26. +3°.

— Wäschepreis erhöht; Hemden von 10 Kronen im Jahre 1913 auf 12.50 Kronen gestiegen!

— Karte von Frau Mendl über den Modus, eine Zusammenkunft zu erzielen. —

— An Mittelmann Geldsendung. — An Karpath Karte, worin ich davon Mitteilung mache.

*

Portugal u. Italien requirieren deutsche Schiffe. Es handelt sich offenbar um Transportschiffe, die argentinisches Getreide nach England bringen sollen. 1

*

{143} Um 12h mittags bringen Extraausgaben die Meldung von der Erstürmung eines Außenforts von Verdun. Dies ist der Anfang vom Ende. Kaum könnte es eine drastischere Illustration geben für die Ueberhebung der Gegner als diese Waffentat nach den Ergüssen Asquiths u. Sasonows. Es scheint, als hätten die Deutschen das Saloniki-Abenteuer nur eben deshalb förmlich gehätschelt, um die Franzosen in Sicherheit zu wiegen u. sie zu weiteren Truppenverstärkungen nach dem Balkan zu veranlassen. 2 Ferner scheint es, als hätten sie mit ihrem ersten Angriff auf Ypern beabsichtigt, die Engländer an diesem Punkte gewissermaßen festzunageln, 3 wie auch die Beunruhigung an anderen Stellen der französischen fFront darüber täuschen sollte, daß der Hauptangriff bei Verdun erfolgen wird. Damit ist vor allem ein Keil zwischen die Engländer u. Franzosen getrieben worden; die Engländer können bei Ypern sicher keine Truppen abgeben, was die Franzosen als krassen Egoismus werden auslegen müssen. Die Reue über das Saloniki-Abenteuer ist sicher keine geeignete Kampfwaffe auf dem Schlachtfeld!

*

Das Genie ist eben der Punkt außerhalb der Erde, der daher auch die Welt bewegt. —

*

Vom Bankverein 27 Mark gefordert. — Lie-Liechen trifft Vorbereitungen zur Uebersiedlung, sie packt bereits. —

*

II2 in immer festeren Umrissen, im Grunde bereits in die Form übertragbar. —

*

Brief von Sophie; wieder ein Schmerzensschrei, da dem Schwager Versetzung droht. Sie kündigt ihre Ankunft für Dienstag an, um einen Weg zu Hofmokl zu machen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

26, +3°.

— Laundry prices raised; shirts raised from 10 Kronen in 1913 to 12.50 Kronen!

— Postcard from Mrs. Mendl concerning a means of achieving a rendezvous. —

— To Mittelmann, consignment of money. — Postcard to Karpath in which I inform him of this.

*

Portugal and Italy commandeer German ships. It is apparently a question of transport ships, which are to bring Argentinian grain to England. 1

*

{143} At noon, extra editions report the storming of an outer fortification of Verdun. That is the beginning of the end. There could hardly be a more drastic illustration of our opponents' arrogance than this armed feat after Asquith's and Sasonow's outpourings. It seems as if the Germans had conjured the Salonika adventure only for the very reason that they wanted to lull the French into a false sense of security and induce them to strengthen their forces in the Balkans. 2 It seems also that, with their initial attack upon Ypres, they intended to nail the English securely to that place, 3 as the disturbing of other places on the French front was also to give the illusion that the main attack would take place in Verdun. In this way a wedge has, above all, been driven between the English and the French: the English can, for sure, not relinquish any troops in Ypres, something which the French will have to interpret as crude self-interest. The regret over the Salonika adventure is surely not a proper weapon on the battlefield!

*

Genius is the very point outside the world that also sets the world in motion. —

*

From the Bankverein: 27 marks demanded. — Lie-Liechen makes her preparations for relocation; she is already packing. —

*

Counterpoint 2 in ever clearer shape; essentially ready to put into the form [of a written text]. —

*

Letter from Sophie; another cry of anguish, as my brother-in-law is threatened with relocation. She says she will come on Tuesday, so that she can also make her way to Hofmokl.

*

© Translation William Drabkin.

26. +3°.

— Wäschepreis erhöht; Hemden von 10 Kronen im Jahre 1913 auf 12.50 Kronen gestiegen!

— Karte von Frau Mendl über den Modus, eine Zusammenkunft zu erzielen. —

— An Mittelmann Geldsendung. — An Karpath Karte, worin ich davon Mitteilung mache.

*

Portugal u. Italien requirieren deutsche Schiffe. Es handelt sich offenbar um Transportschiffe, die argentinisches Getreide nach England bringen sollen. 1

*

{143} Um 12h mittags bringen Extraausgaben die Meldung von der Erstürmung eines Außenforts von Verdun. Dies ist der Anfang vom Ende. Kaum könnte es eine drastischere Illustration geben für die Ueberhebung der Gegner als diese Waffentat nach den Ergüssen Asquiths u. Sasonows. Es scheint, als hätten die Deutschen das Saloniki-Abenteuer nur eben deshalb förmlich gehätschelt, um die Franzosen in Sicherheit zu wiegen u. sie zu weiteren Truppenverstärkungen nach dem Balkan zu veranlassen. 2 Ferner scheint es, als hätten sie mit ihrem ersten Angriff auf Ypern beabsichtigt, die Engländer an diesem Punkte gewissermaßen festzunageln, 3 wie auch die Beunruhigung an anderen Stellen der französischen fFront darüber täuschen sollte, daß der Hauptangriff bei Verdun erfolgen wird. Damit ist vor allem ein Keil zwischen die Engländer u. Franzosen getrieben worden; die Engländer können bei Ypern sicher keine Truppen abgeben, was die Franzosen als krassen Egoismus werden auslegen müssen. Die Reue über das Saloniki-Abenteuer ist sicher keine geeignete Kampfwaffe auf dem Schlachtfeld!

*

Das Genie ist eben der Punkt außerhalb der Erde, der daher auch die Welt bewegt. —

*

Vom Bankverein 27 Mark gefordert. — Lie-Liechen trifft Vorbereitungen zur Uebersiedlung, sie packt bereits. —

*

II2 in immer festeren Umrissen, im Grunde bereits in die Form übertragbar. —

*

Brief von Sophie; wieder ein Schmerzensschrei, da dem Schwager Versetzung droht. Sie kündigt ihre Ankunft für Dienstag an, um einen Weg zu Hofmokl zu machen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

26, +3°.

— Laundry prices raised; shirts raised from 10 Kronen in 1913 to 12.50 Kronen!

— Postcard from Mrs. Mendl concerning a means of achieving a rendezvous. —

— To Mittelmann, consignment of money. — Postcard to Karpath in which I inform him of this.

*

Portugal and Italy commandeer German ships. It is apparently a question of transport ships, which are to bring Argentinian grain to England. 1

*

{143} At noon, extra editions report the storming of an outer fortification of Verdun. That is the beginning of the end. There could hardly be a more drastic illustration of our opponents' arrogance than this armed feat after Asquith's and Sasonow's outpourings. It seems as if the Germans had conjured the Salonika adventure only for the very reason that they wanted to lull the French into a false sense of security and induce them to strengthen their forces in the Balkans. 2 It seems also that, with their initial attack upon Ypres, they intended to nail the English securely to that place, 3 as the disturbing of other places on the French front was also to give the illusion that the main attack would take place in Verdun. In this way a wedge has, above all, been driven between the English and the French: the English can, for sure, not relinquish any troops in Ypres, something which the French will have to interpret as crude self-interest. The regret over the Salonika adventure is surely not a proper weapon on the battlefield!

*

Genius is the very point outside the world that also sets the world in motion. —

*

From the Bankverein: 27 marks demanded. — Lie-Liechen makes her preparations for relocation; she is already packing. —

*

Counterpoint 2 in ever clearer shape; essentially ready to put into the form [of a written text]. —

*

Letter from Sophie; another cry of anguish, as my brother-in-law is threatened with relocation. She says she will come on Tuesday, so that she can also make her way to Hofmokl.

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 "Die Beschlagnahme deutscher Schiffe in Portugal und Italien," Neue Freie Presse, No. 18504, February 26, 1916, morning edition, pp. 4-5.

2 In October 1915 a large Allied expeditionary force established a base at Thessaloniki for operations against pro-German Bulgaria. This culminated in the establishment of the Macedonian Front, also known as the Salonika Front.

3 The First Battle of Ypres was fought around Ypres in western Belgium in October and November 1914. Attempted flank attacks by both the Allies and the Germans failed to achieve significant breakthroughs, and both sides settled into the trench warfare that would characterize the remainder of World War I on the Western Front.