2. Nebel, -1°.

— An Staeps (Br.): Bedingungen: März – Juni u. per Stunde S. 60. Begründung. Lie-Liechen legt den Annoncenteil der beiden Sonntagsblätter bei. — An Voß (K.): Dank für seinen Brief vom 14. X. d. [illeg]J. u. die freundlichen Mitteilungen. Vielleicht ist jetzt die Stunde der Erfüllung nahe. Verweise auf meinen Brief an Staeps. Der freien Satz kommt vielleicht in einem Jahr zum Druck, dann ist er aber noch lange nicht draußen. — v. Hoboken erzählt, Dr. Jonas sei am Stern‘schen Konservatorium von Paul Graener zum Lehrer meines Kontrapunkts eigens bestellt worden; – v. H. läßt seinem Verzicht auf das Klavierspiel nun auch den auf die Urlinie folgen; sie sei ihm zu schwierig, er halte sich jetzt nur an die Züge!! Die Flucht {3683} vor mir u. meiner Lehre hat aber andere Gründe: ersten[s] fürchtet er[,] sich in Geldverpflichtungen zu verwickeln, wenn er noch länger bliebe; zweitens sieht er sich außer Stande, trotz meiner Hilfe etwas für sein Leben, für seinen Verkehr in der Gesellschaft zu gewinnen; drittens findet er keine Abnehmer für die von mir bezogene Weisheit bei den Musikern, die sich in ihrer Unfähigkeit ebenso wie v. H. von mir zurückziehen – ich bin ihnen allen zu unbequem! Umsomehr unterhält es mich, diesem armen Teufel, der nur zu Geldgenuß auf die Welt gekommen ist, mit den schönsten Leckerbissen aufzuwarten. Ein Lächeln des Entzückens ist mein Lohn –, sofort aber wird seine Seele wieder grau, geldgrau, faulgrau, so daß sein Anblick wie kalter Winternebel schmerzt u. alle Freude verdirbt. Die Gegenstände, mit denen er sein Leben verspielt dürfen nicht höherer Art sein, klein, kleinst bekommen sie ihm am besten. (Für Haas [’] Aufmerksamkeit im Vortrag 1 hat er nur einen cynischen Dank.) Ich unterlasse es, Zuckmeyer einzuladen, der als sein Gast in Wien weilt. — 6–½7h Diktat zum Prospekt für den Drei Masken Verlag OC 54/288–292. — Patiençen. — Lie-Liechen schreibt bis spät nachts die Urschrift des ProspektesOC 54/288–292.

© Transcription Marko Deisinger.

2. fog, -1°.

— To Staeps (letter): conditions: March to June, and 60 shillings per hour. Explanation. Lie-Liechen encloses the Announcement part of the two Sunday newspapers. — To Voss (postcard): thanks for his letter of October 14 of this year, and the friendly communications. Perhaps the hour of fulfillment is now not far away. I refer to my letter to Staeps. Free Composition is likely to be printed in a year’s time; then it will not be long before the work is available. — Hoboken tells me that Dr. Jonas has been appointed, by Paul Graener, to the Stern Conservatory for the specific purpose of teaching my Counterpoint treatise; – Hoboken has let his abandonment of piano playing now encompass the Urlinie; he finds it too difficult, he is now sticking only with linear progressions!! The flight {3683} from me and my teaching has, however, other causes: first, he fears becoming entangled in monetary obligations if he stays longer; second, he sees himself incapable, in spite of my help, of gaining something for his life, for his social mobility; third, he finds no recipients for the applied wisdom he has received from me among the musicians who, like Hoboken himself, are distancing themselves from me on account of their lack of ability – I am too inconvenient for all of them! I am all the more amused to wait upon this poor devil, who came into the world only for the purpose of enjoying money, with the choicest of dainty morsels. A smile of rapture will be my reward; but then his soul will immediately turn gray, money-gray, lazy-gray, so that his gaze will ache like a cold winter’s fog and corrupt all joy. The objects on which he has squandered his life cannot be of a higher order; things that are small, very small, suit him best. (For Haas’s courteous attention in his lecture, 1 he has only cynical gratitude.) I refrain from inviting Zuckmeyer, who is staying in Vienna as his guest. — From 6 to 6:30, dictation of the prospectus for Drei Masken Verlag OC 54/288–292. — Games of solitaire. — Lie-Liechen writes out the first draft of the prospectusOC 54/288–292 until late in the night.

© Translation William Drabkin.

2. Nebel, -1°.

— An Staeps (Br.): Bedingungen: März – Juni u. per Stunde S. 60. Begründung. Lie-Liechen legt den Annoncenteil der beiden Sonntagsblätter bei. — An Voß (K.): Dank für seinen Brief vom 14. X. d. [illeg]J. u. die freundlichen Mitteilungen. Vielleicht ist jetzt die Stunde der Erfüllung nahe. Verweise auf meinen Brief an Staeps. Der freien Satz kommt vielleicht in einem Jahr zum Druck, dann ist er aber noch lange nicht draußen. — v. Hoboken erzählt, Dr. Jonas sei am Stern‘schen Konservatorium von Paul Graener zum Lehrer meines Kontrapunkts eigens bestellt worden; – v. H. läßt seinem Verzicht auf das Klavierspiel nun auch den auf die Urlinie folgen; sie sei ihm zu schwierig, er halte sich jetzt nur an die Züge!! Die Flucht {3683} vor mir u. meiner Lehre hat aber andere Gründe: ersten[s] fürchtet er[,] sich in Geldverpflichtungen zu verwickeln, wenn er noch länger bliebe; zweitens sieht er sich außer Stande, trotz meiner Hilfe etwas für sein Leben, für seinen Verkehr in der Gesellschaft zu gewinnen; drittens findet er keine Abnehmer für die von mir bezogene Weisheit bei den Musikern, die sich in ihrer Unfähigkeit ebenso wie v. H. von mir zurückziehen – ich bin ihnen allen zu unbequem! Umsomehr unterhält es mich, diesem armen Teufel, der nur zu Geldgenuß auf die Welt gekommen ist, mit den schönsten Leckerbissen aufzuwarten. Ein Lächeln des Entzückens ist mein Lohn –, sofort aber wird seine Seele wieder grau, geldgrau, faulgrau, so daß sein Anblick wie kalter Winternebel schmerzt u. alle Freude verdirbt. Die Gegenstände, mit denen er sein Leben verspielt dürfen nicht höherer Art sein, klein, kleinst bekommen sie ihm am besten. (Für Haas [’] Aufmerksamkeit im Vortrag 1 hat er nur einen cynischen Dank.) Ich unterlasse es, Zuckmeyer einzuladen, der als sein Gast in Wien weilt. — 6–½7h Diktat zum Prospekt für den Drei Masken Verlag OC 54/288–292. — Patiençen. — Lie-Liechen schreibt bis spät nachts die Urschrift des ProspektesOC 54/288–292.

© Transcription Marko Deisinger.

2. fog, -1°.

— To Staeps (letter): conditions: March to June, and 60 shillings per hour. Explanation. Lie-Liechen encloses the Announcement part of the two Sunday newspapers. — To Voss (postcard): thanks for his letter of October 14 of this year, and the friendly communications. Perhaps the hour of fulfillment is now not far away. I refer to my letter to Staeps. Free Composition is likely to be printed in a year’s time; then it will not be long before the work is available. — Hoboken tells me that Dr. Jonas has been appointed, by Paul Graener, to the Stern Conservatory for the specific purpose of teaching my Counterpoint treatise; – Hoboken has let his abandonment of piano playing now encompass the Urlinie; he finds it too difficult, he is now sticking only with linear progressions!! The flight {3683} from me and my teaching has, however, other causes: first, he fears becoming entangled in monetary obligations if he stays longer; second, he sees himself incapable, in spite of my help, of gaining something for his life, for his social mobility; third, he finds no recipients for the applied wisdom he has received from me among the musicians who, like Hoboken himself, are distancing themselves from me on account of their lack of ability – I am too inconvenient for all of them! I am all the more amused to wait upon this poor devil, who came into the world only for the purpose of enjoying money, with the choicest of dainty morsels. A smile of rapture will be my reward; but then his soul will immediately turn gray, money-gray, lazy-gray, so that his gaze will ache like a cold winter’s fog and corrupt all joy. The objects on which he has squandered his life cannot be of a higher order; things that are small, very small, suit him best. (For Haas’s courteous attention in his lecture, 1 he has only cynical gratitude.) I refrain from inviting Zuckmeyer, who is staying in Vienna as his guest. — From 6 to 6:30, dictation of the prospectus for Drei Masken Verlag OC 54/288–292. — Games of solitaire. — Lie-Liechen writes out the first draft of the prospectusOC 54/288–292 until late in the night.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 A lecture broadcast on Radio Wien on November 25, from 4 to 4:30; see diary entry for that day.