besuch ankündigend u. mehreres, was sie freuen könnte kann.

— Karte an die Tante mit Bestellung der Mazzes. 1

*

Kondolenzschreiben an Frau Ludwig.

*

Amerikaner sind auch vor Gott so falsch, wie vor den Menschen. Vermutlich haben sie als Krämer die falsche Maske vor den Mitmenschen gebraucht [illegible word] ; nachdem sie sie beherrschen gelernt, transponieren sie sie ohneweiters auch auf Gott!

*

Wie in der Ausführung Hand von völlig undurchgebildetenr Menschen jede Idee zur Fratze herabsinket, so auch die Nationalitäten-Idee in der Ausführung der ihr nicht gewachsenen Nation. Welche Nation außer der deutschen kann sie auch gebührend handhaben, wer sie so gut verstehen, daß er eine konkurierende [sic] Idee wie die Staats-Idee daneben nicht nur gelten lassen, sondern auch zur Ausführung bringen könnte? So malt sich z. B. im russischen Gehirn die Nationalitäten-Idee so aus, daß Rußland sämtliche Slaven vereinigt – doch bedenkt es nicht, welche unüberwindlichen Hindernisse (Rumänien, [illeg]Finnland, Ungarn u. s. f) aus dem Wege zu räumen wären. Statt nun der Nationalitäten-Idee das der Notwendigkeit entsprechende Ausmaß zu geben, geht das russische Gehirn unter dem Titel Panslavismus auf eine Unterjochung fremder Nationalitäten {888} aus, so daß es borniert genug gegen die Nationalitäten-Idee kämpft, indem es für sie kämpft. Am auffälligsten äußert sich die mangelhafte Befähigung der Nationen zur genannten Idee im italienischen Volk; denn wäre diese richtig, so müßte Italien auch an die Annektierung der italienischen Schweiz denken, wie umgekehrt die Italiener der Schweiz er ebenso Irredentisten sein müssten, wie die in Oesterreich. Man sieht überall Brüche u. Risse, dennoch lassen sich die leitenden Staatsmänner nicht nehmen, für eine Idee zu kämpfen, die sie selbst noch gar nicht verstehen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

March 25, 1915. Fair weather, calm.

In accordance with the circumstances surrounding us, we make only a short excursion via Hütteldorf to Purkersdorf; in the open air, the corrections for Variation 2 are finished. Returning from our excursion, I write a long letter to Wilhelm in which I try to make him understand, and to deepen, his obligation with respect to our mother. I use this letter as a divining rod, as a means for discovering and determining whether somewhere deep in my brother's subconscious a nobler feeling is slumbering, which it would be worth bringing to the surface for our mother's benefit. Lie-Liechen writes at the same time to Mama, announcing our visit and other things that will please her.

— Postcard to my aunt, with a request for the "matzohs." 1

*

Letter of condolence to Mrs. Ludwig.

*

Americans are even as false before God as they are before people. As businessmen, they presumably used [illegible word] the false mask before their fellow men; having learned to dominate them, they are transferring it without further ado even [in their relationship] to God!

*

As every idea, in the hands of thoroughly uneducated people, is reduced to a grimace, so it is with the idea of nationality as practiced by nations who are not ready for it. Which nation, other than the German, can even properly manage it? Who can understand it so well that he cannot only accept a competing ideas, such as the idea of statehood, alongside it but also bring about its realization? Thus in the Russian brain, for example, the idea of nationality is conceived in such a way that Russia unites all the Slavs – but it doesn't consider what insurmountable difficulties would have to be pushed to one side (Rumania, Finland, Hungary, and so forth). Instead of giving the idea of nationality the serious attention it needs, the Russian brain, under the name "Pan-Slavism," goes out subjugating foreign nationalities {888} so that, in its narrow-minded way, it is struggling against the idea of nationality by struggling for it. Most strikingly, the deficient capability of nations to the so-called idea of nationality is expressed in the Italian people; for if this idea were correct, then Italy would also have to be thinking of annexing the Italian-speaking part of Switzerland – as, conversely, the Italians in Switzerland would have to be equally irredentist as those in Austria. One sees breaches and cracks everywhere, yet the leading statesmen will not desist from fighting for an idea that they themselves do not at all understand.

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Matzoh, Matzo; Ger. Matze, Mazze: flat bread made without any leavening agent, such as yeast, eaten by observant Jews during the eight days of Passover.