28. Vormittag Regen, mittags Ausheiterung.

Beim Bad spielt das aus Innsbruck besorgte Thermometer einen albernen Possen: es zeigt überschwengliche Temperaturen, denen ich dadurch ausweichen will, daß ich kaltes Wasser in {3096} Kübeln bringen lasse – das Bad erfährt eine Abkühlung bis zur wirklichen Kälte, so daß wieder warmes Wasser zulaufen muß – wir kommen darauf, daß das Thermometer schlecht ist –, ob das am Weingeist liegt oder andere Gründe hat, wir wissen es nicht. — Nach der Jause wundervolles Wetter; wir gehen bis zum Jugendheim. Unterwegs ein längeres Gespräch mit Kathrein über die Verwendung von Ziegenmilch im Dorfe – er gibt sie ohne weiteres zu. — Lie-Liechen tritt auf der Treppe Frau Wertheimer entgegen, eine Dame aus Aussig. 1 — Nach dem Tee am Abend noch eine Weile auf der Terasse [sic], dann Arbeit am Tisch. — Lie-Liechens Bad gelingt wieder ganz gut.

© Transcription Marko Deisinger.

28, rain in the morning, brightening up in the afternoon.

At the bath, the thermometer we obtained in Innsbruck plays a nasty joke: it shows luxurious temperatures, which I wish to avoid by having cold water added {3096} in buckets – the bath undergoes a cooling down, up to the point of being really cold, so that more warm water must be let in – we realize that the thermometer is faulty; whether this is the fault of the alcohol, or some other reason, is something we do not know. — After teatime, wonderful weather; we go as far as the youth hostel. En route, a lengthy conversation with Kathrein on the use of goat's milk in the village – he admits that this is the case. — Lie-Liechen meets Mrs. Wertheimer, a lady from Aussig, on the staircase. 1 — After tea in the evening, a while longer on the terrace, then work at the desk. — Lie-Liechen's bath is now entirely successful.

© Translation William Drabkin.

28. Vormittag Regen, mittags Ausheiterung.

Beim Bad spielt das aus Innsbruck besorgte Thermometer einen albernen Possen: es zeigt überschwengliche Temperaturen, denen ich dadurch ausweichen will, daß ich kaltes Wasser in {3096} Kübeln bringen lasse – das Bad erfährt eine Abkühlung bis zur wirklichen Kälte, so daß wieder warmes Wasser zulaufen muß – wir kommen darauf, daß das Thermometer schlecht ist –, ob das am Weingeist liegt oder andere Gründe hat, wir wissen es nicht. — Nach der Jause wundervolles Wetter; wir gehen bis zum Jugendheim. Unterwegs ein längeres Gespräch mit Kathrein über die Verwendung von Ziegenmilch im Dorfe – er gibt sie ohne weiteres zu. — Lie-Liechen tritt auf der Treppe Frau Wertheimer entgegen, eine Dame aus Aussig. 1 — Nach dem Tee am Abend noch eine Weile auf der Terasse [sic], dann Arbeit am Tisch. — Lie-Liechens Bad gelingt wieder ganz gut.

© Transcription Marko Deisinger.

28, rain in the morning, brightening up in the afternoon.

At the bath, the thermometer we obtained in Innsbruck plays a nasty joke: it shows luxurious temperatures, which I wish to avoid by having cold water added {3096} in buckets – the bath undergoes a cooling down, up to the point of being really cold, so that more warm water must be let in – we realize that the thermometer is faulty; whether this is the fault of the alcohol, or some other reason, is something we do not know. — After teatime, wonderful weather; we go as far as the youth hostel. En route, a lengthy conversation with Kathrein on the use of goat's milk in the village – he admits that this is the case. — Lie-Liechen meets Mrs. Wertheimer, a lady from Aussig, on the staircase. 1 — After tea in the evening, a while longer on the terrace, then work at the desk. — Lie-Liechen's bath is now entirely successful.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Jeanette Schenker was born in Aussig and lived there until she left her first husband to be with Heinrich in 1910.