19. Juli 1927 Unangenehm weißliches Licht!

— Der Waldweg erweist sich wieder als schlecht, wir kehren um (1 Stunde). — An Rothberger (Br.): gebe drei Möglichkeiten an u. empfehle das Einfachste: von hier nach Landeck zurück. — An den Sprachverein 3 Sch. für 1927. — Die Post bringt liegengebliebene ältere Zeitungen. — Von Frl. Elias (Ansichtsk.): Gruß aus Rückenau 1 bei Sölden. — Nach dem Abendessen Spaziergang bis ½9h. — Beim Tee die Zeitungen gelesen; aus den Berichten entnehme ich, daß sich Wien durch Unfähigkeit mehr geschadet hat, als die Unfähigkeit der Entente im Weltkrieg geschadet hat. Es ist für mich kein Zweifel, daß Wien Credit u. Ansehen verloren hat u. zu einer Provinzstadt geworden ist, noch ehe der Anschluß das mit sich gebracht hätte. Der Mangel an Willen, würdevoller Selbstbehauptung inmitten einer aufs Aeußerste verpöbelten u. rachsüchtigen Welt, die gar kein Verständnis für das hat, was Wien vor allen [illeg]Städten der Welt ausgezeichnet hat u. noch auszeichnet, rächt sich nach innen durch einen Sturz, von dem es kein Erholen gibt. Wie immer in solchen Fällen haben die Führer hüben u. drüben keine Ahnung von diesem endgiltigen Schritt abwärts. Könnte man nur die Großen auf dem Friedhof auf die Schulter laden u. ausquartieren – jeder Zusammenhang ist erloschen, man kann sagen: Bei jenen großen Toten ist Wien noch immer, aber bei den Lebenden nicht mehr.

© Transcription Marko Deisinger.

July 19, 1927, unpleasantly whitish light!

— The forest path again proves bad; we turn back (one hour). — To Rothberger (letter): I offer three possibilities, and recommend the simplest: from here, returning via Landeck. — To the German Language Society, 3 shillings for 1927. — The mail brings older newspapers that have been lying around. — From Miss Elias (picture postcard): greetings from Rückenau [sic] near Sölden. 1 — After dinner, a walk until 8:30. — Over tea, the newspapers read: from the reports I gather that Vienna has been damaged more by incompetence than it had been damaged by the incompetence of the Entente in the World War. I am in no doubt that Vienna has lost credit and respect, and has become a provincial town, even before the annexation would have resulted in that. The lack of will, of dignified self-assertion in the midst of the most extremely vulgarized and vindictive world, which has no understanding whatsoever of what made Vienna stand out – and makes it still stand out – from all other cities in the world, is taking its toll from within, by a fall from which no recovery is possible. As always in such such cases, the leaders on both sides have no idea of this decisive step downward. If only one could load the great ones in the cemetery on one's shoulders and evict them – all connection [to the past] is extinguished, one can say: Vienna remains forever in those great dead, but no longer in the living.

© Translation William Drabkin.

19. Juli 1927 Unangenehm weißliches Licht!

— Der Waldweg erweist sich wieder als schlecht, wir kehren um (1 Stunde). — An Rothberger (Br.): gebe drei Möglichkeiten an u. empfehle das Einfachste: von hier nach Landeck zurück. — An den Sprachverein 3 Sch. für 1927. — Die Post bringt liegengebliebene ältere Zeitungen. — Von Frl. Elias (Ansichtsk.): Gruß aus Rückenau 1 bei Sölden. — Nach dem Abendessen Spaziergang bis ½9h. — Beim Tee die Zeitungen gelesen; aus den Berichten entnehme ich, daß sich Wien durch Unfähigkeit mehr geschadet hat, als die Unfähigkeit der Entente im Weltkrieg geschadet hat. Es ist für mich kein Zweifel, daß Wien Credit u. Ansehen verloren hat u. zu einer Provinzstadt geworden ist, noch ehe der Anschluß das mit sich gebracht hätte. Der Mangel an Willen, würdevoller Selbstbehauptung inmitten einer aufs Aeußerste verpöbelten u. rachsüchtigen Welt, die gar kein Verständnis für das hat, was Wien vor allen [illeg]Städten der Welt ausgezeichnet hat u. noch auszeichnet, rächt sich nach innen durch einen Sturz, von dem es kein Erholen gibt. Wie immer in solchen Fällen haben die Führer hüben u. drüben keine Ahnung von diesem endgiltigen Schritt abwärts. Könnte man nur die Großen auf dem Friedhof auf die Schulter laden u. ausquartieren – jeder Zusammenhang ist erloschen, man kann sagen: Bei jenen großen Toten ist Wien noch immer, aber bei den Lebenden nicht mehr.

© Transcription Marko Deisinger.

July 19, 1927, unpleasantly whitish light!

— The forest path again proves bad; we turn back (one hour). — To Rothberger (letter): I offer three possibilities, and recommend the simplest: from here, returning via Landeck. — To the German Language Society, 3 shillings for 1927. — The mail brings older newspapers that have been lying around. — From Miss Elias (picture postcard): greetings from Rückenau [sic] near Sölden. 1 — After dinner, a walk until 8:30. — Over tea, the newspapers read: from the reports I gather that Vienna has been damaged more by incompetence than it had been damaged by the incompetence of the Entente in the World War. I am in no doubt that Vienna has lost credit and respect, and has become a provincial town, even before the annexation would have resulted in that. The lack of will, of dignified self-assertion in the midst of the most extremely vulgarized and vindictive world, which has no understanding whatsoever of what made Vienna stand out – and makes it still stand out – from all other cities in the world, is taking its toll from within, by a fall from which no recovery is possible. As always in such such cases, the leaders on both sides have no idea of this decisive step downward. If only one could load the great ones in the cemetery on one's shoulders and evict them – all connection [to the past] is extinguished, one can say: Vienna remains forever in those great dead, but no longer in the living.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Possibly a slip of the pen: the village 1½ km north of Sölden in the Oetz Valley is called Rechenau.