12. XII. 15

Populäres Konzert. 1 Beethoven: VIII. Symphonie – durchwegs falsch vorgetragen! Mozart: Violinkonzert Es dur. Wohl hatte Frl. Alberdingk meistens ein richtiges Tempo, auch meist gute Absichten in bezug auf den Vortrag der Figuren, aber alles Gute wurde erschlagen von der schlechten Wirkung der Unfreiheit im Vortrag. An diesem Beispiel konnte man sehen, wie wenig mit jenen Vorzügen allein der Sache gedient ist, wenn nicht in erster Linie ein freies Schalten Licht u. Schatten richtig verteilt. Es geschah also nur zu Recht, daß weder Beethovens Symphonie, noch Mozarts Konzert irgendwelchen Eindruck im Publikum zurückließen. – Volkmann: Ouverture zu „König Richard III.“. Weder auf der Höhe der rein musikalischen Aufgabe einer Ouverture, noch auch speziell auf der Höhe des Stoffes. Kaum noch wie aus fernsten Fernen drang ans Ohr etwas von einem Bösewicht, etwas von schweren Schlachten u. s. f. – Am allerwenigsten dürfte gerade diese Ouvertüre blasse Farben haben. – Mozart: Konzertarie „Il re pastore[.] 2 Uebel im Munde der Sängerin angebracht, der die erste Voraussetzung des Koloraturgesanges fehlte, nämlich das richtige Intonieren. Lieder: Liszt: „Loreley[.] Malerei Satz um Satz, ja Wort um Wort; erst nachdem aller Text zuende, scheint der Komponist wie zu erschrecken über das plötzliche Ausbleiben von Worten u. er setzt sich gerade auf die letzten, um ihnen eine musikalische Ausschwingung zu geben. War eine solche aber nötig, warum griff Liszt nicht zu der logischeren Technik, auch schon früher Musik Musik sein zu lassen u. sie jedenfalls tonmalerischen Absichten von Fall zu Fall voranzustellen[??] Für alle Fälle war es lehrreich zu sehen, wie der Autor durch die Musik zu einer Art Gewissen ihr gegenüber gezwungen wurde. – Max Reger: „Mariä Wiegenlied“. Flach, dumm gesetzt. – Richard Strauss: „Ständchen“ lebt von der musikalischen Toilette der Begleitung. – Svendsen: Norwegische Rapsodie No. 2. Ein Potpourri schlimmster Sorte, das sich mit einer Liszt'schen Rhapsodie nicht entfernt messen kann. —

*

{62}

© Transcription Marko Deisinger.

December 12, 1915.

Popular Concert. 1 Beethoven's Eighth Symphony – performed incorrectly throughout! Mozart's Violin Concerto in E flat major. Miss Alberdingk seems most of the time to have the correct tempo, and also mainly good intentions with respect to the performance of the figures; but everything that was good was stifled by the poor effect of lack of freedom in performance. One can see from this example how little the cause is served with those advantages if, first and foremost, a free exchange between light and shade is not correctly imparted. It was only right, then, that neither the Beethoven symphony nor the Mozart concerto made much impression on the audience. – Volkmann's Overture to King Richard III: neither on the high level of the purely musical requirements of an overture, nor even specifically on the high level of the material: nothing struck the ear in the way of a wicked character or hard-fought battles, etc., not even from the furthest distances. – This overture in particular should least of all be painted in dull colors. – Mozart's concert aria [from] Il re pastore: 2 poorly suited to the singer, for whom the first condition of coloratura singing was absent, namely a proper intonation. Songs: Liszt's Loreley. Word-painting phrase after phrase, indeed word after word. Not until the entire text came to an end did the composer appear to recoil from the sudden absence of words and set to work to give the last of them a musical resonance. If such was necessary, why did not Liszt adopt the more logical technique of letting music be music even earlier, with pictorial intentions prefixed at any rate from one case to the next? In any event, it was instructive to see how the composer was compelled by the music to show a conscience with regard to it. – Max Reger's Maria's Lullaby: insipid, stupid musical setting. – Richard Strauss's Ständchen lives from its musical grooming in the accompaniment. – Svendsen's Norwegian Rhapsody No. 2: a potpourri of the worst sort, which is not all that different in quality from a rhapsody by Liszt. —

*

{62}

© Translation William Drabkin.

12. XII. 15

Populäres Konzert. 1 Beethoven: VIII. Symphonie – durchwegs falsch vorgetragen! Mozart: Violinkonzert Es dur. Wohl hatte Frl. Alberdingk meistens ein richtiges Tempo, auch meist gute Absichten in bezug auf den Vortrag der Figuren, aber alles Gute wurde erschlagen von der schlechten Wirkung der Unfreiheit im Vortrag. An diesem Beispiel konnte man sehen, wie wenig mit jenen Vorzügen allein der Sache gedient ist, wenn nicht in erster Linie ein freies Schalten Licht u. Schatten richtig verteilt. Es geschah also nur zu Recht, daß weder Beethovens Symphonie, noch Mozarts Konzert irgendwelchen Eindruck im Publikum zurückließen. – Volkmann: Ouverture zu „König Richard III.“. Weder auf der Höhe der rein musikalischen Aufgabe einer Ouverture, noch auch speziell auf der Höhe des Stoffes. Kaum noch wie aus fernsten Fernen drang ans Ohr etwas von einem Bösewicht, etwas von schweren Schlachten u. s. f. – Am allerwenigsten dürfte gerade diese Ouvertüre blasse Farben haben. – Mozart: Konzertarie „Il re pastore[.] 2 Uebel im Munde der Sängerin angebracht, der die erste Voraussetzung des Koloraturgesanges fehlte, nämlich das richtige Intonieren. Lieder: Liszt: „Loreley[.] Malerei Satz um Satz, ja Wort um Wort; erst nachdem aller Text zuende, scheint der Komponist wie zu erschrecken über das plötzliche Ausbleiben von Worten u. er setzt sich gerade auf die letzten, um ihnen eine musikalische Ausschwingung zu geben. War eine solche aber nötig, warum griff Liszt nicht zu der logischeren Technik, auch schon früher Musik Musik sein zu lassen u. sie jedenfalls tonmalerischen Absichten von Fall zu Fall voranzustellen[??] Für alle Fälle war es lehrreich zu sehen, wie der Autor durch die Musik zu einer Art Gewissen ihr gegenüber gezwungen wurde. – Max Reger: „Mariä Wiegenlied“. Flach, dumm gesetzt. – Richard Strauss: „Ständchen“ lebt von der musikalischen Toilette der Begleitung. – Svendsen: Norwegische Rapsodie No. 2. Ein Potpourri schlimmster Sorte, das sich mit einer Liszt'schen Rhapsodie nicht entfernt messen kann. —

*

{62}

© Transcription Marko Deisinger.

December 12, 1915.

Popular Concert. 1 Beethoven's Eighth Symphony – performed incorrectly throughout! Mozart's Violin Concerto in E flat major. Miss Alberdingk seems most of the time to have the correct tempo, and also mainly good intentions with respect to the performance of the figures; but everything that was good was stifled by the poor effect of lack of freedom in performance. One can see from this example how little the cause is served with those advantages if, first and foremost, a free exchange between light and shade is not correctly imparted. It was only right, then, that neither the Beethoven symphony nor the Mozart concerto made much impression on the audience. – Volkmann's Overture to King Richard III: neither on the high level of the purely musical requirements of an overture, nor even specifically on the high level of the material: nothing struck the ear in the way of a wicked character or hard-fought battles, etc., not even from the furthest distances. – This overture in particular should least of all be painted in dull colors. – Mozart's concert aria [from] Il re pastore: 2 poorly suited to the singer, for whom the first condition of coloratura singing was absent, namely a proper intonation. Songs: Liszt's Loreley. Word-painting phrase after phrase, indeed word after word. Not until the entire text came to an end did the composer appear to recoil from the sudden absence of words and set to work to give the last of them a musical resonance. If such was necessary, why did not Liszt adopt the more logical technique of letting music be music even earlier, with pictorial intentions prefixed at any rate from one case to the next? In any event, it was instructive to see how the composer was compelled by the music to show a conscience with regard to it. – Max Reger's Maria's Lullaby: insipid, stupid musical setting. – Richard Strauss's Ständchen lives from its musical grooming in the accompaniment. – Svendsen's Norwegian Rhapsody No. 2: a potpourri of the worst sort, which is not all that different in quality from a rhapsody by Liszt. —

*

{62}

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 The orchestra of Vienna Concert Society, conducted by Martin Spörr, performed at the Konzerthaus in Vienna. The singer was Grete Schwoiser ("Theater- und Kunstnachrichten," Neue Freie Presse, No. 18429, December 12, 1915, p. 20; database of the online archive of the Vienna Konzerthaus: https://konzerthaus.at/datenbanksuche).

2 The Konzerthaus's database gives Aminta's second-act aria "L'amerò, sarò costante"; it is not, however, an aria with prominent coloratura writing.