1. August 1919 Sonniger schöner Tag, noch aber Wolken-Nachzügler.

— Von ½9–¾12h auf einem Bänkchen am Wiesenweg nach Altenmarkt; nehmen beide das erste Sonnenbad; Lie-Liechen benützt auch diese Gelegenheit, um in ihrer Näharbeit fortzufahren, während ich Goethe 1 vorlese; eine bekannte Bäuerin, der wir schon im Zauchtal begegnet sind, erzählt von den schuftigen Bauern, vom kargen Dechant, namentlich seiner Köchin, die alle, obgleich im Besitze mehrerer Kühe, immer wieder beteuern, nichts abgeben zu können. — Nachmittag Arbeit, erst nach dem Abendessen, zwischen 8–9h, auf dem oberen Wiesenweg gegen Radstadt.

© Transcription Marko Deisinger.

August 1, 1919 Beautiful sunny day, but a few clouds linger.

— From 8:30 to 11:45 on a bench along the field path to Altenmarkt; we both sunbathe for the first time; Lie-Liechen also takes the opportunity to continue with her sewing, while I read Goethe 1 aloud; a farmer we met before in Zauchtal, she tells about the unscrupulous farmers, about the miserly deacon, specifically his cook, who all, although in possession of several cows, repeatedly assert that they cannot give away anything. — Work in the afternoon, along the upper field path toward Radstadt only after dinner, between 8:00 and 9:00.

© Translation Scott Witmer.

1. August 1919 Sonniger schöner Tag, noch aber Wolken-Nachzügler.

— Von ½9–¾12h auf einem Bänkchen am Wiesenweg nach Altenmarkt; nehmen beide das erste Sonnenbad; Lie-Liechen benützt auch diese Gelegenheit, um in ihrer Näharbeit fortzufahren, während ich Goethe 1 vorlese; eine bekannte Bäuerin, der wir schon im Zauchtal begegnet sind, erzählt von den schuftigen Bauern, vom kargen Dechant, namentlich seiner Köchin, die alle, obgleich im Besitze mehrerer Kühe, immer wieder beteuern, nichts abgeben zu können. — Nachmittag Arbeit, erst nach dem Abendessen, zwischen 8–9h, auf dem oberen Wiesenweg gegen Radstadt.

© Transcription Marko Deisinger.

August 1, 1919 Beautiful sunny day, but a few clouds linger.

— From 8:30 to 11:45 on a bench along the field path to Altenmarkt; we both sunbathe for the first time; Lie-Liechen also takes the opportunity to continue with her sewing, while I read Goethe 1 aloud; a farmer we met before in Zauchtal, she tells about the unscrupulous farmers, about the miserly deacon, specifically his cook, who all, although in possession of several cows, repeatedly assert that they cannot give away anything. — Work in the afternoon, along the upper field path toward Radstadt only after dinner, between 8:00 and 9:00.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 Johann Wolfgang von Goethe, Aus meinem Leben. Dichtung und Wahrheit (From My Life. Poetry and Truth) (1811–1833).