17. Sonntag.

— Den Vormittag in Innsbruck zugebracht – Weg bis zur Innbrücke – in einer Apotheke die Waage befragt: 86 – 61 – zu unserem Erstaunen. Mittags nach Landeck ins Hotel Post, nehmen gleich das Mittagessen. Nach der Jause einen Sprung nach St. Anton! 1 Die Wittwe [sic] Schuler erkennt uns sofort, auch Walter Schuler erkennt mich oder tut so. Die Temperatur ist sehr niedrig, u. während wir Tee nehmen beginnt es heftig zu schneien! Trotzdem wagen wir uns auf die kotige Straße hinaus. Frau Schuler hat Lie-Liechen das neue Haus gezeigt – Lie-Liechen folgt mit Verständnis, ich verstehe nichts. Nur das eine steht bei mir fest, daß ich nach St. Anton nicht mehr kommen werde – der Ort ist sozusagen aus dem Gleichgewicht gebracht! Um 9h abends wieder in Landeck.

© Transcription Marko Deisinger.

17, Sunday.

— The morning spent in Innsbruck. – Walk as far as the bridge over the Inn – in a pharmacy, the scales requested: 86 and 61 [kg], to our amazement. At midday, to Landeck to the Hotel Post; we have lunch straightaway. After teatime, a quick trip to St. Anton! 1 The widow Mrs. Schuler recognizes us immediately; Walter Schuler also recognizes me, or at least pretends to do so. The temperature is very low, and while we take tea it begins to snow heavily! In spite of this, we risk going out on the mucky street. Frau Schuler showed Lie-Liechen the new house – Lie-Liechen follows appreciatively, I appreciate nothing. Only one thing is certain for me: that I shall not come to St. Anton again – the place has, so to speak, lost its equilibrium! At 9 o'clock in the evening, back in Landeck.

© Translation William Drabkin.

17. Sonntag.

— Den Vormittag in Innsbruck zugebracht – Weg bis zur Innbrücke – in einer Apotheke die Waage befragt: 86 – 61 – zu unserem Erstaunen. Mittags nach Landeck ins Hotel Post, nehmen gleich das Mittagessen. Nach der Jause einen Sprung nach St. Anton! 1 Die Wittwe [sic] Schuler erkennt uns sofort, auch Walter Schuler erkennt mich oder tut so. Die Temperatur ist sehr niedrig, u. während wir Tee nehmen beginnt es heftig zu schneien! Trotzdem wagen wir uns auf die kotige Straße hinaus. Frau Schuler hat Lie-Liechen das neue Haus gezeigt – Lie-Liechen folgt mit Verständnis, ich verstehe nichts. Nur das eine steht bei mir fest, daß ich nach St. Anton nicht mehr kommen werde – der Ort ist sozusagen aus dem Gleichgewicht gebracht! Um 9h abends wieder in Landeck.

© Transcription Marko Deisinger.

17, Sunday.

— The morning spent in Innsbruck. – Walk as far as the bridge over the Inn – in a pharmacy, the scales requested: 86 and 61 [kg], to our amazement. At midday, to Landeck to the Hotel Post; we have lunch straightaway. After teatime, a quick trip to St. Anton! 1 The widow Mrs. Schuler recognizes us immediately; Walter Schuler also recognizes me, or at least pretends to do so. The temperature is very low, and while we take tea it begins to snow heavily! In spite of this, we risk going out on the mucky street. Frau Schuler showed Lie-Liechen the new house – Lie-Liechen follows appreciatively, I appreciate nothing. Only one thing is certain for me: that I shall not come to St. Anton again – the place has, so to speak, lost its equilibrium! At 9 o'clock in the evening, back in Landeck.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Schenker cannot be using "Sprung" in his conventional sense of a quick walk: St. Anton am Arlberg lies some 16 miles to the west of Landeck, on the main railway line. More likely, he means a "spur of the moment" visit.