21. August 1917 [recte 1927] Sonntag; vormittags wolkenlos, bis 30°.

— ½11–½12h unten, einen Blick ins Jamtal. — Lie-Liechen gibt dem Knaben im Lenz-Häusl eine Tafel Chokolade für eine Gefälligkeit (Aufbewahrung des Mantels). — Nach Tisch am Umbruch, während sich Lie-Liechen das Haar wäscht. — Um 3h schließe ich die Korrektur ab, Lie-Liechen verpackt alles. — Zu Wechner mit einem Gürtel. Hier holt sich aber Lie-Liechen eine gute Lektion; nichts war weniger am Platze als Sorgfalt des Gemüts. Die Bäuerin (Schwiegertochter) meint: „Noch 10 Jahre?! – sie ist doch schon 85“, in einem fast zu grimmigen Ton! — Jause vor dem Hause, windstill, dann zum erstenmal mit der Reisedecke auf die gegenüberliegende Terasse [sic], wo wir Zeitung lesen bis zum Sonnenuntergang. Da wir die Decke vom Boden heben, bemerkt Lie-Liechen 5 junge Schnecken, die sich in dem Gewebe sehr wohl fühlten. Jedenfalls hatte Lie-Liechen die Mühe, die Schneckenspuren zu vertilgen. — Um 7h überfällt uns die Musik geradezu meuchlings! Geld oder Musik! Offenbar letzte Geldabsammlung; der Bäcker geht mit dem Teller herum, wir spenden diesmal 5 Schillinge – doch alles Betteln wird [illeg]diese Musik nicht richtig spielen lassen. Die Schuld liegt am Pfarrer u. seiner sich ewig überstürzenden Eitelkeit. Etwa um ½9h begibt sich die Kapelle zum Rössle, wo sie bis gegen 11h spielt, immer unverdrossen falsch. — Hefte der Deutschen Buchgemeinschaft aus dem Lesezimmer gelesen.

© Transcription Marko Deisinger.

August 21, 1917 [recte 1927], Sunday; in the morning cloudless, up to 30°.

— 10:30 to 11:30 below, a view of the Jam Valley. — Lie-Liechen gives the young boy in the Lenz cottage a bar of chocolate in return for a favor (looking after her coat). — After lunch, work on the page-proofs, while Lie-Liechen washes her hair. — At 3 o'clock I complete the [proof] correcting, Lie-Liechen packs up everything. — To Wechner with a belt. Here, however, Lie-Liechen receives a good lesson: nothing was less appropriate than maintaining a cool temper. The farmer's wife (daughter-in-law) says: another 10 years?! – but she is already 85," in an almost too vicious tone of voice! — Afternoon snack in front of the house, windless; then for the first time with the travel blanket on the terrace opposite, where we read the newspaper until sunset. As we lift the blanket from the ground, Lie-Liechen notices five baby snails who felt very comfortable in the fabric. In any event, Lie-Liechen had difficulty removing the snail stains. — At 7 o'clock the music ensemble assaults us with the most dreadful noise! Money, or music! Apparently the final collection [of the season]; the baker goes round with the plate, and this time we offer 5 shillings – yet no amount of begging will get this ensemble to play correctly. The blame lies with the parish priest and his eternally self-precipitating vanity. Around 8:30 the band moves over to the Rössle, where it plays until nearly 11 o'clock, completely unaware of how bad it sounds. — Volumes from the German Book Society from the reading room, read.

© Translation William Drabkin.

21. August 1917 [recte 1927] Sonntag; vormittags wolkenlos, bis 30°.

— ½11–½12h unten, einen Blick ins Jamtal. — Lie-Liechen gibt dem Knaben im Lenz-Häusl eine Tafel Chokolade für eine Gefälligkeit (Aufbewahrung des Mantels). — Nach Tisch am Umbruch, während sich Lie-Liechen das Haar wäscht. — Um 3h schließe ich die Korrektur ab, Lie-Liechen verpackt alles. — Zu Wechner mit einem Gürtel. Hier holt sich aber Lie-Liechen eine gute Lektion; nichts war weniger am Platze als Sorgfalt des Gemüts. Die Bäuerin (Schwiegertochter) meint: „Noch 10 Jahre?! – sie ist doch schon 85“, in einem fast zu grimmigen Ton! — Jause vor dem Hause, windstill, dann zum erstenmal mit der Reisedecke auf die gegenüberliegende Terasse [sic], wo wir Zeitung lesen bis zum Sonnenuntergang. Da wir die Decke vom Boden heben, bemerkt Lie-Liechen 5 junge Schnecken, die sich in dem Gewebe sehr wohl fühlten. Jedenfalls hatte Lie-Liechen die Mühe, die Schneckenspuren zu vertilgen. — Um 7h überfällt uns die Musik geradezu meuchlings! Geld oder Musik! Offenbar letzte Geldabsammlung; der Bäcker geht mit dem Teller herum, wir spenden diesmal 5 Schillinge – doch alles Betteln wird [illeg]diese Musik nicht richtig spielen lassen. Die Schuld liegt am Pfarrer u. seiner sich ewig überstürzenden Eitelkeit. Etwa um ½9h begibt sich die Kapelle zum Rössle, wo sie bis gegen 11h spielt, immer unverdrossen falsch. — Hefte der Deutschen Buchgemeinschaft aus dem Lesezimmer gelesen.

© Transcription Marko Deisinger.

August 21, 1917 [recte 1927], Sunday; in the morning cloudless, up to 30°.

— 10:30 to 11:30 below, a view of the Jam Valley. — Lie-Liechen gives the young boy in the Lenz cottage a bar of chocolate in return for a favor (looking after her coat). — After lunch, work on the page-proofs, while Lie-Liechen washes her hair. — At 3 o'clock I complete the [proof] correcting, Lie-Liechen packs up everything. — To Wechner with a belt. Here, however, Lie-Liechen receives a good lesson: nothing was less appropriate than maintaining a cool temper. The farmer's wife (daughter-in-law) says: another 10 years?! – but she is already 85," in an almost too vicious tone of voice! — Afternoon snack in front of the house, windless; then for the first time with the travel blanket on the terrace opposite, where we read the newspaper until sunset. As we lift the blanket from the ground, Lie-Liechen notices five baby snails who felt very comfortable in the fabric. In any event, Lie-Liechen had difficulty removing the snail stains. — At 7 o'clock the music ensemble assaults us with the most dreadful noise! Money, or music! Apparently the final collection [of the season]; the baker goes round with the plate, and this time we offer 5 shillings – yet no amount of begging will get this ensemble to play correctly. The blame lies with the parish priest and his eternally self-precipitating vanity. Around 8:30 the band moves over to the Rössle, where it plays until nearly 11 o'clock, completely unaware of how bad it sounds. — Volumes from the German Book Society from the reading room, read.

© Translation William Drabkin.