21. IX. 15 Blauer Himmel, kühle Temperatur.

— Brief von Sophie, die, wie zu befürchten war, neuerdings trüben Monaten entgegengeht. —

— Karte von Fl., unehrlich, unverständlich; kündigt sich für Donnerstag an. —

— Für die Wittwen u. Weisen 10 Kronen. — Brünauer erscheint gegen Mittag mir nun zu erklären, daß er wie immer kommen werde, bis zu eben dem Augenblicke, da er genötigt sein würde ins Feld zu rücken. — Es lichtet sich, die Sorgen beginnen sich zu verziehen! —

*

Ausflug nach Hütteldorf bei schöner Sonne mit Wilhelm Meister (bis IV. 15). 1 Deutsche Mörserbatterien ziehen durch. Uns wird förmlich wohl zu Mute. —

— Ein Kind mit Puppe: Ob denn nicht die ganze Menschheit, einem Kinde gleich, nur mit Puppen von Ideen spielt! — Brief von Ada Goldschmied, die mir vorzuspielen wünscht; Karte an Fr. Deutsch mit der Bitte um Orientierung. —

— Unsere Offensive in Süd-Tirol eingeleitet. —

*

© Transcription Marko Deisinger.

September 21, 1915. Blue sky, cool temperature.

— Letter from Sophie who, as was to be feared, has fallen on difficult times in recent months. —

— Postcard from Floriz, dishonest, incomprehensible; he says he will come on Thursday. —

— For the Widows and Orphans, 10 Kronen. — Brünauer appears towards midday to explain now that he will come as ever, up to the point that he is summoned to the battlefield. — Things are getting brighter, the troubles are beginning to subside! —

*

Excursion to Hütteldorf in fine weather, with Wilhelm Meister (up to Book IV, chapter 15). 1 German mortar batteries march through. We are verily frightened. —

— A child with a doll: isn't the whole of humanity like a child, except that it plays only with puppets of ideas! — Letter from Ada Goldschmied, who would like to play for me; postcard to Mrs. Deutsch requesting an explanation. —

— Our offensive in the South Tyrol begun. —

*

© Translation William Drabkin.

21. IX. 15 Blauer Himmel, kühle Temperatur.

— Brief von Sophie, die, wie zu befürchten war, neuerdings trüben Monaten entgegengeht. —

— Karte von Fl., unehrlich, unverständlich; kündigt sich für Donnerstag an. —

— Für die Wittwen u. Weisen 10 Kronen. — Brünauer erscheint gegen Mittag mir nun zu erklären, daß er wie immer kommen werde, bis zu eben dem Augenblicke, da er genötigt sein würde ins Feld zu rücken. — Es lichtet sich, die Sorgen beginnen sich zu verziehen! —

*

Ausflug nach Hütteldorf bei schöner Sonne mit Wilhelm Meister (bis IV. 15). 1 Deutsche Mörserbatterien ziehen durch. Uns wird förmlich wohl zu Mute. —

— Ein Kind mit Puppe: Ob denn nicht die ganze Menschheit, einem Kinde gleich, nur mit Puppen von Ideen spielt! — Brief von Ada Goldschmied, die mir vorzuspielen wünscht; Karte an Fr. Deutsch mit der Bitte um Orientierung. —

— Unsere Offensive in Süd-Tirol eingeleitet. —

*

© Transcription Marko Deisinger.

September 21, 1915. Blue sky, cool temperature.

— Letter from Sophie who, as was to be feared, has fallen on difficult times in recent months. —

— Postcard from Floriz, dishonest, incomprehensible; he says he will come on Thursday. —

— For the Widows and Orphans, 10 Kronen. — Brünauer appears towards midday to explain now that he will come as ever, up to the point that he is summoned to the battlefield. — Things are getting brighter, the troubles are beginning to subside! —

*

Excursion to Hütteldorf in fine weather, with Wilhelm Meister (up to Book IV, chapter 15). 1 German mortar batteries march through. We are verily frightened. —

— A child with a doll: isn't the whole of humanity like a child, except that it plays only with puppets of ideas! — Letter from Ada Goldschmied, who would like to play for me; postcard to Mrs. Deutsch requesting an explanation. —

— Our offensive in the South Tyrol begun. —

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Johann Wolfgang von Goethe, Wilhelm Meisters Lehrjahre (Wilhelm Meister's Apprenticeship), first published in 1795–96 (Berlin: Johann Friedrich Unger).