10. Regen.

— Von der Arbeiter-Krankenkasse (Rechnung): für Mai – September 37.49 S. — An Berrsche (Br.): Händedruck (Antwort in der Schubert-Mappe, Sinf. Hm); ich weise darauf hin, daß die einleitenden Takte wohl die motivische Saat vorstellen u. zeige an Beispielen die Ernte. Allerdings ist so eine Art motivischen Zusammenhanges der heutigen S Theorie unbekannt. Um den Empfänger nicht zu verletzen, füge ich als Zitat aus dem „Freien Satz“ das Beispiel aus dem „Sommernachtstraum“ bei. Im übrigen lobe ich den Aufsatz 1 als den besten, von allen, die das Schubert-Jahr gebracht. — An Gülcher (Br.): zum ersten ist es unvermeidlich, daß die Herausgeber etwas von ihrem Nichtwissen wissen u. sich ihrer Verbesserungen enthalten. Das liegt in der Natur solcher Menschen,. zZum zweiten ist es die Menge, die auf einen Fingersatz angewiesen ist u. die eigentliche Veranlassung der Ausgaben bleibt. Diese beiden Dinge hängen zusammen u. sind unausrottbar! — Nach der Jause Einkäufe. — Ich bemerke den Abgang meines Schirmes u. habe keine Vermutung! — Von ½8–¾12h Vrieslander (Wälscher Salat, kalte Platte, Tee, dann Wein.) Die Bedrängnis, in der er augenblicklich schwebt, macht sich in allerhand Mitteilungen über Hobokens Luft. Schließlich gestand er, die Frage der „Mitteilungen“ 2 schon angerissen u. im Uebrigen auf mich verwiesen zu haben (!) Auch entschloß er sich, zum Schubert-Fest einen Vortrag über die Länge in zwei Sonaten von {3283} Schubert zu halten. 3 Ich lasse ihn gern sprechen, Lie-Liechen schaltet sogar den Lautsprecher ein, so daß ich einer äußersten Anstrengung enthoben war.

© Transcription Marko Deisinger.

10, rain.

— From the workers' health insurance company (invoice): for May to September, 37.49 shillings. — To Berrsche (letter): hearty congratulations (answer in my Schubert folder, Symphony in B minor); I point out that the introductory bars represent the motivic seed, and demonstrate the harvest with examples. At any rate, this sort of motivic connection is unknown to contemporary theory. In order not to injure the recipient, I enclose, as a quotation from Der freie Satz , the example from [the Overture to] A Midsummer Night's Dream . In addition, I praise the essay 1 as the best that the Schubert year has offered. — To Gülcher (letter): to begin with, it is inevitable that editors know something about their ignorance and refrain from making their improvements. This lies in the nature of such people. Secondly, it is the masses who are dependent on a fingering, and who remain the actual reason for these editions. These two points are connected with each other, and are ineradicable! — After teatime, shopping. — I notice that my umbrella is missing and have no idea where! — From 7:30 to 11:45, Vrieslander (Welsh salad, cold cuts, tea, then wine). The distress in which he momentarily finds himself is vented in all sorts of statements about Hoboken. Finally, he admitted to having already touched on the question of the Mitteilungen 2 and referred to me(!). He also decided to give a lecture at the Schubert Conference about the lengths in two sonatas by Schubert. 3 {3283} I am content for him to talk; Lie-Liechen even turns on the loudspeaker, so that I was spared an extreme effort.

© Translation William Drabkin.

10. Regen.

— Von der Arbeiter-Krankenkasse (Rechnung): für Mai – September 37.49 S. — An Berrsche (Br.): Händedruck (Antwort in der Schubert-Mappe, Sinf. Hm); ich weise darauf hin, daß die einleitenden Takte wohl die motivische Saat vorstellen u. zeige an Beispielen die Ernte. Allerdings ist so eine Art motivischen Zusammenhanges der heutigen S Theorie unbekannt. Um den Empfänger nicht zu verletzen, füge ich als Zitat aus dem „Freien Satz“ das Beispiel aus dem „Sommernachtstraum“ bei. Im übrigen lobe ich den Aufsatz 1 als den besten, von allen, die das Schubert-Jahr gebracht. — An Gülcher (Br.): zum ersten ist es unvermeidlich, daß die Herausgeber etwas von ihrem Nichtwissen wissen u. sich ihrer Verbesserungen enthalten. Das liegt in der Natur solcher Menschen,. zZum zweiten ist es die Menge, die auf einen Fingersatz angewiesen ist u. die eigentliche Veranlassung der Ausgaben bleibt. Diese beiden Dinge hängen zusammen u. sind unausrottbar! — Nach der Jause Einkäufe. — Ich bemerke den Abgang meines Schirmes u. habe keine Vermutung! — Von ½8–¾12h Vrieslander (Wälscher Salat, kalte Platte, Tee, dann Wein.) Die Bedrängnis, in der er augenblicklich schwebt, macht sich in allerhand Mitteilungen über Hobokens Luft. Schließlich gestand er, die Frage der „Mitteilungen“ 2 schon angerissen u. im Uebrigen auf mich verwiesen zu haben (!) Auch entschloß er sich, zum Schubert-Fest einen Vortrag über die Länge in zwei Sonaten von {3283} Schubert zu halten. 3 Ich lasse ihn gern sprechen, Lie-Liechen schaltet sogar den Lautsprecher ein, so daß ich einer äußersten Anstrengung enthoben war.

© Transcription Marko Deisinger.

10, rain.

— From the workers' health insurance company (invoice): for May to September, 37.49 shillings. — To Berrsche (letter): hearty congratulations (answer in my Schubert folder, Symphony in B minor); I point out that the introductory bars represent the motivic seed, and demonstrate the harvest with examples. At any rate, this sort of motivic connection is unknown to contemporary theory. In order not to injure the recipient, I enclose, as a quotation from Der freie Satz , the example from [the Overture to] A Midsummer Night's Dream . In addition, I praise the essay 1 as the best that the Schubert year has offered. — To Gülcher (letter): to begin with, it is inevitable that editors know something about their ignorance and refrain from making their improvements. This lies in the nature of such people. Secondly, it is the masses who are dependent on a fingering, and who remain the actual reason for these editions. These two points are connected with each other, and are ineradicable! — After teatime, shopping. — I notice that my umbrella is missing and have no idea where! — From 7:30 to 11:45, Vrieslander (Welsh salad, cold cuts, tea, then wine). The distress in which he momentarily finds himself is vented in all sorts of statements about Hoboken. Finally, he admitted to having already touched on the question of the Mitteilungen 2 and referred to me(!). He also decided to give a lecture at the Schubert Conference about the lengths in two sonatas by Schubert. 3 {3283} I am content for him to talk; Lie-Liechen even turns on the loudspeaker, so that I was spared an extreme effort.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Alexander Berrsche, "Ein Gespräch zum Schubert-Gedenktag," Der Kunstwart, November 1928; a fragment of this essay is preserved in the Schenker Scrapbook (OC 2), on p. 76.

2 Probably the newsletter that was to be issued by the Board of Directors of the Photogrammarchiv.

3 Schenker attended Vrieslander's lecture, on November 28 (see footnote there).