13. VIII. 19 Aus ähnlich dicken Nebeln wie am gestrigen Tag, entwickelt sich ein ungetrübt wolkenloser Morgen;

schon seit frühester Stunde schallen Lieder u. Jauchzer der Kornschnitter; 1 leider können wir erst gegen ½10h aus dem Zimmer treten (wegen Bades, rasieren usw (Linsen!), entschließen uns aber desto beherzter zum erstenmal einen steileren Weg zu machen. Förmlich freuen wir uns der Mühe u. des Schweißes, auch wenn die Ausbeute fast nur eben darin allein lag; der Ausblick auf den Dachstein dürfte wohl an anderen Stellen auch ohne solche Steigung zu haben genießen sein; um ¾12h zuhause. — Von Elias (K.): bestätigt den Empfang der meinigen, bleibe nun in Mariazell. — Von Jonas (Ansichtsk.): Gruß aus Paierbach. — Von Frau Anna (recomm. Br.): aus durch Mißverständnis eine Wiederholung der letzten Anfrage. — Um ½5h in den Park, Dictat am Tische; dann, um der Sonne noch eine Weile zu genießen, vom Tisch weg auf die Wiese; bleiben zunächst auf der Ennsbrücke, wo sich Lie-Liechen sehr vergnügt der angenehmen Illusion hingibt, gleichsam auf einem Floß zu sitzen, leider dagegen ich selbst wegen Unbequemlichkeit des Sitzes diese Illusion nicht teilen kann u. infolge dessen zum Aufbruch mahne; endlich also auf die Wiese, lesend, das Buch Samuelis; 2 begegnen einem 17-jährigen Jungen, der im Dienste des Herrn steht, der das Fischereirecht von Mandling bis Eben ausübt; erzählt uns recht geschickt u. unbefangen von Fischereiverhältnissen in der Umgegend, welchen Ertrag er beiläufig per Tag annehmen darf (4 – 5 kg), einen großern [sic] bei schlechtem, einen kleineren bei gutem Wetter, welcher Art Fisch er hier angle, Bach- {36} forellen, Asche [sic] usw. Auch ihm spende ich eine Zigarette, die er mit größtem Dank entgegennimmt. Als wir den Plaid 3 vom Boden heben, um ihn auf die Schulter zu laden, entdecken wir eine ganze Kolonie junger Schnecken, die da in aller Eile u. sehr munter ihre Spuren gelassen; zunächst mußten sie vom Plaid fortgeschafft, die Reinigung aber zuhause besorgt werden. Auf dem Dachstein ein bescheidenes Alpenglühen. 4

© Transcription Marko Deisinger.

August 13, 1919 A clear cloudless morning develops out of fog as thick as yesterday;

the songs and whoops of the grain reapers 1 are audible since the early morning, but unfortunately we can only leave the room at around 9:30 (on account of bathing, shaving, etc. (lentils!), but decide all the more heartily to take a steeper path for the first time. We thoroughly enjoy the effort and the sweating, even if that in itself was practically the sole reward; there are certainly other views of Dachstein to be had enjoyed even without that steep climb; home at 11:45. — From Elias (postcard): confirms receipt of my postcard, will be staying in Mariazell. — From Jonas (picture postcard): greetings from Paierbach. — From Anna (registered letter): out of due to misunderstanding a repeat of the last inquiry. — At 4:30 to the park, dictation at lunch; then, to enjoy the sun a while longer, left lunch to go to the field; stay at first on the Enns Enns Enns bridge, where Lie-Liechen has a grand time imagining that we are sitting on a float, but unfortunately I, on the contrary, am not able to participate in the illusion because the seat is so uncomfortable and therefore advise that we finally leave; to the field, finally, reading the Book of Samuel; 2 meet a 17-year-old boy who works for the man who owns the fishing rights from Mandling to Eben; tells us very clearly and openly about the fishing situation in the surroundings, how much he is permitted to catch incidentally per day (four to five kilograms), a larger [catch] if the weather is bad, a smaller one if the weather is good, what type of fish he catches here, river trout {36}, grayling, etc. I give him a cigarette as well, which he accepts with much gratitude. When we pick up the plaid blanket 3 from the ground to pack it over our shoulder, we discover an entire colony of young snails hurriedly and enthusiastically leaving slime trails; first they had to be removed from the blanket, but the cleaning handled at home. A mild alpine glow 4 on Dachstein.

© Translation Scott Witmer.

13. VIII. 19 Aus ähnlich dicken Nebeln wie am gestrigen Tag, entwickelt sich ein ungetrübt wolkenloser Morgen;

schon seit frühester Stunde schallen Lieder u. Jauchzer der Kornschnitter; 1 leider können wir erst gegen ½10h aus dem Zimmer treten (wegen Bades, rasieren usw (Linsen!), entschließen uns aber desto beherzter zum erstenmal einen steileren Weg zu machen. Förmlich freuen wir uns der Mühe u. des Schweißes, auch wenn die Ausbeute fast nur eben darin allein lag; der Ausblick auf den Dachstein dürfte wohl an anderen Stellen auch ohne solche Steigung zu haben genießen sein; um ¾12h zuhause. — Von Elias (K.): bestätigt den Empfang der meinigen, bleibe nun in Mariazell. — Von Jonas (Ansichtsk.): Gruß aus Paierbach. — Von Frau Anna (recomm. Br.): aus durch Mißverständnis eine Wiederholung der letzten Anfrage. — Um ½5h in den Park, Dictat am Tische; dann, um der Sonne noch eine Weile zu genießen, vom Tisch weg auf die Wiese; bleiben zunächst auf der Ennsbrücke, wo sich Lie-Liechen sehr vergnügt der angenehmen Illusion hingibt, gleichsam auf einem Floß zu sitzen, leider dagegen ich selbst wegen Unbequemlichkeit des Sitzes diese Illusion nicht teilen kann u. infolge dessen zum Aufbruch mahne; endlich also auf die Wiese, lesend, das Buch Samuelis; 2 begegnen einem 17-jährigen Jungen, der im Dienste des Herrn steht, der das Fischereirecht von Mandling bis Eben ausübt; erzählt uns recht geschickt u. unbefangen von Fischereiverhältnissen in der Umgegend, welchen Ertrag er beiläufig per Tag annehmen darf (4 – 5 kg), einen großern [sic] bei schlechtem, einen kleineren bei gutem Wetter, welcher Art Fisch er hier angle, Bach- {36} forellen, Asche [sic] usw. Auch ihm spende ich eine Zigarette, die er mit größtem Dank entgegennimmt. Als wir den Plaid 3 vom Boden heben, um ihn auf die Schulter zu laden, entdecken wir eine ganze Kolonie junger Schnecken, die da in aller Eile u. sehr munter ihre Spuren gelassen; zunächst mußten sie vom Plaid fortgeschafft, die Reinigung aber zuhause besorgt werden. Auf dem Dachstein ein bescheidenes Alpenglühen. 4

© Transcription Marko Deisinger.

August 13, 1919 A clear cloudless morning develops out of fog as thick as yesterday;

the songs and whoops of the grain reapers 1 are audible since the early morning, but unfortunately we can only leave the room at around 9:30 (on account of bathing, shaving, etc. (lentils!), but decide all the more heartily to take a steeper path for the first time. We thoroughly enjoy the effort and the sweating, even if that in itself was practically the sole reward; there are certainly other views of Dachstein to be had enjoyed even without that steep climb; home at 11:45. — From Elias (postcard): confirms receipt of my postcard, will be staying in Mariazell. — From Jonas (picture postcard): greetings from Paierbach. — From Anna (registered letter): out of due to misunderstanding a repeat of the last inquiry. — At 4:30 to the park, dictation at lunch; then, to enjoy the sun a while longer, left lunch to go to the field; stay at first on the Enns Enns Enns bridge, where Lie-Liechen has a grand time imagining that we are sitting on a float, but unfortunately I, on the contrary, am not able to participate in the illusion because the seat is so uncomfortable and therefore advise that we finally leave; to the field, finally, reading the Book of Samuel; 2 meet a 17-year-old boy who works for the man who owns the fishing rights from Mandling to Eben; tells us very clearly and openly about the fishing situation in the surroundings, how much he is permitted to catch incidentally per day (four to five kilograms), a larger [catch] if the weather is bad, a smaller one if the weather is good, what type of fish he catches here, river trout {36}, grayling, etc. I give him a cigarette as well, which he accepts with much gratitude. When we pick up the plaid blanket 3 from the ground to pack it over our shoulder, we discover an entire colony of young snails hurriedly and enthusiastically leaving slime trails; first they had to be removed from the blanket, but the cleaning handled at home. A mild alpine glow 4 on Dachstein.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 Kornschnitter (reaper): farm laborer who reaps grain with a scythe or a sickle.

2 "The First Book of Samuel" from the Old Testament.

3 Plaid: (karierte) travel blanket.

4 Alpine glow: optical phenomenon that occurs when mountains and bright rock faces reflect the yellow, orange, red and purple colors of twilight.