24.

Karte von Wilhelm mit dem befreienden Wörtchen „gerne“; die Mutter bleibt also gerne in K.. Zwar glaube ich diese Botschaft nicht, dennoch muß ich sie tragen, wie ein derzeit unabwendbares Ereignis. —

— Karte an Tante u. Sophie mit Mitteilung der neuen objektiv immerhin besseren Wendung.

Floriz meldet Mummserkrankung.

*

Ernst Ludwig ist eines plötzlichen Todes gestorben. Die glücklichen Umstände seines eigenen Lebens , waren zum Teil auch glückliche Umstände meines eigenen. Von Haus aus vermögend, zur Bildung neigend u. wohl auch gebildet zu nennen, fand er zum Unterschied gegenüber anderen Musikern und Menschen Lust u. Muße[,] sich meiner anzunehmen, als ich auf Grund des kaiserlichen Stipendiums ins Conservatorium eintrat. Er war es, der auf meine Kompositionen aufmerksam machte, mich zu Epstein brachte (der mich hie u. da mit Geldunterstützung versah), kurz er war derjenige, der mir in seinen Kreisen auch die ersten besser bezahlten Stunden verschaffte. Er übergab mir die Eislers, brachte mich nach vielen Jahren auch zur Grädener, deren Sohn ich zu unterrichten hatte. – Am Tage seines Todes kann ich die scheinbar paradoxe Bemerkung nicht unterdrücken, L. wäre weit glücklicher im Leben gewesen, wenn er, bei seiner Neigung zur Erkenntnis, statt auf Lehrer wie Jadasohn, Graedener zu stoßen, mich zum Führer in der Kunst gehabt hätte! Aber wie will man der Natur, die die Reihe der Generationen so u. nicht anders festgesetzt hat, darin gerade eine retrograde Richtung vorschreiben wollen. Als meine Harmonielehre u. [mein] Kontrapunkt erschienen, war es für ihn bereits zu spät, den Segen der Wahrheit an sich selbst zu genießen.

*

Die Natur fährt fort in Schönheit zu schwelgen unbekümmert darum, daß in West, Ost, in Süd u. Nord Farben des Todes u. Feuers Flecken auf die ihre Schönheit werfen. Aber sie ist es ja von uraltersher gewohnt[,] daß die Menschen von ihrer Schönheit allezeit nur das {887} das Geringste nehmen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

24.

Postcard from Wilhelm with the liberating word "gladly"; Mother is thus glad to remain in Kautzen. To be sure, I do not believe this message; yet I must bear it as an immutable event, for the time being. —

— Postcards to my aunt and Sophie, with communication of the new, at any rate objectively better, turn of events.

Floriz reports a stomach ailment.

*

Ernst Ludwig has died suddenly. The fortunate circumstances of his life were in part also the fortunate circumstances of my own. From the outset well-to-do, inclined toward education, and indeed an educated man himself, in contrast to other musicians and others, he had the leisure and the will to take me under his wing when I entered the Conservatory on an imperial scholarship. It was he who paid attention to my compositions, introduced me to Epstein (who from time to time provided me with financial support); in short it was he who, within his circle, actually provided me with my first better-paying pupils. He passed the Eisslers over to me, introduced me many years later also to [Irene] Graedener, whose son I was to teach. – On this day of his death, I cannot shake from my mind the thought, paradoxical as it may seem, that Ludwig would have been far more fortunate in life if, when making recommendations, instead of teachers such as Jadassohn and Graedener he had chosen me as his artistic leader! But how is one to dictate to Nature, which has decreed the ordering of generations in one immutable way and not another, that something must go in precisely the opposite direction. By the time my Theory of Harmony and Counterpoint appeared, it was already far too late for him to enjoy the blessing of the truth.

*

Nature proceeds to swell forth in beauty, untroubled that the colors of death and fire are casting blemishes upon its beauty in the West, East, South and North. But it is accustomed, from time immemorial, to mankind ever taking the least notice of its beauty. {887}

*

© Translation William Drabkin.

24.

Karte von Wilhelm mit dem befreienden Wörtchen „gerne“; die Mutter bleibt also gerne in K.. Zwar glaube ich diese Botschaft nicht, dennoch muß ich sie tragen, wie ein derzeit unabwendbares Ereignis. —

— Karte an Tante u. Sophie mit Mitteilung der neuen objektiv immerhin besseren Wendung.

Floriz meldet Mummserkrankung.

*

Ernst Ludwig ist eines plötzlichen Todes gestorben. Die glücklichen Umstände seines eigenen Lebens , waren zum Teil auch glückliche Umstände meines eigenen. Von Haus aus vermögend, zur Bildung neigend u. wohl auch gebildet zu nennen, fand er zum Unterschied gegenüber anderen Musikern und Menschen Lust u. Muße[,] sich meiner anzunehmen, als ich auf Grund des kaiserlichen Stipendiums ins Conservatorium eintrat. Er war es, der auf meine Kompositionen aufmerksam machte, mich zu Epstein brachte (der mich hie u. da mit Geldunterstützung versah), kurz er war derjenige, der mir in seinen Kreisen auch die ersten besser bezahlten Stunden verschaffte. Er übergab mir die Eislers, brachte mich nach vielen Jahren auch zur Grädener, deren Sohn ich zu unterrichten hatte. – Am Tage seines Todes kann ich die scheinbar paradoxe Bemerkung nicht unterdrücken, L. wäre weit glücklicher im Leben gewesen, wenn er, bei seiner Neigung zur Erkenntnis, statt auf Lehrer wie Jadasohn, Graedener zu stoßen, mich zum Führer in der Kunst gehabt hätte! Aber wie will man der Natur, die die Reihe der Generationen so u. nicht anders festgesetzt hat, darin gerade eine retrograde Richtung vorschreiben wollen. Als meine Harmonielehre u. [mein] Kontrapunkt erschienen, war es für ihn bereits zu spät, den Segen der Wahrheit an sich selbst zu genießen.

*

Die Natur fährt fort in Schönheit zu schwelgen unbekümmert darum, daß in West, Ost, in Süd u. Nord Farben des Todes u. Feuers Flecken auf die ihre Schönheit werfen. Aber sie ist es ja von uraltersher gewohnt[,] daß die Menschen von ihrer Schönheit allezeit nur das {887} das Geringste nehmen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

24.

Postcard from Wilhelm with the liberating word "gladly"; Mother is thus glad to remain in Kautzen. To be sure, I do not believe this message; yet I must bear it as an immutable event, for the time being. —

— Postcards to my aunt and Sophie, with communication of the new, at any rate objectively better, turn of events.

Floriz reports a stomach ailment.

*

Ernst Ludwig has died suddenly. The fortunate circumstances of his life were in part also the fortunate circumstances of my own. From the outset well-to-do, inclined toward education, and indeed an educated man himself, in contrast to other musicians and others, he had the leisure and the will to take me under his wing when I entered the Conservatory on an imperial scholarship. It was he who paid attention to my compositions, introduced me to Epstein (who from time to time provided me with financial support); in short it was he who, within his circle, actually provided me with my first better-paying pupils. He passed the Eisslers over to me, introduced me many years later also to [Irene] Graedener, whose son I was to teach. – On this day of his death, I cannot shake from my mind the thought, paradoxical as it may seem, that Ludwig would have been far more fortunate in life if, when making recommendations, instead of teachers such as Jadassohn and Graedener he had chosen me as his artistic leader! But how is one to dictate to Nature, which has decreed the ordering of generations in one immutable way and not another, that something must go in precisely the opposite direction. By the time my Theory of Harmony and Counterpoint appeared, it was already far too late for him to enjoy the blessing of the truth.

*

Nature proceeds to swell forth in beauty, untroubled that the colors of death and fire are casting blemishes upon its beauty in the West, East, South and North. But it is accustomed, from time immemorial, to mankind ever taking the least notice of its beauty. {887}

*

© Translation William Drabkin.