20. IX. 15

Nachmittag zu Prof. Reuss. Hier erleben wir, was wir kaum grotesker u. ironischer erfahren haben: Es stellt sich heraus, daß selbst 8 Dioptrien noch viel zu schwach sei[en]; er verordnet 11 Dioptrien, bezw. 9 mit eventueller Addition von 2, findet aber die Augen sonst gesund. Auf diese Weise löst sich das Rätsel, das mich mehr als 10 Jahre beschäftigt hat. Immer empfand ich das Glas als ungenügend, doch fiel es mir nicht ein, eine stärkere Brille in Anwendung zu bringen, nur weil ich dem Stichwort der A^e^rzte traute, wornach kurzsichtige Menschen mit zunehmendem Alter eine Besserung erlangen, ja sogar weitsichtig werden. Daß ich all' die Jahre nur einen Irrwahn glaubte, fiel mir gar nicht ein, so wenig es irgend einem Menschen in der Welt noch heute einfällt, z. B. der Legende von der Verwandtschaft Cdur – Amoll zu mißtrauen. Nun ging die Natur ihren Weg u. machte mich statt weitsichtig immer kurzsichtiger. Und als ich dem Arzt davon erzählte, daß ich auf die Weitsichtigkeit gewartet habe, meinte er lächelnd, ich müßte älter als Methusalem werden, u. selbst dann würde ich es nicht erleben. – Schade freilich, daß mir diese Enthüllung so spät zuteil geworden, wir hätten uns viel Aufregung hinsichtlich der Musterung erspart u. viel überflüssige Ausgaben für Brillen. Als Ironie aber ist es zu bezeichnen, daß ich mich vor 8 Dioptrien so scheute, nicht zuletzt aus Gründen des Gewissens, u. gar nicht ahnte, daß ich ohne Scheu auch 11 hätte ansagen dürfen. Somit verdanke ich der Musterung mehrere „Bereinigungs“-Prozesse: sie zwang mich, um die Zuständigkeit in Wien anzusuchen, brachte mein Verhältnis zum Militär einigermaßen in Ordnung u. ließ mich auf die Spur zweier Gebrechen gelangen, des Blähhalses u. der Kurzsichtigkeit, die ich teils als nicht vorhanden, teils als nicht bis zu solchem Grade vorhanden kannte. —

— An Fl. Karte mit Mitteilung über dieses sonderbare Ereignis. —

*

In der Buchhandlung Hölzl bis incl. No. 49 beglichen. — Wilhelm Meister bis IV, 12. 1

*

{1034} Die Offensive gegen Serbien scheint zu beginnen! —

*

© Transcription Marko Deisinger.

September 20, 1915.

In the afternoon, to Prof. Reuss. Here we learn something that we have hardly discovered to be more grotesque and ironic: it turns out that even 8 diopters are much too weak; he prescribes 11 diopters, that is 9 with the possible addition of two more, but finds that my eyes are otherwise healthy. In this way the puzzle that had confronted me for more than a decade has been solved. I always felt the lenses were insufficient, but it did not occur to me to use a stronger pair of eyeglasses, only because I trusted the doctors' adage, according to which short-sighted people's vision improves with age, and they even become long-sighted. It had never occurred to me at all that I was believing nothing but a false delusion all those years, as little as it would occur to anyone to cast doubt over, say, the legend of the relationship between C major and A minor. Now nature went its way and, instead of making me long-sighted, made me even more short-sighted. And when I told the doctor that I had waited for long-sightedness, he said with a smile that I would have to grow older than Methuselah and even then I would not experience that. – A pity, of course, that this discovery was communicated to me so late; we could have saved ourselves so much turmoil with respect to the army medical examination and many superfluous expenditures on eyeglasses. It is ironical, however, that I was so timid about 8 diopters, not least on grounds of conscience, and had no idea that I could have fearlessly said even 11. Thus I thank the medical examination for several "purification" processes: it compelled me to seek residency rights in Vienna, put my relationship to the military in some sort of order, and put me on the track of two disabilities, goiter and shortsightedness, which I either knew nothing about its existence or did not know the extent of it. —

— Postcard to Floriz, communicating this extraordinary result. —

*

At Hölzl's bookshop, up to and including No. 49 paid for. — Wilhelm Meister as far as Book 4, chapter 12. 1

*

{1034} The offensive against Serbia has apparently begun! —

*

© Translation William Drabkin.

20. IX. 15

Nachmittag zu Prof. Reuss. Hier erleben wir, was wir kaum grotesker u. ironischer erfahren haben: Es stellt sich heraus, daß selbst 8 Dioptrien noch viel zu schwach sei[en]; er verordnet 11 Dioptrien, bezw. 9 mit eventueller Addition von 2, findet aber die Augen sonst gesund. Auf diese Weise löst sich das Rätsel, das mich mehr als 10 Jahre beschäftigt hat. Immer empfand ich das Glas als ungenügend, doch fiel es mir nicht ein, eine stärkere Brille in Anwendung zu bringen, nur weil ich dem Stichwort der A^e^rzte traute, wornach kurzsichtige Menschen mit zunehmendem Alter eine Besserung erlangen, ja sogar weitsichtig werden. Daß ich all' die Jahre nur einen Irrwahn glaubte, fiel mir gar nicht ein, so wenig es irgend einem Menschen in der Welt noch heute einfällt, z. B. der Legende von der Verwandtschaft Cdur – Amoll zu mißtrauen. Nun ging die Natur ihren Weg u. machte mich statt weitsichtig immer kurzsichtiger. Und als ich dem Arzt davon erzählte, daß ich auf die Weitsichtigkeit gewartet habe, meinte er lächelnd, ich müßte älter als Methusalem werden, u. selbst dann würde ich es nicht erleben. – Schade freilich, daß mir diese Enthüllung so spät zuteil geworden, wir hätten uns viel Aufregung hinsichtlich der Musterung erspart u. viel überflüssige Ausgaben für Brillen. Als Ironie aber ist es zu bezeichnen, daß ich mich vor 8 Dioptrien so scheute, nicht zuletzt aus Gründen des Gewissens, u. gar nicht ahnte, daß ich ohne Scheu auch 11 hätte ansagen dürfen. Somit verdanke ich der Musterung mehrere „Bereinigungs“-Prozesse: sie zwang mich, um die Zuständigkeit in Wien anzusuchen, brachte mein Verhältnis zum Militär einigermaßen in Ordnung u. ließ mich auf die Spur zweier Gebrechen gelangen, des Blähhalses u. der Kurzsichtigkeit, die ich teils als nicht vorhanden, teils als nicht bis zu solchem Grade vorhanden kannte. —

— An Fl. Karte mit Mitteilung über dieses sonderbare Ereignis. —

*

In der Buchhandlung Hölzl bis incl. No. 49 beglichen. — Wilhelm Meister bis IV, 12. 1

*

{1034} Die Offensive gegen Serbien scheint zu beginnen! —

*

© Transcription Marko Deisinger.

September 20, 1915.

In the afternoon, to Prof. Reuss. Here we learn something that we have hardly discovered to be more grotesque and ironic: it turns out that even 8 diopters are much too weak; he prescribes 11 diopters, that is 9 with the possible addition of two more, but finds that my eyes are otherwise healthy. In this way the puzzle that had confronted me for more than a decade has been solved. I always felt the lenses were insufficient, but it did not occur to me to use a stronger pair of eyeglasses, only because I trusted the doctors' adage, according to which short-sighted people's vision improves with age, and they even become long-sighted. It had never occurred to me at all that I was believing nothing but a false delusion all those years, as little as it would occur to anyone to cast doubt over, say, the legend of the relationship between C major and A minor. Now nature went its way and, instead of making me long-sighted, made me even more short-sighted. And when I told the doctor that I had waited for long-sightedness, he said with a smile that I would have to grow older than Methuselah and even then I would not experience that. – A pity, of course, that this discovery was communicated to me so late; we could have saved ourselves so much turmoil with respect to the army medical examination and many superfluous expenditures on eyeglasses. It is ironical, however, that I was so timid about 8 diopters, not least on grounds of conscience, and had no idea that I could have fearlessly said even 11. Thus I thank the medical examination for several "purification" processes: it compelled me to seek residency rights in Vienna, put my relationship to the military in some sort of order, and put me on the track of two disabilities, goiter and shortsightedness, which I either knew nothing about its existence or did not know the extent of it. —

— Postcard to Floriz, communicating this extraordinary result. —

*

At Hölzl's bookshop, up to and including No. 49 paid for. — Wilhelm Meister as far as Book 4, chapter 12. 1

*

{1034} The offensive against Serbia has apparently begun! —

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Johann Wolfgang von Goethe, Wilhelm Meisters Lehrjahre (Wilhelm Meister's Apprenticeship), first published in 1795–96 (Berlin: Johann Friedrich Unger).