25. VI. 15

KarteOJ 13/30, [19] von Roth, der seinem Entzücken über op. 110 Ausdruck gibt. —

— Brief von Dr. Steinitz, dem er die Antwort des Vertreters der Gegner, Herrn Dr. Steinbach, beilegt. Dieser führt nun in seinem Briefe aus, das gesamte Personal sei bereit zu bestätigen, daß das Loch in der Blouse schon bei der Uebergabe wahrgenommen wurde. Im Uebrigen bleibt er die Erklärung schuldig, weshalb das Personal die Ueberbringerin nicht sofort auf den Defekt aufmerksam gemacht, weshalb es bei Kenntnis des Defektes den neuen Kragen dennoch anbringen ließ u. weshalb es endlich nicht einmal von Mittwoch bis Samstag warten wollte, um die Kundin auf den Defekt aufmerksam zu machen, noch ehe die Aenderung vorgenommen wurde. Statt dessen betont der tölpelhafte Anwalt, wie unangenehm es seiner Firma ist, ihr Entgegenkommen, das darin bestand, eine defekte Blouse überhaupt zur Aenderung zu übernehmen, so schlecht von der Kundin belohnt zu sehen. Bei so wenig Entgegenkommen der Firma wagt es also deren Vertreter, das Wort Entgegenkommen in den Mund zu nehmen u. Eide des gesamten Personals für eine falsche Behauptung anzubieten, wo es im Grunde um den Verlust von höchstens 8 Kronen sich handelt! Das Mißverhältnis zwischen der Winzigkeit des Gegenstandes u. dem Angebot an Lügen ist derart schreiend, daß ich gerade diesen Fall als ein Schulbeispiel in meinem Buche speziell über die Moral des Kaufmannsstandes zu verwenden gedenke, in dem unter anderem auch dieses gezeigt werden soll, wie überflüssig wider die Moral gesündigt wird u. mit wie wenig Selbstachtung derjenige oft vorgeht, der sich wider sie stellt. Wie viel gehört doch dazu, einen von Widersprüchen so strotzenden Brief zu schreiben, als ihn Dr. Steinbach schrieb u. welche schädlichen Folgen zeitigt die Unmoral des einen Menschen auch beifür denie aAnderen!

— In diesem Sinne sofort Brief an Dr. Steinitz abgeschickt.

*

{965}

© Transcription Marko Deisinger.

June 25, 1915.

PostcardOJ 13/30, [19] from Roth, who expresses his joy over Op. 110 . —

— Letter from Dr. Steinitz, in which he encloses the reply from the opponents' representative, Dr. Steinbach. The latter explains in his letter that the entire personnel is prepared to confirm that the hole in the blouse had already been noted when the blouse was handed over. In addition, he still owes an explanation as to why the personnel did not immediately point out the defect to the lady as she handed it over: if they were aware of the defect they could still have arranged for a new collar to be made, and not make the customer wait from Wednesday to Saturday before pointing out the defect, well before the alteration was undertaken. Instead, the blundering attorney emphasizes how disagreeable this "accommodation" is to his company, which consisted in taking in a defective blouse for alteration in the first place [and] be rewarded so poorly by the customer. Given so little accommodation on the part of the firm, their representative thus has the audacity to put the word ["]accommodation["] into his mouth and offer oaths from the entire personnel for a false claim, when in essence it was a matter of the loss of at most 8 Kronen! The disproportion between the minuteness of the matter and the supply of falsehoods is so blatant that I am thinking of using this very case as a textbook example in my book, specifically about the morality of the business profession – in which, among other things, this will also be shown: how unnecessarily morality is sinned against, and how little self-respect is often shown by those who behave immorally. What lies behind the writing of a letter filled with such bristling contradictions, such as the one Dr. Steinbach wrote; and what damaging consequences will result from the immorality of the one person against the other!

— With this in mind, a letter to Dr. Steinitz sent off immediately.

*

{965}

© Translation William Drabkin.

25. VI. 15

KarteOJ 13/30, [19] von Roth, der seinem Entzücken über op. 110 Ausdruck gibt. —

— Brief von Dr. Steinitz, dem er die Antwort des Vertreters der Gegner, Herrn Dr. Steinbach, beilegt. Dieser führt nun in seinem Briefe aus, das gesamte Personal sei bereit zu bestätigen, daß das Loch in der Blouse schon bei der Uebergabe wahrgenommen wurde. Im Uebrigen bleibt er die Erklärung schuldig, weshalb das Personal die Ueberbringerin nicht sofort auf den Defekt aufmerksam gemacht, weshalb es bei Kenntnis des Defektes den neuen Kragen dennoch anbringen ließ u. weshalb es endlich nicht einmal von Mittwoch bis Samstag warten wollte, um die Kundin auf den Defekt aufmerksam zu machen, noch ehe die Aenderung vorgenommen wurde. Statt dessen betont der tölpelhafte Anwalt, wie unangenehm es seiner Firma ist, ihr Entgegenkommen, das darin bestand, eine defekte Blouse überhaupt zur Aenderung zu übernehmen, so schlecht von der Kundin belohnt zu sehen. Bei so wenig Entgegenkommen der Firma wagt es also deren Vertreter, das Wort Entgegenkommen in den Mund zu nehmen u. Eide des gesamten Personals für eine falsche Behauptung anzubieten, wo es im Grunde um den Verlust von höchstens 8 Kronen sich handelt! Das Mißverhältnis zwischen der Winzigkeit des Gegenstandes u. dem Angebot an Lügen ist derart schreiend, daß ich gerade diesen Fall als ein Schulbeispiel in meinem Buche speziell über die Moral des Kaufmannsstandes zu verwenden gedenke, in dem unter anderem auch dieses gezeigt werden soll, wie überflüssig wider die Moral gesündigt wird u. mit wie wenig Selbstachtung derjenige oft vorgeht, der sich wider sie stellt. Wie viel gehört doch dazu, einen von Widersprüchen so strotzenden Brief zu schreiben, als ihn Dr. Steinbach schrieb u. welche schädlichen Folgen zeitigt die Unmoral des einen Menschen auch beifür denie aAnderen!

— In diesem Sinne sofort Brief an Dr. Steinitz abgeschickt.

*

{965}

© Transcription Marko Deisinger.

June 25, 1915.

PostcardOJ 13/30, [19] from Roth, who expresses his joy over Op. 110 . —

— Letter from Dr. Steinitz, in which he encloses the reply from the opponents' representative, Dr. Steinbach. The latter explains in his letter that the entire personnel is prepared to confirm that the hole in the blouse had already been noted when the blouse was handed over. In addition, he still owes an explanation as to why the personnel did not immediately point out the defect to the lady as she handed it over: if they were aware of the defect they could still have arranged for a new collar to be made, and not make the customer wait from Wednesday to Saturday before pointing out the defect, well before the alteration was undertaken. Instead, the blundering attorney emphasizes how disagreeable this "accommodation" is to his company, which consisted in taking in a defective blouse for alteration in the first place [and] be rewarded so poorly by the customer. Given so little accommodation on the part of the firm, their representative thus has the audacity to put the word ["]accommodation["] into his mouth and offer oaths from the entire personnel for a false claim, when in essence it was a matter of the loss of at most 8 Kronen! The disproportion between the minuteness of the matter and the supply of falsehoods is so blatant that I am thinking of using this very case as a textbook example in my book, specifically about the morality of the business profession – in which, among other things, this will also be shown: how unnecessarily morality is sinned against, and how little self-respect is often shown by those who behave immorally. What lies behind the writing of a letter filled with such bristling contradictions, such as the one Dr. Steinbach wrote; and what damaging consequences will result from the immorality of the one person against the other!

— With this in mind, a letter to Dr. Steinitz sent off immediately.

*

{965}

© Translation William Drabkin.