21. XII. 15

Klavierstimmer (von Kohn) erscheint um 9h statt um ½9h, so daß ich ihn mitten in der Arbeit unterbrechen muß, um Unterricht geben zu können. Das Geschäftsprinzip des Herrn Kohn fordert es, daß sich der Klavierstimmer zuerst im Geschäftshaus melde u. Rechnung über den gestrigen Tag lege; u. wegen dieses Prinzips fällt es ihm nicht ein, die eine bestellte u. zugesagte Leistung des Klavierstimmers an den Kunden genauestens abzuliefern. Hauptsache bleibt die Taxe von 6 Kronen u. sein Geschäftsprinzip; ob die Reparatur zuende gedeiht[,] ist Nebensache. —

*

Frau Deutsch gegenüber erkläre ich, das Schriftstück nach ihrer Rückkehr aus Mariazell vorlegen zu wollen, da ich alle Zeit brauche, um die Korrektur der neu eingelaufenen Partie zu vollenden. Darauf meinte sie, ich möge ganz ruhig sein, sie habe für die Sicherstellung sogar in ihrem Testament gesorgt.

*

Im „N. W. Tgbl.“ meldet sich ein „besonderer“ Anonymus an den Unterrichtsminister mit einem offenen Brief, um Reformen der Schulen für die Jugend zu erbitten, natürlich in „fortschrittlichem Sinne“ nach der Richtung des Praktischen, wie sie nach dem Kriege allein geboten sein wird. 1 Satz um Satz Gemeinplatz – was der Unterrichtsminister damit beginnen sollte, ist unerfindlich. Eines ist klar: Der den Brief verfaßt [hat], ist ein Praktiker; es wäre besser gewesen, er hätte ein Gymnasium selbst auch mit schlechtestem Erfolge besucht.

*

Von Dodi (K.) mit schüchterner Absage, die auf den Wunsch der Mama sich stützt.

*

{75} Brünauer bringt taktloserweise ein Packet [sic] Süßigkeiten mit, obgleich er erst das letztemal davon sprach, wie gelegen ihm mein Verzicht komme. Und als ich ihm auf der Straße Adieu sagte, rief er mir zu „ Ist das dumm oder arrogant oder beides oder – gar nichts?[“]

*

Spaziergang des Abends von 9–½10h bei schönem Mondschein. —

— Großer türkischer Sieg auf Gallipoli. 2

*

© Transcription Marko Deisinger.

December 21, 1915.

The piano tuner (from Kohn) appears at 9 o'clock instead of 8:30, so that I have to interrupt him in the middle of his work in order to give a lesson. Mr. Kohn's business principle requires that the piano tuner reports to the firm and provides an account of the previous day's work. And because of this principle, it doesn't occur to him to provide a requested and agreed service from the tuner to the client as precisely as possible. The main thing is his charge of 6 Kronen and his business principle; whether or not the repairs are completed is a secondary matter. —

*

I tell Mrs. Deutsch in person that I would like to offer the piece of writing after her return from Mariazell, as I need every bit of time to complete the corrections to the score that has just arrived. Thereupon she said I have nothing to worry about: she has taken care of the guarantee even in her will.

*

In the Neues Wiener Tagblatt , a "special" unnamed person, in an open letter to the minister for education, has made a request for school reforms for the youth, naturally in a "progressive sense" aimed in a practical direction, as will be only be appropriate after the war. 1 Sentence after sentence, commonplaces – what the minister should make about this is a mystery. One thing is clear: whoever wrote the letter is a politician; it would have been better if he had himself attended a grammar school and gotten poor results.

*

From Dodi (postcard), with sheepish cancellation [of our proposed visit], which is based on my mother's feelings.

*

{75} Brünauer, tactlessly, brings a package of candies with him, although he spoke only the last time about how embarrassed he was by my refusal. And when I said goodbye to him on the street, he called to me: "Is that stupid, or arrogant, or both – or nothing at all?"

*

Evening walk from 9 to 9:30, in beautiful moonlight. —

— Great Turkish victory in Gallipoli. 2

*

© Translation William Drabkin.

21. XII. 15

Klavierstimmer (von Kohn) erscheint um 9h statt um ½9h, so daß ich ihn mitten in der Arbeit unterbrechen muß, um Unterricht geben zu können. Das Geschäftsprinzip des Herrn Kohn fordert es, daß sich der Klavierstimmer zuerst im Geschäftshaus melde u. Rechnung über den gestrigen Tag lege; u. wegen dieses Prinzips fällt es ihm nicht ein, die eine bestellte u. zugesagte Leistung des Klavierstimmers an den Kunden genauestens abzuliefern. Hauptsache bleibt die Taxe von 6 Kronen u. sein Geschäftsprinzip; ob die Reparatur zuende gedeiht[,] ist Nebensache. —

*

Frau Deutsch gegenüber erkläre ich, das Schriftstück nach ihrer Rückkehr aus Mariazell vorlegen zu wollen, da ich alle Zeit brauche, um die Korrektur der neu eingelaufenen Partie zu vollenden. Darauf meinte sie, ich möge ganz ruhig sein, sie habe für die Sicherstellung sogar in ihrem Testament gesorgt.

*

Im „N. W. Tgbl.“ meldet sich ein „besonderer“ Anonymus an den Unterrichtsminister mit einem offenen Brief, um Reformen der Schulen für die Jugend zu erbitten, natürlich in „fortschrittlichem Sinne“ nach der Richtung des Praktischen, wie sie nach dem Kriege allein geboten sein wird. 1 Satz um Satz Gemeinplatz – was der Unterrichtsminister damit beginnen sollte, ist unerfindlich. Eines ist klar: Der den Brief verfaßt [hat], ist ein Praktiker; es wäre besser gewesen, er hätte ein Gymnasium selbst auch mit schlechtestem Erfolge besucht.

*

Von Dodi (K.) mit schüchterner Absage, die auf den Wunsch der Mama sich stützt.

*

{75} Brünauer bringt taktloserweise ein Packet [sic] Süßigkeiten mit, obgleich er erst das letztemal davon sprach, wie gelegen ihm mein Verzicht komme. Und als ich ihm auf der Straße Adieu sagte, rief er mir zu „ Ist das dumm oder arrogant oder beides oder – gar nichts?[“]

*

Spaziergang des Abends von 9–½10h bei schönem Mondschein. —

— Großer türkischer Sieg auf Gallipoli. 2

*

© Transcription Marko Deisinger.

December 21, 1915.

The piano tuner (from Kohn) appears at 9 o'clock instead of 8:30, so that I have to interrupt him in the middle of his work in order to give a lesson. Mr. Kohn's business principle requires that the piano tuner reports to the firm and provides an account of the previous day's work. And because of this principle, it doesn't occur to him to provide a requested and agreed service from the tuner to the client as precisely as possible. The main thing is his charge of 6 Kronen and his business principle; whether or not the repairs are completed is a secondary matter. —

*

I tell Mrs. Deutsch in person that I would like to offer the piece of writing after her return from Mariazell, as I need every bit of time to complete the corrections to the score that has just arrived. Thereupon she said I have nothing to worry about: she has taken care of the guarantee even in her will.

*

In the Neues Wiener Tagblatt , a "special" unnamed person, in an open letter to the minister for education, has made a request for school reforms for the youth, naturally in a "progressive sense" aimed in a practical direction, as will be only be appropriate after the war. 1 Sentence after sentence, commonplaces – what the minister should make about this is a mystery. One thing is clear: whoever wrote the letter is a politician; it would have been better if he had himself attended a grammar school and gotten poor results.

*

From Dodi (postcard), with sheepish cancellation [of our proposed visit], which is based on my mother's feelings.

*

{75} Brünauer, tactlessly, brings a package of candies with him, although he spoke only the last time about how embarrassed he was by my refusal. And when I said goodbye to him on the street, he called to me: "Is that stupid, or arrogant, or both – or nothing at all?"

*

Evening walk from 9 to 9:30, in beautiful moonlight. —

— Great Turkish victory in Gallipoli. 2

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 g. f., "Ein Wort an den Unterrichtsminister," Neues Wiener Tagblatt, No. 351, December 21, 1915, 50th year, p. 3.

2 "Großer türkischer Sieg auf Gallipoli. Bei Ari Burnu das Meer erreicht," Neue Freie Presse, No. 18438, December 21, 1915, morning edition, p. 1.