Lieber, verehrter Meister! 1

Nehmen Sie meinen innigsten Dank für Ihren lieben Brief, 2 den ich leider infolge dringender Korrekturanfragen der U. E. 3 nicht früher beantworten konnte. Lassen Sie mich heute nur wenig Worte sagen; unser nächstes persönliches Zusammentreffen, das sich hoffentlich bald ergeben wird, dürfte eine bessere Gelegenheit bieten, all das auszusprechen, was sich schwer niederschreiben läßt. Eines möchte ich blos betonen: Meine „Überempfindlichkeit“ Ihnen gegenüber entspringt lediglich meiner Liebe und Verehrung zu Ihnen und ich danke Ihnen von ganzen Herzen, daß Sie meinen Brief auch in diesem Sinne aufgefaßt haben.

Alles weitere wird sich mündlich viel ungezwungener ergeben. Ich hoffe, Sie im Laufe dieser Woche bestimmt besuchen zu können.


Mit den herzlichsten Grüssen an Sie und Frau Lie-Lie
Ihr dankbar ergebener
[signed:] Hans

3. Nov. 24.

© Transcription William Drabkin, 2008



Dear, revered Master, 1

Please accept my most heartfelt thanks for your kind letter; 2 unfortunately some urgent proofreading questions from the UE 3 prevented me from responding sooner. Allow me today merely to say a few words; the next time we meet in person (which I hope will be soon) should offer us a better opportunity to discuss all that which is hard to express in writing. I would just like to stress one thing: my "hypersensitivity" toward you stems entirely from my love and veneration for you and I thank you with all my heart that you interpreted my letter accordingly.

Everything else will follow with much less constraint when we speak. I hope to visit you this week for certain.


With most cordial greetings to you and Lie-Lie,
In gratitude, your faithful
[signed:] Hans

November 3, 1924

© Translation Alison Hiley, 2009



Lieber, verehrter Meister! 1

Nehmen Sie meinen innigsten Dank für Ihren lieben Brief, 2 den ich leider infolge dringender Korrekturanfragen der U. E. 3 nicht früher beantworten konnte. Lassen Sie mich heute nur wenig Worte sagen; unser nächstes persönliches Zusammentreffen, das sich hoffentlich bald ergeben wird, dürfte eine bessere Gelegenheit bieten, all das auszusprechen, was sich schwer niederschreiben läßt. Eines möchte ich blos betonen: Meine „Überempfindlichkeit“ Ihnen gegenüber entspringt lediglich meiner Liebe und Verehrung zu Ihnen und ich danke Ihnen von ganzen Herzen, daß Sie meinen Brief auch in diesem Sinne aufgefaßt haben.

Alles weitere wird sich mündlich viel ungezwungener ergeben. Ich hoffe, Sie im Laufe dieser Woche bestimmt besuchen zu können.


Mit den herzlichsten Grüssen an Sie und Frau Lie-Lie
Ihr dankbar ergebener
[signed:] Hans

3. Nov. 24.

© Transcription William Drabkin, 2008



Dear, revered Master, 1

Please accept my most heartfelt thanks for your kind letter; 2 unfortunately some urgent proofreading questions from the UE 3 prevented me from responding sooner. Allow me today merely to say a few words; the next time we meet in person (which I hope will be soon) should offer us a better opportunity to discuss all that which is hard to express in writing. I would just like to stress one thing: my "hypersensitivity" toward you stems entirely from my love and veneration for you and I thank you with all my heart that you interpreted my letter accordingly.

Everything else will follow with much less constraint when we speak. I hope to visit you this week for certain.


With most cordial greetings to you and Lie-Lie,
In gratitude, your faithful
[signed:] Hans

November 3, 1924

© Translation Alison Hiley, 2009

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 3/7, p. 2750, November 4, 1924: "Von Dr Weisse (Br.): gibt sich mit meiner Antwort zufrieden (stellt sich wenigstens so), will bald kommen u. noch einiges besprechen." ("From Dr. Weisse (letter): is satisfied with my reply (at least he claims he is), wants to come soon and talk about a few more things.").

2 This letter is not known to survive, but its writing is recorded in Schenker's diary at OJ 3/7, pp. 2747‒2748, October 26, 1924: "An Weisse (Br., 8 Seiten lang!): gehe Punkt um Punkt durch; bin nicht empfindlich, berichtige persönliche Vergehen meiner Schüler auch nur dann, wenn es notwendig ist. Im Geschriebenen balle ich Zwang der Argumente zusammen, im persönlichen Verkehr streiche ich den Stoff, um nicht tyrannisch zu erscheinen. Kommt dann Leere, Kälte, so ist es eine notwendige Folge davon, wogegen es kein Mittel gibt, denn jede weitere Betonung meines Standpunkts würde der andere Teil als Zwang auslegen, Beweis: die Mißdeutung des Hinweises auf die Frankfurter Zeitung als eine Erziehung zur Frankfurter Zeitung. Im Falle Warburgs mußte ich meinen Patriotismus zur Tiefe verteidigen gegen das hässliche Ansinnen: So wie der Mensch sein Haus u. Geld gegen alle Ideen verteidigt, so verteidige ich die Tiefe; doch schätze ich jeden Patriotismus, mag er auch noch so kritiklos sein, denn er ist immer mehr aufbauend als der Allerwelts-Patriotismus, der zudem überflüssig ist, sofern alle Völker, ausgenommen eben das deutsche u. die Juden, ohnehin sich patriotisch im Auge behalten. Im Falle Neumann verweise ich auf einen Widerspruch in der Deutung des Briefes von ihr: das eine Mal gab er an, das Honorar sei die Ursache der Absage, im andern Falle bestätigte er, vom Unterricht bei Smeterlink längst gewußt zu haben. Im Falle Schaab stelle ich meine völlige Unempfindlichkeit gegenüber Taktlosigkeiten dar. Z. B.: sie möchte Theorie bei mir lernen, – für Nationales habe sie keine Empfindung usw." ("To Weisse (letter, eight pages in length!): I go through point by point; I am not sensitive and also only set the personal errors of my students right when necessary. In writing, I agglomerate the thrust of the arguments and in personal interactions I touch on the material lightly, so as not to appear tyrannical. If emptiness, coldness comes across, it is the necessary consequence of that, and there is no remedy for it because any further emphasis of my position would be interpreted as coercion, proof: the misinterpretation of the reference to the Frankfurter Zeitung as an education to read the Frankfurter Zeitung. In the case of Warburg, I had to defend my patriotism deeply against the unreasonable request: just as one defends one's house and money against all ideas, I likewise defend the depth; but I appreciate every form of patriotism, no matter how uncritical it is, because it is still more uplifting than cosmopolitan patriotism, which is also superfluous as long as all peoples, with the exception of the Germans and the Jews, patriotically keep an eye on themselves anyway. In the case of Neumann, I refer to a contradiction in the interpretation of the letter from her: once he said that the payment was the reason for her cancelling, and in the other case he confirmed that he had known about her taking lessons with Smeterlink for a long time already. In the case of Schaab, I describe my complete lack of sensitivity with regard to indiscretion. For example, she would like to learn theory with me, – she has no sense of national sentiment, etc.").

3 Presumably, Weisse was correcting the proofs of a composition that UE agreed to publish.

Commentary

Format
1p letter, holograph message and signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1945)--Jonas, Oswald (c.1945-1978)--University of California, Riverside (1978--)
Rights Holder
Heirs of Hans Weisse, reproduced with kind permission
License
Permission to publish granted on March 10, 2008 by the heirs of Hans Weisse. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Documents Online, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence[at]mus(dot)cam(dot)ac(dot)uk

Digital version created: 2011-10-27
Last updated: 2011-10-27