23. VII. 20 Leicht bedeckt.

Lie-Liechen bessert den grauen Sonnenschirm in gar kostbarer Weise aus. — Holen die Schuhe vom Schuster: 25 Kronen. — Zur Post Eingeschriebenes nach Innsbruck. — Von Rothberger (K.): drückt seine Freude aus über den Ausbruch nach Tirol. — Von 10–12h u. (statt Ausflug) von ½2–½5h letzten Abschnitt zum letztenmal durchgegangen, Figuren eingetragen, hierauf der Hüllen entkleidet, zusammengelegt u. gebunden! 1 — Gegen 4h sehr starkes Gewitter mit wolkenbruchartigem Regen. — Lie-Liechen erblickt von der Straße weg, wie zwei Kücken aufgezogen werden; wir treten hinzu u. erfahren von der Familie des Schusters die nähern [sic] Umstände dieser Kindertragödie; die Mutter, die Henne, hat nicht weniger als 11 Stück getötet u. mit Mühe konnten die letzten zwei gerettet werden. — Ueber Wink der Kellnerin kaufen wir spät abends ¼ kg Butter für 50 Kronen bei einem alten Frl. Anna, der wir uns durch ein geflissentliches Gespräch empfehlen. {2259}

© Transcription Marko Deisinger.

July 23, 1920 Light cloud cover.

Lie-Liechen fixes up the gray parasol in an even precious manner. — Pick up the shoes from the cobbler: 25 Kronen. — To the post office registered mail to Innsbruck. — From Rothberger (postcard): expresses his happiness about escaping to the Tyrol. — Went through the last section for the last time from 10:00 to 12:00 and (instead of an excursion) from 1:30 to 4:30, music examples written in, then removed from the covers, put together and bound! 1 — Very heavy thunderstorm with torrential-like rain at around 4:00. — Lie-Liechen sees from the street how two chicks are being raised; we go up and learn from the cobbler’s family the detailed circumstances of this child tragedy; the mother, the hen, killed no fewer than eleven of them and, with effort, the last two were able to be saved. — Through a tip from the waitress, we buy 250 grams of butter for 50 Kronen from an elderly Miss Anna late in the evening, to whom we introduced ourselves in an assiduous conversation. {2259}

© Translation Scott Witmer.

23. VII. 20 Leicht bedeckt.

Lie-Liechen bessert den grauen Sonnenschirm in gar kostbarer Weise aus. — Holen die Schuhe vom Schuster: 25 Kronen. — Zur Post Eingeschriebenes nach Innsbruck. — Von Rothberger (K.): drückt seine Freude aus über den Ausbruch nach Tirol. — Von 10–12h u. (statt Ausflug) von ½2–½5h letzten Abschnitt zum letztenmal durchgegangen, Figuren eingetragen, hierauf der Hüllen entkleidet, zusammengelegt u. gebunden! 1 — Gegen 4h sehr starkes Gewitter mit wolkenbruchartigem Regen. — Lie-Liechen erblickt von der Straße weg, wie zwei Kücken aufgezogen werden; wir treten hinzu u. erfahren von der Familie des Schusters die nähern [sic] Umstände dieser Kindertragödie; die Mutter, die Henne, hat nicht weniger als 11 Stück getötet u. mit Mühe konnten die letzten zwei gerettet werden. — Ueber Wink der Kellnerin kaufen wir spät abends ¼ kg Butter für 50 Kronen bei einem alten Frl. Anna, der wir uns durch ein geflissentliches Gespräch empfehlen. {2259}

© Transcription Marko Deisinger.

July 23, 1920 Light cloud cover.

Lie-Liechen fixes up the gray parasol in an even precious manner. — Pick up the shoes from the cobbler: 25 Kronen. — To the post office registered mail to Innsbruck. — From Rothberger (postcard): expresses his happiness about escaping to the Tyrol. — Went through the last section for the last time from 10:00 to 12:00 and (instead of an excursion) from 1:30 to 4:30, music examples written in, then removed from the covers, put together and bound! 1 — Very heavy thunderstorm with torrential-like rain at around 4:00. — Lie-Liechen sees from the street how two chicks are being raised; we go up and learn from the cobbler’s family the detailed circumstances of this child tragedy; the mother, the hen, killed no fewer than eleven of them and, with effort, the last two were able to be saved. — Through a tip from the waitress, we buy 250 grams of butter for 50 Kronen from an elderly Miss Anna late in the evening, to whom we introduced ourselves in an assiduous conversation. {2259}

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 Receipt of Die letzten fünf Sonaten von Beethoven … op. 101 is acknowledged by UE in a letter of August 21, 1920 (OC 52/449), together with Opp. 109, 110, and 111 for the complete edition.