12. VIII. 19 Morgens beinahe undurchdringlicher Nebel vor den Fenstern wie auf den Pässen, doch tritt schon gegen 8h die Bläue hervor; so haben denn also die Nebel einen schönen Tag angesagt.

— Wegen Arbeit dennoch erst ½5–7¼h fort, am Waldessaum ins Zauchtal, wo wir gleich beim Eintritt eine ungleich frischere u. würzigere Luft einzuatmen das Glück haben. Sonderbar: fast nur um eine Ecke geht die Biegung u. Luft wie Landschaft erscheinen wie ausgewechselt, wirklich alpin. Hier u. da pflücken wir noch einige Erdbeeren. Ein ganz ungewöhnlich schönes Exemplar einer Motte fällt Lie-Liechen auf, wie wir keines in solcher Größe u. Feinheit der Farben angenommen hätten: auf braunem Grunde eine sym[m]etrische weiße Zeichnung wie ein Netz, auf dem Köpfchen wie eine samtne [sic] {35} braune Haube u. rote Augen. — Schönes Abendrot. — Rückständige Nummern der „Frankf. Ztg.“ laufen ein. — Zum erstenmal schicken wir Milch zurück wegen Unbrauchbarkeit.

© Transcription Marko Deisinger.

August 12, 1919 In the morning nearly impenetrable fog in front of the windows as on mountain passes, but the blue breaks through at around 8:00; and so the fog announced a nice day.

— However, only went out from 4:30 to 7:15 on account of work, along the edge of the woods into Zauch Valley, where, immediately upon entering, we are lucky to breathe much fresher and more aromatic air. Odd: practically just around the corner and it is as if the air and the nature had been exchanged, truly alpine. We pick a few more strawberries here and there. Lie-Liechen notices an unusually beautiful moth, surprising to us in terms of size and the fineness of color: symmetrical white net-like designs against a brown background, a velvety {35} brown hood atop the small head, and red eyes. — Beautiful sunset colors. — Back issues of the Frankfurter Zeitung arrive. — We send milk back for the first time because it is undrinkable.

© Translation Scott Witmer.

12. VIII. 19 Morgens beinahe undurchdringlicher Nebel vor den Fenstern wie auf den Pässen, doch tritt schon gegen 8h die Bläue hervor; so haben denn also die Nebel einen schönen Tag angesagt.

— Wegen Arbeit dennoch erst ½5–7¼h fort, am Waldessaum ins Zauchtal, wo wir gleich beim Eintritt eine ungleich frischere u. würzigere Luft einzuatmen das Glück haben. Sonderbar: fast nur um eine Ecke geht die Biegung u. Luft wie Landschaft erscheinen wie ausgewechselt, wirklich alpin. Hier u. da pflücken wir noch einige Erdbeeren. Ein ganz ungewöhnlich schönes Exemplar einer Motte fällt Lie-Liechen auf, wie wir keines in solcher Größe u. Feinheit der Farben angenommen hätten: auf braunem Grunde eine sym[m]etrische weiße Zeichnung wie ein Netz, auf dem Köpfchen wie eine samtne [sic] {35} braune Haube u. rote Augen. — Schönes Abendrot. — Rückständige Nummern der „Frankf. Ztg.“ laufen ein. — Zum erstenmal schicken wir Milch zurück wegen Unbrauchbarkeit.

© Transcription Marko Deisinger.

August 12, 1919 In the morning nearly impenetrable fog in front of the windows as on mountain passes, but the blue breaks through at around 8:00; and so the fog announced a nice day.

— However, only went out from 4:30 to 7:15 on account of work, along the edge of the woods into Zauch Valley, where, immediately upon entering, we are lucky to breathe much fresher and more aromatic air. Odd: practically just around the corner and it is as if the air and the nature had been exchanged, truly alpine. We pick a few more strawberries here and there. Lie-Liechen notices an unusually beautiful moth, surprising to us in terms of size and the fineness of color: symmetrical white net-like designs against a brown background, a velvety {35} brown hood atop the small head, and red eyes. — Beautiful sunset colors. — Back issues of the Frankfurter Zeitung arrive. — We send milk back for the first time because it is undrinkable.

© Translation Scott Witmer.