14. Wolkenlos!

— Um 9h sitzen wir auf der Wegbank zum Fichtenwäldchen; beende zunächst Kellers Novelle: 1 Mir scheint, ein Kunstfehler darin zu liegen, daß die Novelle gleichsam in zwei Teile zerfällt, mit zwei Subjekten: Störteler u. Wilhelm. Der erste Teil erzählt von der Aktivität Störtelers, der zweite von der Wilhelms, der Niedergang Störtelers ist der Aufgang Wilhelms, aber die Raumverteilung in der {2852} Novelle würde sich doch vielleicht auf ein Subjekt zu beziehen haben. Die Teile sind gleich gewichtig, so daß im Grunde zwei Novellen vorliegen, die leicht von einander abgeschnürt werden könnten. Aus dem gesamten, in jeder Hinsicht weittragenden Material sei nur ein Zug angemerkt: Gritli will zu guter letzt Wilhelm doch noch auf eine Probe stellen, obgleich mit mehr Recht Wilhelm auf einer Probe hätte bestehen sollen, da sie nicht minder schuldig ist als er, wenn bei dieser Harmlosigkeit von Schuld überhaupt gesprochen werden darf. Dieser Zug erinnert auch an den in „Das verlorene Lachen“: 2 Justine, die ihren Gatten Jucundus gröblich beleidigt hat, weiß bei dem Wiedersehn [sic] nach langer Trennung nichts anderes zu fragen, als: ob er sie noch lieb habe? – an die Austragung der Schuld denkt nur Jucundus, u. mit seiner Hilfe gelingt es, die Bereinigung herbeizuführen. — 3 Zur Bank schleicht sich ein 8-jahriger [sic] Knabe, Hugo Walter; er sieht es deutlich auf ein Pläuschchen ab! Erweist sich als ein aufgeweckter, kräftig denkender u. berichtender Junge, dem es zukäme, einen geistigen Beruf sich zuzuwenden. Fast ist er schon altklug zu nennen. Er erzählt von den Führerverhältnissen, von dem Ausmaß der Studien, erwähnt Kapitalsfragen, könne die Ministranten-Aufgabe auswendig usw. Schließlich schicken wir ihn weg u. erklären das mit der Notwendigkeit der Arbeit. Der Junge nimmt das als selbstverständlich auf u. verspricht wiederzukommen. Diktat Chaos 4 fortgesetzt – 11h zuhause. — Schwarzer Café u. um 1h wieder zu der Bank. Dort sitzt die Postmeisterin, sie macht bald Platz u. wir beginnen; indessen hat sich aber ein heftiger Wind erhoben, der Lie-Liechen sehr hernimmt – 2¼h zuhause. — 5¼h: Das Chaos der Hauptsache nach beendet. — „Die sieben Legenden“. 5 — Von Roth (Br.): dankt für meinen Brief, berichtet über eine in Bildung begriffene Händel-Gesellschaft. — Das Kind ist in einem Säuglingsheim! — Nach dem Abendessen bei 16 ° (!) bis Tschaffein Tschaffein Tschaffein Tschaffein Tschaffein.{2853}

© Transcription Marko Deisinger.

14 Cloudless!

— At 9:00 we sit down on the bench along the path to the small spruce forest; first I finish Keller's novella: 1 It appears to me that it is an artistic error that the novella is practically divided into two parts with two subjects: Störteler and Wilhelm. The first part tells about Störteler's activities, the second about Wilhelm's, the downfall of Störteler is the rise of Wilhelm, but the division of space in the {2852} novella should perhaps have been dedicated to one subject. The parts have equal weight, so that there are basically two novellas, which could easily be separated out from one another. Out of the entire material, which is far-reaching from every perspective, only one turn of events requires comment: Gritli ultimately wants to put Wilhelm to the test, even though Wilhelm more rightfully should have demanded a test because she is no less to blame than he, if one can even speak of blame in a harmless case such as this. This turn of events is reminiscent of the one in The Lost Laugh: 2 Justine, who gravely insulted her husband Jucundus, knows no differently than to ask him when they see each other again after being apart for a long time whether he still loves her? – only Jucundus thinks about settling the blame, and with his help the issue is successfully straightened out. — 3 An eight-year-old boy, Hugo Walter slips up to the bench; he clearly wants to chat! He proves to be a bright, deep-thinking and talkative youth who would be well suited to taking up an intellectual vocation. He could already nearly be called precocious. He tells [us] about the leadership situation, about the dimensions of the studies, mentions questions of capital, knows the ministrant duties by heart, etc. In the end we send him away citing our need to work. The boy accepts that as a matter of course and promises to come again. Dictation of Chaos 4 continued – home at 11:00. — Black coffee and back to the bench at 1:00. We find the postmistress sitting there, she soon makes room and we start; but in the meantime a strong wind had risen, which affects Lie-Liechen greatly – home at 2:15. — 5:15: the main work on Chaos finished. — Seven Legends. 5 — From Roth (letter): he thanks [me] for my letter, reports about a Handel Society currently being formed. — The child is in a nursery! — After dinner in 16° (!) weather to Tschaffein Tschaffein Tschaffein Tschaffein Tschaffein.{2853}

© Translation Scott Witmer.

14. Wolkenlos!

— Um 9h sitzen wir auf der Wegbank zum Fichtenwäldchen; beende zunächst Kellers Novelle: 1 Mir scheint, ein Kunstfehler darin zu liegen, daß die Novelle gleichsam in zwei Teile zerfällt, mit zwei Subjekten: Störteler u. Wilhelm. Der erste Teil erzählt von der Aktivität Störtelers, der zweite von der Wilhelms, der Niedergang Störtelers ist der Aufgang Wilhelms, aber die Raumverteilung in der {2852} Novelle würde sich doch vielleicht auf ein Subjekt zu beziehen haben. Die Teile sind gleich gewichtig, so daß im Grunde zwei Novellen vorliegen, die leicht von einander abgeschnürt werden könnten. Aus dem gesamten, in jeder Hinsicht weittragenden Material sei nur ein Zug angemerkt: Gritli will zu guter letzt Wilhelm doch noch auf eine Probe stellen, obgleich mit mehr Recht Wilhelm auf einer Probe hätte bestehen sollen, da sie nicht minder schuldig ist als er, wenn bei dieser Harmlosigkeit von Schuld überhaupt gesprochen werden darf. Dieser Zug erinnert auch an den in „Das verlorene Lachen“: 2 Justine, die ihren Gatten Jucundus gröblich beleidigt hat, weiß bei dem Wiedersehn [sic] nach langer Trennung nichts anderes zu fragen, als: ob er sie noch lieb habe? – an die Austragung der Schuld denkt nur Jucundus, u. mit seiner Hilfe gelingt es, die Bereinigung herbeizuführen. — 3 Zur Bank schleicht sich ein 8-jahriger [sic] Knabe, Hugo Walter; er sieht es deutlich auf ein Pläuschchen ab! Erweist sich als ein aufgeweckter, kräftig denkender u. berichtender Junge, dem es zukäme, einen geistigen Beruf sich zuzuwenden. Fast ist er schon altklug zu nennen. Er erzählt von den Führerverhältnissen, von dem Ausmaß der Studien, erwähnt Kapitalsfragen, könne die Ministranten-Aufgabe auswendig usw. Schließlich schicken wir ihn weg u. erklären das mit der Notwendigkeit der Arbeit. Der Junge nimmt das als selbstverständlich auf u. verspricht wiederzukommen. Diktat Chaos 4 fortgesetzt – 11h zuhause. — Schwarzer Café u. um 1h wieder zu der Bank. Dort sitzt die Postmeisterin, sie macht bald Platz u. wir beginnen; indessen hat sich aber ein heftiger Wind erhoben, der Lie-Liechen sehr hernimmt – 2¼h zuhause. — 5¼h: Das Chaos der Hauptsache nach beendet. — „Die sieben Legenden“. 5 — Von Roth (Br.): dankt für meinen Brief, berichtet über eine in Bildung begriffene Händel-Gesellschaft. — Das Kind ist in einem Säuglingsheim! — Nach dem Abendessen bei 16 ° (!) bis Tschaffein Tschaffein Tschaffein Tschaffein Tschaffein.{2853}

© Transcription Marko Deisinger.

14 Cloudless!

— At 9:00 we sit down on the bench along the path to the small spruce forest; first I finish Keller's novella: 1 It appears to me that it is an artistic error that the novella is practically divided into two parts with two subjects: Störteler and Wilhelm. The first part tells about Störteler's activities, the second about Wilhelm's, the downfall of Störteler is the rise of Wilhelm, but the division of space in the {2852} novella should perhaps have been dedicated to one subject. The parts have equal weight, so that there are basically two novellas, which could easily be separated out from one another. Out of the entire material, which is far-reaching from every perspective, only one turn of events requires comment: Gritli ultimately wants to put Wilhelm to the test, even though Wilhelm more rightfully should have demanded a test because she is no less to blame than he, if one can even speak of blame in a harmless case such as this. This turn of events is reminiscent of the one in The Lost Laugh: 2 Justine, who gravely insulted her husband Jucundus, knows no differently than to ask him when they see each other again after being apart for a long time whether he still loves her? – only Jucundus thinks about settling the blame, and with his help the issue is successfully straightened out. — 3 An eight-year-old boy, Hugo Walter slips up to the bench; he clearly wants to chat! He proves to be a bright, deep-thinking and talkative youth who would be well suited to taking up an intellectual vocation. He could already nearly be called precocious. He tells [us] about the leadership situation, about the dimensions of the studies, mentions questions of capital, knows the ministrant duties by heart, etc. In the end we send him away citing our need to work. The boy accepts that as a matter of course and promises to come again. Dictation of Chaos 4 continued – home at 11:00. — Black coffee and back to the bench at 1:00. We find the postmistress sitting there, she soon makes room and we start; but in the meantime a strong wind had risen, which affects Lie-Liechen greatly – home at 2:15. — 5:15: the main work on Chaos finished. — Seven Legends. 5 — From Roth (letter): he thanks [me] for my letter, reports about a Handel Society currently being formed. — The child is in a nursery! — After dinner in 16° (!) weather to Tschaffein Tschaffein Tschaffein Tschaffein Tschaffein.{2853}

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 "Die mißbrauchten Liebesbriefe": novella from the two-part novella cycle Die Leute von Seldwyla by Gottfried Keller.

2 "Das verlorene Lachen" (The Lost Laugh): novella from the two-part novella cycle Die Leute von Seldwyla by Gottfried Keller.

3 Jeanette inserts an emdash at this point and continues writing without paragraph-break.

4 Heinrich Schenker, "Haydn: Die Schöpfung: Die Vorstellung des Chaos," Das Meisterwerk in der Musik, vol. II (1926), pp. 159–70; Eng. transl., pp. 97–105.

5 Sieben Legenden: novella cycle by Gottfried Keller, first published in 1872.