7. IX. 15 Bewölkt!

— Brief u. Sendung von Hugo Heller, der um eine Unterredung bittet. Der müßige Gast wird leicht durchschaut u. ich lade ihn in erster Linie zu mir ein, in der bestimmten Erwartung, daß ihm eine Unterredung überhaupt gar nicht erwünscht ist. —

Breisach jun. um 11h; erzählt seine militärischen Abenteuer u. kündigt an, daß er vermutlich, wenn er frei käme, nach Darmstadt zu Dr. Paul Eger gienge, um dann nach jeweiligem Schluss der Saison sich bei mir 1–2 Monate hindurch Rat für künftige Direktionstätigkeit zu holen. „Das Fundament habe ich ja schon“ meint der naive junge Mensch u. da könne ihm das Experiment nicht mehr schaden. Er werde dann als Dirigent meine Lehren „hinaustragen“ u. s. f. – In Anbetracht dessen, daß die Fragen nicht allzu akut sind, enthalte ich mich schärferer Korrekturen u. gebe ihm nur zu verstehen, daß ihm, wenn das Experiment mißglückt, einfach der Untergang unter den zahllosen Dirigenten drohe! —

*

Die Armee kennt auch die Einrichtung der Reserven, nur Reserven des Geistes sind dem Staat noch fremd. Zuerst werden die Vertreter des Geistes auf die Schlachtbank geführt u. {1019} dann sucht man einen Nachwuchs aufzuforsten; ein dummes Verfahren, das an dasjenige der venezianischen Händler erinnert, die den Karst 1 uns zurückließen, oder der chinesischen Krämer, die China vom Holz entblößten. Aber eher kann ein Wald aufgeforstet werden, als neuer Geist, wenn die geistige Brücke zwischen zwei Generationen einmal gründlich demoliert worden ist.

*

© Transcription Marko Deisinger.

September 7, 1915. Cloudy!

— Letter and package from Hugo Heller, who requests a meeting. The lazy guest will easily be unmasked; and I shall invite him in the first instance to my place, in the distinct expectation that he does not want to meet with me at all. —

Breisach (son) at 11 o'clock; he speaks of his military adventures and says that, if he is released from service, he would presumably go to Dr. Paul Eger in Darmstadt and then, after the season finishes there, would take advice from me for future activities as a conductor for one to two months. "I already have the foundation," the naïve young man says, and so the experiment can no longer do him harm. He will then "carry out" my theories as a conductor, and so on. – In consideration of the fact that his questions are not all too critical, I refrain from correcting him more sharply and give him to understand that, if his experiment fails, the threat exists that he will go under, like countless other conductors! —

*

The army knows even how to put reservists in place; it is just reservists of the mind that are still unknown to the state. First the representatives of the intellect will be led to the slaughterhouse and {1019} then one will seek to reforest a new generation: a stupid practice, which is reminiscent of the Venetian tradesmen who left us the Karst, 1 or the Chinese merchants who depleted China of wood. But a forest can be regenerated more easily than a new intellect once the spiritual bridge between two generations has been thoroughly demolished.

*

© Translation William Drabkin.

7. IX. 15 Bewölkt!

— Brief u. Sendung von Hugo Heller, der um eine Unterredung bittet. Der müßige Gast wird leicht durchschaut u. ich lade ihn in erster Linie zu mir ein, in der bestimmten Erwartung, daß ihm eine Unterredung überhaupt gar nicht erwünscht ist. —

Breisach jun. um 11h; erzählt seine militärischen Abenteuer u. kündigt an, daß er vermutlich, wenn er frei käme, nach Darmstadt zu Dr. Paul Eger gienge, um dann nach jeweiligem Schluss der Saison sich bei mir 1–2 Monate hindurch Rat für künftige Direktionstätigkeit zu holen. „Das Fundament habe ich ja schon“ meint der naive junge Mensch u. da könne ihm das Experiment nicht mehr schaden. Er werde dann als Dirigent meine Lehren „hinaustragen“ u. s. f. – In Anbetracht dessen, daß die Fragen nicht allzu akut sind, enthalte ich mich schärferer Korrekturen u. gebe ihm nur zu verstehen, daß ihm, wenn das Experiment mißglückt, einfach der Untergang unter den zahllosen Dirigenten drohe! —

*

Die Armee kennt auch die Einrichtung der Reserven, nur Reserven des Geistes sind dem Staat noch fremd. Zuerst werden die Vertreter des Geistes auf die Schlachtbank geführt u. {1019} dann sucht man einen Nachwuchs aufzuforsten; ein dummes Verfahren, das an dasjenige der venezianischen Händler erinnert, die den Karst 1 uns zurückließen, oder der chinesischen Krämer, die China vom Holz entblößten. Aber eher kann ein Wald aufgeforstet werden, als neuer Geist, wenn die geistige Brücke zwischen zwei Generationen einmal gründlich demoliert worden ist.

*

© Transcription Marko Deisinger.

September 7, 1915. Cloudy!

— Letter and package from Hugo Heller, who requests a meeting. The lazy guest will easily be unmasked; and I shall invite him in the first instance to my place, in the distinct expectation that he does not want to meet with me at all. —

Breisach (son) at 11 o'clock; he speaks of his military adventures and says that, if he is released from service, he would presumably go to Dr. Paul Eger in Darmstadt and then, after the season finishes there, would take advice from me for future activities as a conductor for one to two months. "I already have the foundation," the naïve young man says, and so the experiment can no longer do him harm. He will then "carry out" my theories as a conductor, and so on. – In consideration of the fact that his questions are not all too critical, I refrain from correcting him more sharply and give him to understand that, if his experiment fails, the threat exists that he will go under, like countless other conductors! —

*

The army knows even how to put reservists in place; it is just reservists of the mind that are still unknown to the state. First the representatives of the intellect will be led to the slaughterhouse and {1019} then one will seek to reforest a new generation: a stupid practice, which is reminiscent of the Venetian tradesmen who left us the Karst, 1 or the Chinese merchants who depleted China of wood. But a forest can be regenerated more easily than a new intellect once the spiritual bridge between two generations has been thoroughly demolished.

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Karst: here probably meaning a piece of land stripped of any agricultural value