24.

Erstes Einführungsgelage der neuen Serie von Fähnrichen, das uns nicht nur die Ruhe bis ½2h nachts genommen, sondern in einem noch viel stärkeren Grade angegriffen, als die oben geschilderte Kneipe am 18. Leider fand sich Ddiesmal nicht einmal kein besonders fertiger Spieler; was sie sangen, waren zumeist Studentenlieder, die sie aber auch nicht zur Gänze vortragen konnten, so daß sie gezwungen waren, immer von neuem aeinzusetzen. Eine seltsame Ironie war es überdies, daß sie mit eben demselben Liede (Am Meer) begannen, mit dem die vorige Gruppe ihre Kunst-Carriere abgeschlossen. Kein Zweifel, daß eine die Rekruten-Mannschaft, die {1009} nur ihre Soldatenlieder singt nämlich, also nur Lieder singt, die sie wirklich kennt, unendlich großen auch geistigen Vorsprung vor ihren Vorgesetzten hat, die eben gar keine Literatur ganz beherrschen.

Lie-Liechen vermeldet außerdem das Erscheinen eines ersten Flohs! Nun heißt es aber packen u. ausreissen. – Indem ich Sorge trage dafür, daß in die anstrengende u. langwierige Arbeit des Packens, dem leider Lie-Liechen allein zu obliegen hat, Spaziergänge eingeschaltet werden, ist es uns möglich, noch am letzten Tage ein wenig dieer Natur zu genießen, die sich plötzlich zur Zeit gerade in einer Schönheit zeigt, wie wir sie in all' den vergangenen Wochen kaum je gesehen haben. —

— Ein Sommergast, Professor Haag aus Stuttgart, zeigt uns zu unserer Ueberraschung ein Bildchen, das er nach der Natur am Vormittag in 2–3 Stunden gemalt hat, ein Bildchen von einer Güte, dasie wir diesem bescheidenen Manne niemals zugetraut hätten. —

— Karte von Wilhelm: Mama befindet sich wohl u. braucht nicht einmal der Abführmittel, die sie seit 15 Jahren unausgesetzt genommen hat. —

*

© Transcription Marko Deisinger.

24.

First welcome feast for the new series of cadets. which not only deprives us of peace until 1:30 at night but also affects us to a much greater degree than did the drinking party of the 18th, described above. This time, however, there were not even especially accomplished players; what they sang were mostly student songs, which they were, however, unable to perform completely, so that they were compelled always to begin over again. By a strange irony, moreover, they began with the very same song, Am Meer, with which the previous group had ended their artistic career. No doubt, the team of recruits {1009} who can only sing their soldiers' songs, that is only songs that they really know, have an infinitely greater advantage, even a mental advantage, over better groups who are not in full command of any repertoire.

Lie-Liechen reports, in addition, the appearance of a flea for the first time! Now it is time to pack up and tear ourselves away. – Although I am concerned about whether walks can be fit into the strenuous and tiresome work of packing, which unfortunately to Lie-Liechen alone, it becomes possible for us to enjoy a bit of nature even on the last day which in fact punctually reveals a beauty of the sort we had hardly ever seen in all the previous weeks. —

— A summer guest, Professor Haag from Stuttgart, shows us to our surprise a little picture that he painted from nature in two or three hours during the morning – of a standard that we would hardly have expected from this modest man. —

— Postcard from Wilhelm: Mama is well and does not even need the laxatives that she has been taking continuously for the past fifteen years. —

*

© Translation William Drabkin.

24.

Erstes Einführungsgelage der neuen Serie von Fähnrichen, das uns nicht nur die Ruhe bis ½2h nachts genommen, sondern in einem noch viel stärkeren Grade angegriffen, als die oben geschilderte Kneipe am 18. Leider fand sich Ddiesmal nicht einmal kein besonders fertiger Spieler; was sie sangen, waren zumeist Studentenlieder, die sie aber auch nicht zur Gänze vortragen konnten, so daß sie gezwungen waren, immer von neuem aeinzusetzen. Eine seltsame Ironie war es überdies, daß sie mit eben demselben Liede (Am Meer) begannen, mit dem die vorige Gruppe ihre Kunst-Carriere abgeschlossen. Kein Zweifel, daß eine die Rekruten-Mannschaft, die {1009} nur ihre Soldatenlieder singt nämlich, also nur Lieder singt, die sie wirklich kennt, unendlich großen auch geistigen Vorsprung vor ihren Vorgesetzten hat, die eben gar keine Literatur ganz beherrschen.

Lie-Liechen vermeldet außerdem das Erscheinen eines ersten Flohs! Nun heißt es aber packen u. ausreissen. – Indem ich Sorge trage dafür, daß in die anstrengende u. langwierige Arbeit des Packens, dem leider Lie-Liechen allein zu obliegen hat, Spaziergänge eingeschaltet werden, ist es uns möglich, noch am letzten Tage ein wenig dieer Natur zu genießen, die sich plötzlich zur Zeit gerade in einer Schönheit zeigt, wie wir sie in all' den vergangenen Wochen kaum je gesehen haben. —

— Ein Sommergast, Professor Haag aus Stuttgart, zeigt uns zu unserer Ueberraschung ein Bildchen, das er nach der Natur am Vormittag in 2–3 Stunden gemalt hat, ein Bildchen von einer Güte, dasie wir diesem bescheidenen Manne niemals zugetraut hätten. —

— Karte von Wilhelm: Mama befindet sich wohl u. braucht nicht einmal der Abführmittel, die sie seit 15 Jahren unausgesetzt genommen hat. —

*

© Transcription Marko Deisinger.

24.

First welcome feast for the new series of cadets. which not only deprives us of peace until 1:30 at night but also affects us to a much greater degree than did the drinking party of the 18th, described above. This time, however, there were not even especially accomplished players; what they sang were mostly student songs, which they were, however, unable to perform completely, so that they were compelled always to begin over again. By a strange irony, moreover, they began with the very same song, Am Meer, with which the previous group had ended their artistic career. No doubt, the team of recruits {1009} who can only sing their soldiers' songs, that is only songs that they really know, have an infinitely greater advantage, even a mental advantage, over better groups who are not in full command of any repertoire.

Lie-Liechen reports, in addition, the appearance of a flea for the first time! Now it is time to pack up and tear ourselves away. – Although I am concerned about whether walks can be fit into the strenuous and tiresome work of packing, which unfortunately to Lie-Liechen alone, it becomes possible for us to enjoy a bit of nature even on the last day which in fact punctually reveals a beauty of the sort we had hardly ever seen in all the previous weeks. —

— A summer guest, Professor Haag from Stuttgart, shows us to our surprise a little picture that he painted from nature in two or three hours during the morning – of a standard that we would hardly have expected from this modest man. —

— Postcard from Wilhelm: Mama is well and does not even need the laxatives that she has been taking continuously for the past fifteen years. —

*

© Translation William Drabkin.