11. Sehr schöner Morgen.

— ½9–½12h im Zauchtal; durchaus alpiner, ja hochalpiner Eindruck; der Bach ein klares Gebirgswasser, das offenbar vom See abfließt, hat an manchen Stellen so niedrige Ufer, daß man kaum begreifen mochte, wie das Wasser sich dennoch in deren Rahmen fügt. Die Bauernhäuser alle stattlich, besonders auffallend prächtige Zäune. Auf dem Wege treffen wir einige Menschen an u. geraten mit einer Häuslerin aus Altenmarkt in ein Gespräch, sodann mit einem Postbeamten, die beide über die Bauern heftigste Klage führen, die sicher ganz berechtigt ist: sie halten mit den Lebensmitteln zurück u. geben sie nicht einmal für [illeg]teueres Geld her, wie unsere Weggenossen meinen. Wahrscheinlich ist es so, daß sie sie anderwärts an den Mann ([illeg]des Schleichhandels!) bringen u. so hinter dem Rücken ihrer Ortsgenossen Geld auf Geld häufen. Leider begleitete mich der Schmerz über die politischen Zustände u. trübte mir den Genuß. — Post lauft [sic] nur spärlich ein. — Stürmisches Wetter nach der Jause verhindert einen Spaziergang. — Abends lassen wieder die Lampen nach u. es fällt schwer zu schreiben.

© Transcription Marko Deisinger.

11 Very nice morning.

— 8:30 – 11:30 in Zauchtal; certainly an alpine, even high-alpine impression; the stream is clear mountain water that apparently flows from the lake and has such low banks at certain spots that it is hard to understand how the water stays within its limits. The farm houses are all stately, the magnificent fences are especially prominent. We meet several people along the way and enter into a conversation with a local from Altenmarkt, and then with a postman, both of whom express vigorous complaints about the farmers, which are surely justified: they are stingy about giving food and do not even sell it at a high price, as our companions say. It is probably the case that they distribute [the food] in other ways (on the black market!) and thus rake in piles of money behind the backs of the other residents. Unfortunately I am pained by the political situation, which clouds my delight. — Very little mail arrives. — The stormy weather after teatime prevents us from taking a walk. — In the evening, the lamps again falter and we find it difficult to write.

© Translation Scott Witmer.

11. Sehr schöner Morgen.

— ½9–½12h im Zauchtal; durchaus alpiner, ja hochalpiner Eindruck; der Bach ein klares Gebirgswasser, das offenbar vom See abfließt, hat an manchen Stellen so niedrige Ufer, daß man kaum begreifen mochte, wie das Wasser sich dennoch in deren Rahmen fügt. Die Bauernhäuser alle stattlich, besonders auffallend prächtige Zäune. Auf dem Wege treffen wir einige Menschen an u. geraten mit einer Häuslerin aus Altenmarkt in ein Gespräch, sodann mit einem Postbeamten, die beide über die Bauern heftigste Klage führen, die sicher ganz berechtigt ist: sie halten mit den Lebensmitteln zurück u. geben sie nicht einmal für [illeg]teueres Geld her, wie unsere Weggenossen meinen. Wahrscheinlich ist es so, daß sie sie anderwärts an den Mann ([illeg]des Schleichhandels!) bringen u. so hinter dem Rücken ihrer Ortsgenossen Geld auf Geld häufen. Leider begleitete mich der Schmerz über die politischen Zustände u. trübte mir den Genuß. — Post lauft [sic] nur spärlich ein. — Stürmisches Wetter nach der Jause verhindert einen Spaziergang. — Abends lassen wieder die Lampen nach u. es fällt schwer zu schreiben.

© Transcription Marko Deisinger.

11 Very nice morning.

— 8:30 – 11:30 in Zauchtal; certainly an alpine, even high-alpine impression; the stream is clear mountain water that apparently flows from the lake and has such low banks at certain spots that it is hard to understand how the water stays within its limits. The farm houses are all stately, the magnificent fences are especially prominent. We meet several people along the way and enter into a conversation with a local from Altenmarkt, and then with a postman, both of whom express vigorous complaints about the farmers, which are surely justified: they are stingy about giving food and do not even sell it at a high price, as our companions say. It is probably the case that they distribute [the food] in other ways (on the black market!) and thus rake in piles of money behind the backs of the other residents. Unfortunately I am pained by the political situation, which clouds my delight. — Very little mail arrives. — The stormy weather after teatime prevents us from taking a walk. — In the evening, the lamps again falter and we find it difficult to write.

© Translation Scott Witmer.