Sept 32 [recte 1. Dez. 1932]

Geehrter, lieber Herr Dr. Jonas ! 1

Kein Zweifel ist mir, daß das Buch 2 mehr gekauft würde, als die Subscription heute beträgt. Das ewige Hysteron Proteron! 3 Bei den Meisten ist nur Trägheit im Spiele, sie sagen sich, sie „werden ja . . . .“

Wegen v. Hob. ist guter Rat teuer. Vielleicht kommt er Anfang Jänner nach Wien (2 Stunden der Woche hat er ja noch immer bestellt), u. erklärt {2} sich dann näher. Vorläufig sehe ich nur die Lust „hinauszuschieben u. zu überlegen.“ Nun es kommt nicht so sehr auf Ihre Vorschläge an, – beide sind möglich u. gut: das Heruntersetzen der Exempl., wie das Darlehen – sondern auf die Stimmung Hob’s. Er macht jetzt eine wirkliche Kur durch, Frl. Boy 4 heiratet er doch nicht, ob das Alles etwas ihm bedeutet u. wieviel, wird kein Mensch beurteilen können, er ist unentzifferbar „dekadent.“ Also kann ich Ihnen {3} wieder nur äusserste Vorsicht empfehlen, wie ich sie auch selbst ihm gegenüber wahre, er lauert förmlich auf den leisesten Fehltritt . . Denn in Einem hat er Recht: Meine Sache müßte eine deutsche, nationale Wiedergeburts-Angelegenheit sein, dürfte nicht auf zwei Augen eines Ausländers stehen. Was kostete Hertzka 5 die Propaganda für die Zerstörer, was lassen siech die Verlage u. Ministerien noch heute kosten, die verlorene Sache zu halten, nur gerade der „Meister“kurs in der Musik sollte von den Ärmsten u. Unorganisierten allein {4} getragen werden?! Schon nur mit 20. bis 25.000 Sch. wäre ja allen Nöten der Gruppe geholfen, die sich die Rettung der Musik-Substanz heute angelegen sein lassen!

Marx ist für 2 Monate nach der Türkei gegangen. Die „ U.E. “ wird sich wahrscheinlich überlegen, das „Lehrbuch“ 6 zu finanzieren, wenn es nur für die „Kompositions“klasse, nicht allgemein statt der Hml. von Stöhr 7 in Verwendung kommen sollte.

Kurz: ich luge nach Subscribenten aus, nach Mäzenen, mache Wege, schreibe, posaune, ein andermal über das Ergebnis. 8

Hat Einstein endlich etwas gebracht?


Mit bestem Gruß
Ihr
[signed:] H Schenker

© Transcription John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011


Sept 32 [recte December 1, 1932]

Revered, dear Dr. Jonas, 1

I have no doubt that the book 2 would be purchased more than the subscriptions add up to at present. The eternal Hysteron Proteron! 3 With most people it is only a product of laziness; they say they "will get around to it . . ."

Regarding v. Hoboken, that's a hard nut to crack. Perhaps he will come to Vienna at the beginning of January (he has, after all, still registered for two lessons per week) and tell us {2} more. For now I see only the wish to "postpone and to think about it." Now it is not so much a question of your suggestions ‒ both are possible and good: the reduction of the number of copies, as well as the loan ‒ but rather of Hoboken's frame of mind. He is now going through a real cure; but he will not marry Miss Boy, 4 although all of that has some meaning for him, and just how much, no mortal will be able to judge ‒ he is indecipherably "decadent." Thus I can {3} again only advise you to use most extreme caution, as even I myself observe in dealing with him; he literally lurks in wait for the slightest misstep ... For in one thing he is right: my cause would have to be a German, national rebirth-event, it could not depend on two eyes of a foreigner. How much has it cost Hertzka 5 to propagandize for the destructors, how much are the publishers and ministries willing to pay to prop up the lost cause, and just the "masters" course in music is supposed to be {4} borne by the poorest and the non-organized?! With only about 20‒25,000 shillings all problems of the group would be remedied of the affliction that would be the concern of the rescue of musical substance today!

Marx has gone to Turkey for two months. Universal Edition will probably think twice about financing the "textbook" 6 if it is to be used only for the "composition" class, not generally in place of the Theory of Harmony by Stöhr. 7

In a word: I will seek out subscribers, patrons, run errands, write, sound the trumpet; next time more about the results. 8

Has Einstein finally published anything?


With best greeting,
Your
[signed:] H. Schenker

© Translation John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011


Sept 32 [recte 1. Dez. 1932]

Geehrter, lieber Herr Dr. Jonas ! 1

Kein Zweifel ist mir, daß das Buch 2 mehr gekauft würde, als die Subscription heute beträgt. Das ewige Hysteron Proteron! 3 Bei den Meisten ist nur Trägheit im Spiele, sie sagen sich, sie „werden ja . . . .“

Wegen v. Hob. ist guter Rat teuer. Vielleicht kommt er Anfang Jänner nach Wien (2 Stunden der Woche hat er ja noch immer bestellt), u. erklärt {2} sich dann näher. Vorläufig sehe ich nur die Lust „hinauszuschieben u. zu überlegen.“ Nun es kommt nicht so sehr auf Ihre Vorschläge an, – beide sind möglich u. gut: das Heruntersetzen der Exempl., wie das Darlehen – sondern auf die Stimmung Hob’s. Er macht jetzt eine wirkliche Kur durch, Frl. Boy 4 heiratet er doch nicht, ob das Alles etwas ihm bedeutet u. wieviel, wird kein Mensch beurteilen können, er ist unentzifferbar „dekadent.“ Also kann ich Ihnen {3} wieder nur äusserste Vorsicht empfehlen, wie ich sie auch selbst ihm gegenüber wahre, er lauert förmlich auf den leisesten Fehltritt . . Denn in Einem hat er Recht: Meine Sache müßte eine deutsche, nationale Wiedergeburts-Angelegenheit sein, dürfte nicht auf zwei Augen eines Ausländers stehen. Was kostete Hertzka 5 die Propaganda für die Zerstörer, was lassen siech die Verlage u. Ministerien noch heute kosten, die verlorene Sache zu halten, nur gerade der „Meister“kurs in der Musik sollte von den Ärmsten u. Unorganisierten allein {4} getragen werden?! Schon nur mit 20. bis 25.000 Sch. wäre ja allen Nöten der Gruppe geholfen, die sich die Rettung der Musik-Substanz heute angelegen sein lassen!

Marx ist für 2 Monate nach der Türkei gegangen. Die „ U.E. “ wird sich wahrscheinlich überlegen, das „Lehrbuch“ 6 zu finanzieren, wenn es nur für die „Kompositions“klasse, nicht allgemein statt der Hml. von Stöhr 7 in Verwendung kommen sollte.

Kurz: ich luge nach Subscribenten aus, nach Mäzenen, mache Wege, schreibe, posaune, ein andermal über das Ergebnis. 8

Hat Einstein endlich etwas gebracht?


Mit bestem Gruß
Ihr
[signed:] H Schenker

© Transcription John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011


Sept 32 [recte December 1, 1932]

Revered, dear Dr. Jonas, 1

I have no doubt that the book 2 would be purchased more than the subscriptions add up to at present. The eternal Hysteron Proteron! 3 With most people it is only a product of laziness; they say they "will get around to it . . ."

Regarding v. Hoboken, that's a hard nut to crack. Perhaps he will come to Vienna at the beginning of January (he has, after all, still registered for two lessons per week) and tell us {2} more. For now I see only the wish to "postpone and to think about it." Now it is not so much a question of your suggestions ‒ both are possible and good: the reduction of the number of copies, as well as the loan ‒ but rather of Hoboken's frame of mind. He is now going through a real cure; but he will not marry Miss Boy, 4 although all of that has some meaning for him, and just how much, no mortal will be able to judge ‒ he is indecipherably "decadent." Thus I can {3} again only advise you to use most extreme caution, as even I myself observe in dealing with him; he literally lurks in wait for the slightest misstep ... For in one thing he is right: my cause would have to be a German, national rebirth-event, it could not depend on two eyes of a foreigner. How much has it cost Hertzka 5 to propagandize for the destructors, how much are the publishers and ministries willing to pay to prop up the lost cause, and just the "masters" course in music is supposed to be {4} borne by the poorest and the non-organized?! With only about 20‒25,000 shillings all problems of the group would be remedied of the affliction that would be the concern of the rescue of musical substance today!

Marx has gone to Turkey for two months. Universal Edition will probably think twice about financing the "textbook" 6 if it is to be used only for the "composition" class, not generally in place of the Theory of Harmony by Stöhr. 7

In a word: I will seek out subscribers, patrons, run errands, write, sound the trumpet; next time more about the results. 8

Has Einstein finally published anything?


With best greeting,
Your
[signed:] H. Schenker

© Translation John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011

Footnotes

1 Writing of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 4/6, p. 3795, December 1, 1932: "An Jonas (Br.): Vorsicht mit v. H.! Schenker müßte eine deutsche, nationale Angelegenheit sein, dürfte nicht auf v. H. Augen stehen." ("To Jonas (letter): Take care with regard to Hoboken! Schenker ought to be a German, national matter, and should not have to stand [or fall] on the basis of Hoboken's view."). Thus the date given at the head of the letter is incorrect. I thank Hellmut Federhofer for help with the transcription of this and a few other items.

2 Jonas, Das Wesen des musikalischen Kunstwerks: Eine Einführung in die Lehre Heinrich Schenkers (Vienna: Saturn-Verlag, 1934).

3 "The later [becomes] the earlier."

4 Cf. OJ 5/18, 13.

5 Emil Hertzka had died on May 9, 1932.

6 Probably the proposed "school-edition" of Schenker's Harmonielehre; see OJ 5/18, 22 and OJ 5/18, 24.

7 Richard Stöhr, Praktischer Leitfaden der Harmonielehre (Vienna: UE, 1909), UE 2013.

8 i.e., about Jonas's Das Wesen des musikalischen Kunstwerks.

Commentary

Format
4-p letter, Bogen format, holograph message and signature
Provenance
Oswald Jonas (document date-1978)—Special Collections, University of California, Riverside (1978-)
Rights Holder
In the public domain
License
This document is deemed to be in the public domain as of January 1, 2006. All reasonable efforts have been made to identify heirs of Heinrich Schenker. Any claim to intellectual rights should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.

Digital version created: 2015-10-14
Last updated: 2011-02-10