16. Juni 1928

Um ½7h auf. — Um 9h trifft von Brünauer durch Boten eine Sendung ein, so verspätet, daß sie nicht mehr beigepackt werden kann. Die Enthüllung bringt eine kleine Ueberraschung: die Bonbons sind in schönster Form gepackt. — Frl. Paula Wilmann versichert, die Krankenkasse-Angelegenheit geordnet zu haben (5 S.). — Mizzi Wilmann erhält zur Verrechnung 100 S. – für geleistete Hilfe 10 S. — Mädchen wird mit 55 S. abgefertigt! Als Denkwürdigkeit soll festgehalten werden, daß sie die Erste ist, die Lie-Liechen für das dankt, was sie von ihr gelernt hat. — Um ½12h aus dem Hause. — Hans Guttmann erscheint pünktlich zu Tisch im Restaurant des Westbahnhofs; er kommt noch in unser Abteil – wir erfreuen uns bequemer Sitze. — Im Hotel Kreit harrt unser eine unangenehme Ueberraschung: Zwei große Reisegesellschaften haben alle Zimmer belegt, für uns blieb ein sehr mittelmäßiger Raum, der uns keine Freude macht.

© Transcription Marko Deisinger.

June 16, 1928.

Up at 6:30. — At 9 o'clock, a package from Brünauer arrives, via messenger – so late that it can no longer be included in the luggage. The unwrapping reveals a small surprise: the bonbons are packed in the most beautiful way. — Miss Paula Wilmann promises to put the health insurance matter in order (5 shillings). — Mizzi Wilmann receives 100 shillings as agreed – for [additional] services rendered, 10 shillings. — The maid is dispatched with 55 shillings! It should be recorded, as an event worth remembering, that she is the first to thank Lie-Liechen for that which she learned from her. — At 11:30, out of the house. — Hans Guttmann appears promptly for lunch in the restaurant of the West Train Station; he also sits in our compartment – we are grateful for the comfortable seats. — At the Hotel Kreit, an unpleasant surprise awaits us: two huge parties have occupied all the rooms; for us there remained only a very mediocre room, which gives us no pleasure.

© Translation William Drabkin.

16. Juni 1928

Um ½7h auf. — Um 9h trifft von Brünauer durch Boten eine Sendung ein, so verspätet, daß sie nicht mehr beigepackt werden kann. Die Enthüllung bringt eine kleine Ueberraschung: die Bonbons sind in schönster Form gepackt. — Frl. Paula Wilmann versichert, die Krankenkasse-Angelegenheit geordnet zu haben (5 S.). — Mizzi Wilmann erhält zur Verrechnung 100 S. – für geleistete Hilfe 10 S. — Mädchen wird mit 55 S. abgefertigt! Als Denkwürdigkeit soll festgehalten werden, daß sie die Erste ist, die Lie-Liechen für das dankt, was sie von ihr gelernt hat. — Um ½12h aus dem Hause. — Hans Guttmann erscheint pünktlich zu Tisch im Restaurant des Westbahnhofs; er kommt noch in unser Abteil – wir erfreuen uns bequemer Sitze. — Im Hotel Kreit harrt unser eine unangenehme Ueberraschung: Zwei große Reisegesellschaften haben alle Zimmer belegt, für uns blieb ein sehr mittelmäßiger Raum, der uns keine Freude macht.

© Transcription Marko Deisinger.

June 16, 1928.

Up at 6:30. — At 9 o'clock, a package from Brünauer arrives, via messenger – so late that it can no longer be included in the luggage. The unwrapping reveals a small surprise: the bonbons are packed in the most beautiful way. — Miss Paula Wilmann promises to put the health insurance matter in order (5 shillings). — Mizzi Wilmann receives 100 shillings as agreed – for [additional] services rendered, 10 shillings. — The maid is dispatched with 55 shillings! It should be recorded, as an event worth remembering, that she is the first to thank Lie-Liechen for that which she learned from her. — At 11:30, out of the house. — Hans Guttmann appears promptly for lunch in the restaurant of the West Train Station; he also sits in our compartment – we are grateful for the comfortable seats. — At the Hotel Kreit, an unpleasant surprise awaits us: two huge parties have occupied all the rooms; for us there remained only a very mediocre room, which gives us no pleasure.

© Translation William Drabkin.