23. VIII. 19 Schön.

— An Mozio (Br.): werde telegraphisch verständigen, wenn die Wochensendungen einzustellen sein werden; überlasse ihm die Entscheidung, wann u. wo ich das Geld bezw. den Rest des Geldes abholen könnte; frage ihn, ob er mir 500 kg Holz verschaffen könnte, wobei ich nicht versäume, so genau als möglich meine Situation zu umschreiben; schließlich teile ich die Ehetrennung Lie-Liechens mit. — Mit dem Brief nach Altenmarkt u. zurück. — Zuhause werde ich von der Postbotin mit einem Expreßbrief erwartet; sonderbarerweise war der Brief vertauscht u. die Botin muß den Weg noch einmal machen; eine andere bringt den richtigen Brief, von Gärtner, der erzählt, wie er einem betrügerischen Beamten hineingefallen u. schließlich das Land unter [illeg]Gendarmeskorte verlassen mußte – geht nach Krimml. — ½5 nach Radstadt: holen die Schuhe ab, Sohlen u. Absätze u. zwei kleinere Reparaturen: 31.50 Kronen; kaufen Aepfel ein; den Weg zum Obsthändler legen wir in den äußersten Gassen der Stadt zurück, die offenbar auf Wallgrund 1 stehen u. daher von Zeit zu Zeit überraschend schöne Ausblicke ins Tal gewähren; zurück über die Wiese im Ennstal bei frischer fast kühler Luft, die offenbar die Gelsen verscheucht hat. — Abends Goethe, VII. Buch 2 aufgenommen.

© Transcription Marko Deisinger.

August 23, 1919 Nice.

— To Mozio (letter): will inform him by telegram when the weekly transfers should stop; turn over to him the decision on when and where I could pick up the money, or the rest of the money, as the case may be; I ask him whether he can secure 500 kg of wood for me, and I do not miss the chance to describe my situation as precisely as possible; and, finally, I tell him about Lie-Liechen's divorce. — With the letter to Altenmarkt and back. — At home, a mail carrier is waiting for me with an express letter; strangely, the letter got mixed up and the carrier had to make the trip again; a second carrier brings the correct letter, from Gärtner, who tells us how he fell into the hands of a deceitful civil servant and, in the end, had to leave the state with a police [illeg]escort – is going to Krimml. — 4:30 to Radstadt: pick up the shoes, soles and heels and two smaller repairs: 31.50 Kronen; buy apples; we take the city's most outlying streets to the fruit dealer, which were apparently built on raised foundations 1 and therefore offer occasional surprisingly nice views of the valley; back across the field in the Enns Valley, the air crisp, nearly cool, which apparently scared off the mosquitoes. — In the evening, started in on Goethe, Book VII. 2

© Translation Scott Witmer.

23. VIII. 19 Schön.

— An Mozio (Br.): werde telegraphisch verständigen, wenn die Wochensendungen einzustellen sein werden; überlasse ihm die Entscheidung, wann u. wo ich das Geld bezw. den Rest des Geldes abholen könnte; frage ihn, ob er mir 500 kg Holz verschaffen könnte, wobei ich nicht versäume, so genau als möglich meine Situation zu umschreiben; schließlich teile ich die Ehetrennung Lie-Liechens mit. — Mit dem Brief nach Altenmarkt u. zurück. — Zuhause werde ich von der Postbotin mit einem Expreßbrief erwartet; sonderbarerweise war der Brief vertauscht u. die Botin muß den Weg noch einmal machen; eine andere bringt den richtigen Brief, von Gärtner, der erzählt, wie er einem betrügerischen Beamten hineingefallen u. schließlich das Land unter [illeg]Gendarmeskorte verlassen mußte – geht nach Krimml. — ½5 nach Radstadt: holen die Schuhe ab, Sohlen u. Absätze u. zwei kleinere Reparaturen: 31.50 Kronen; kaufen Aepfel ein; den Weg zum Obsthändler legen wir in den äußersten Gassen der Stadt zurück, die offenbar auf Wallgrund 1 stehen u. daher von Zeit zu Zeit überraschend schöne Ausblicke ins Tal gewähren; zurück über die Wiese im Ennstal bei frischer fast kühler Luft, die offenbar die Gelsen verscheucht hat. — Abends Goethe, VII. Buch 2 aufgenommen.

© Transcription Marko Deisinger.

August 23, 1919 Nice.

— To Mozio (letter): will inform him by telegram when the weekly transfers should stop; turn over to him the decision on when and where I could pick up the money, or the rest of the money, as the case may be; I ask him whether he can secure 500 kg of wood for me, and I do not miss the chance to describe my situation as precisely as possible; and, finally, I tell him about Lie-Liechen's divorce. — With the letter to Altenmarkt and back. — At home, a mail carrier is waiting for me with an express letter; strangely, the letter got mixed up and the carrier had to make the trip again; a second carrier brings the correct letter, from Gärtner, who tells us how he fell into the hands of a deceitful civil servant and, in the end, had to leave the state with a police [illeg]escort – is going to Krimml. — 4:30 to Radstadt: pick up the shoes, soles and heels and two smaller repairs: 31.50 Kronen; buy apples; we take the city's most outlying streets to the fruit dealer, which were apparently built on raised foundations 1 and therefore offer occasional surprisingly nice views of the valley; back across the field in the Enns Valley, the air crisp, nearly cool, which apparently scared off the mosquitoes. — In the evening, started in on Goethe, Book VII. 2

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 Wallgrund: remains of previous city walls used as foundations.

2 Johann Wolfgang von Goethe, Aus meinem Leben. Dichtung und Wahrheit (From My Life. Poetry and Truth), Part II, Book VII (1812).