16. III. 16 +6°;

wieder des Morgens Nebel, nachmittag wunderschön. —

— An Frau Deutsch (K.); Gruß nach Lübeck. — An die W. R. W. reklamiere 2 paar [sic] Socken. —

— An Rothberger kündige die Notwendigkeit einer Korrektur des Saccos an. —

— Zuckerkarte! —

*

Tirpitz nimmt Abschied. 1 Der Sinn davon zunächst rätselhaft. — Fl. u. W. abends bei uns. —

*

{165} Nur zu bald werden Kriegsgewinnstler ihre Ställe aufschlagen, wo heute noch lauterster Natursinn sich kundgibt.

*

Der Kaufmann: Betrachtet einen Betrug als etwas zu seinem Beruf organisch Zugehörendes u. genau besehen möchte er überhaupt keine Unterschiede zugeben zwischen etwa einer Vergiftung, die sich ein Arzt in Ausübung seines Berufes zuzieht u. dem Betrug, den er in Ausübung seines Berufes übet. So bringt der kaufmännische Beruf in der landläufigen Vorstellung das sonderbare moralische Phänomen eines Betruges in Ausübung des Berufes hervor! —

*

Von der Frau: Ein großer bedeutender Gegenstand greift ihr Gehirn nicht an, als wäre gleichsam das Gehirn zu eng, um das Große zu beherbergen. (So weit Folge einer verfehlten Erziehung!) Alle in ihr vorhandene, von der Natur zur Verfügung gestellte Differenzierung wirft sich desto tumultöser [sic] auf kleine Gegenstände, die die Rolle großer einnehmen. Die Kunst, Differenzierung großen Dingen vorzubehalten, kommt erst mit den großen Dingen selbst. — Wundervolle Mondnächte! —

*

© Transcription Marko Deisinger.

March 16, 1916. +6°;

foggy again in the morning, beautiful weather in the afternoon. —

— To Mrs. Deutsch (postcard); greeting sent to Lübeck. — To the laundry company, I make a claim for two pair of socks. —

— To Rothberger; I indicate the necessity of an alteration to the suit. —

— Sugar card! —

*

Tirpitz takes his leave. 1 The purpose of this initially puzzling. — Floriz and Valerie with us in the evening. —

*

{165} Only too soon will the wartime profiteers set out their stalls, where today the most sincere love of nature is proclaimed.

*

The businessman: he regards a deception as something that belongs inherently to his profession; and looked at carefully, he would not wish to admit any distinction at all between say, a poisoning that a doctor incurs in the fulfillment of his duties and the deception that he practises in the fulfillment of his profession. Thus the business profession, as commonly perceived, creates the curious moral phenomenon of a deception in the practice of one's profession! —

*

On women: great, significant things do not touch their brain, as if their brain were almost too narrow to accommodate that which is great. (In general, the consequence of a misguided education!) All differentiation that nature has placed is thrown all the more tumultuously onto small things, which assume the role of greater ones. The art of reserving differentiation for great things itself comes only with the great things. — Beautiful moonlit nights! —

*

© Translation William Drabkin.

16. III. 16 +6°;

wieder des Morgens Nebel, nachmittag wunderschön. —

— An Frau Deutsch (K.); Gruß nach Lübeck. — An die W. R. W. reklamiere 2 paar [sic] Socken. —

— An Rothberger kündige die Notwendigkeit einer Korrektur des Saccos an. —

— Zuckerkarte! —

*

Tirpitz nimmt Abschied. 1 Der Sinn davon zunächst rätselhaft. — Fl. u. W. abends bei uns. —

*

{165} Nur zu bald werden Kriegsgewinnstler ihre Ställe aufschlagen, wo heute noch lauterster Natursinn sich kundgibt.

*

Der Kaufmann: Betrachtet einen Betrug als etwas zu seinem Beruf organisch Zugehörendes u. genau besehen möchte er überhaupt keine Unterschiede zugeben zwischen etwa einer Vergiftung, die sich ein Arzt in Ausübung seines Berufes zuzieht u. dem Betrug, den er in Ausübung seines Berufes übet. So bringt der kaufmännische Beruf in der landläufigen Vorstellung das sonderbare moralische Phänomen eines Betruges in Ausübung des Berufes hervor! —

*

Von der Frau: Ein großer bedeutender Gegenstand greift ihr Gehirn nicht an, als wäre gleichsam das Gehirn zu eng, um das Große zu beherbergen. (So weit Folge einer verfehlten Erziehung!) Alle in ihr vorhandene, von der Natur zur Verfügung gestellte Differenzierung wirft sich desto tumultöser [sic] auf kleine Gegenstände, die die Rolle großer einnehmen. Die Kunst, Differenzierung großen Dingen vorzubehalten, kommt erst mit den großen Dingen selbst. — Wundervolle Mondnächte! —

*

© Transcription Marko Deisinger.

March 16, 1916. +6°;

foggy again in the morning, beautiful weather in the afternoon. —

— To Mrs. Deutsch (postcard); greeting sent to Lübeck. — To the laundry company, I make a claim for two pair of socks. —

— To Rothberger; I indicate the necessity of an alteration to the suit. —

— Sugar card! —

*

Tirpitz takes his leave. 1 The purpose of this initially puzzling. — Floriz and Valerie with us in the evening. —

*

{165} Only too soon will the wartime profiteers set out their stalls, where today the most sincere love of nature is proclaimed.

*

The businessman: he regards a deception as something that belongs inherently to his profession; and looked at carefully, he would not wish to admit any distinction at all between say, a poisoning that a doctor incurs in the fulfillment of his duties and the deception that he practises in the fulfillment of his profession. Thus the business profession, as commonly perceived, creates the curious moral phenomenon of a deception in the practice of one's profession! —

*

On women: great, significant things do not touch their brain, as if their brain were almost too narrow to accommodate that which is great. (In general, the consequence of a misguided education!) All differentiation that nature has placed is thrown all the more tumultuously onto small things, which assume the role of greater ones. The art of reserving differentiation for great things itself comes only with the great things. — Beautiful moonlit nights! —

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 "Rücktritt des Staatssekretärs von Tirpitz," Neues Wiener Tagblatt, No. 76, March 16, 1916, 50th year, pp. 3-4.