Mr. Moriz Violin
115 Divisadero Street, 1
San Francisco
January 16, 1940

Lieber Freund, 2

ich habe so lange nichts von Ihnen gehört und ich selbst bin so beschäftigt, dass es für mich keine Möglichkeit giebt andere als die unabweisliche Korrespondenz zu erledigen. ‒ Wie geht es Ihnen? Mir geht es besser seit mein (5mal 13ter) 65ter Geburtstag vorüber ist. ‒ Haben Sie eine Verdienstmöglichkeit gefunden?

Diese Frage ist es auf die ich Antwort haben möchte. Denn es bietet sich mir jetzt ‒ endlich ‒ vielleicht die Möglichkeit, Ihnen eine Stelle zu verschaffen. 3

Lesen Sie bitte den beiliegenden Brief 4 und seien Sie nicht beleidigt, dass Ihnen da eventuell zugemutet würde, Anfänger zu unterrichten: ich muss das auch tun und es sind zu 2/3 Anfänger, die man lieber in Aufhörer verwandeln möchte.

Ich muss Ihnen noch sagen, was Mr. Stua[r]t mir in Kansa[s] City 5 mündlich gesagt hat: Er wollte eigentlich einen meiner Schüler. Aber da solche die in Betracht kämen augenblicklich hier sind und, vor allem, weil mir Ihr Fall so besonders wichtig ist, biete ich meine Vermittlung als erstem Ihnen an. Wenn ich recht verstanden habe, so ist der Gehalt $250 monatlich. Aber es ist möglich dass ich das verwechsle und es nur $200 sind. Jedenfalls kann man mit beidem, wenn auch bescheiden leben. Und da Sie ja doch auch mit einer Konzerttätigkeit rechnen dürfen, so ist Nebenverdienst auch möglich.

Wenn Sie Lust haben, dass ich Sie hiefür vorschlage, so bitte ich Sie, mir diese "Generalempfehlung" zu senden die ich Ihnen seinerzeit geschrieben habe. 6

Auf alle Fälle, bitte, antworten Sie sofort.

Und, senden Sie das beiliegende Material umgehend an mich zurück.

Ich bitte Sie nicht definitiv auf eine günstige Entscheidung zu rechnen und jedenfalls vorher nichts aufzugeben. Sie sind ja wohl, so wie ich, von Europa her gewitzigt genug, um das selbst zu wissen. Aber hier ist es in dieser Hinsicht noch schlimmer. Es sind {2} hier eben noch immer Zustände aus der Pionierzeit, wo der Verlust einer Stellung kaum mehr bedeutete, als den Verlust einer Chance unter tausenden. Für uns leider ist das etwas härter worden.

Ich wünsche sehnlichst, dass Sie das nicht brauchen, oder es bekommen. Ich bin sehr gespannt auf Ihre Antwort.


Viele herzlichste Grüsse von uns Allen,
Ihr
[unsigned]

© Transcription Ian Bent, 2020


Mr. Moriz Violin
115 Divisadero Street 1
San Francisco
January 16, 1940

Dear Friend, 2

It is so long since I heard anything from you, and I myself am so busy that it is impossible for me to deal with anything other than the most demanding correspondence. — How are things with you? Things are better with me now that my (5 x 13th) 65th birthday is behind me. – Have you found any means of making a living?

This is the question to which I should like to have an answer. For the possibility has perhaps presented itself to me – at long last – of procuring a position for you. 3

Please read the enclosed letter, 4 and do not take offense that you might be required to teach beginners: I myself have to do that, too, and it is to 2/3 beginners that one might prefer to transform into listeners.

I must tell you what Mr. Stuart said to me in person in Kansas City 5 : what he really wanted was one of my pupils. But since those who might come into consideration are [not?] here at the moment, and above all because your case is so particularly important to me, I give you first refusal of my mediation. If I have rightly understood, the salary is $250 a month; but I may have got confused and it may be only $200. In any case, one can live with either, albeit modestly. And since you should certainly be able also to reckon with concert work as well, supplementary earnings are possible.

If you wish me to propose you for this, then please send me the "general recommendation" that I wrote for you some time ago. 6

At all events, please reply immediately.

And send me the enclosed material back by return.

Please don't set too much store by a favorable outcome, and in any case don't give up on anything [else] before then. Like me, I'm sure, coming from Europe you are wise enough to know that yourself. But in this respect it is even tougher here. Here {2} there are still, even now, always conditions from the pioneer age where the loss of a job means scarcely more than the loss of one chance in a thousand. For us, that has unfortunately become still harder.

I ardently do not wish this upon you. I am very anxious to have your reply.


Most cordial greetings from us all,
Your
[unsigned]

© Translation Ian Bent, 2020


Mr. Moriz Violin
115 Divisadero Street, 1
San Francisco
January 16, 1940

Lieber Freund, 2

ich habe so lange nichts von Ihnen gehört und ich selbst bin so beschäftigt, dass es für mich keine Möglichkeit giebt andere als die unabweisliche Korrespondenz zu erledigen. ‒ Wie geht es Ihnen? Mir geht es besser seit mein (5mal 13ter) 65ter Geburtstag vorüber ist. ‒ Haben Sie eine Verdienstmöglichkeit gefunden?

Diese Frage ist es auf die ich Antwort haben möchte. Denn es bietet sich mir jetzt ‒ endlich ‒ vielleicht die Möglichkeit, Ihnen eine Stelle zu verschaffen. 3

Lesen Sie bitte den beiliegenden Brief 4 und seien Sie nicht beleidigt, dass Ihnen da eventuell zugemutet würde, Anfänger zu unterrichten: ich muss das auch tun und es sind zu 2/3 Anfänger, die man lieber in Aufhörer verwandeln möchte.

Ich muss Ihnen noch sagen, was Mr. Stua[r]t mir in Kansa[s] City 5 mündlich gesagt hat: Er wollte eigentlich einen meiner Schüler. Aber da solche die in Betracht kämen augenblicklich hier sind und, vor allem, weil mir Ihr Fall so besonders wichtig ist, biete ich meine Vermittlung als erstem Ihnen an. Wenn ich recht verstanden habe, so ist der Gehalt $250 monatlich. Aber es ist möglich dass ich das verwechsle und es nur $200 sind. Jedenfalls kann man mit beidem, wenn auch bescheiden leben. Und da Sie ja doch auch mit einer Konzerttätigkeit rechnen dürfen, so ist Nebenverdienst auch möglich.

Wenn Sie Lust haben, dass ich Sie hiefür vorschlage, so bitte ich Sie, mir diese "Generalempfehlung" zu senden die ich Ihnen seinerzeit geschrieben habe. 6

Auf alle Fälle, bitte, antworten Sie sofort.

Und, senden Sie das beiliegende Material umgehend an mich zurück.

Ich bitte Sie nicht definitiv auf eine günstige Entscheidung zu rechnen und jedenfalls vorher nichts aufzugeben. Sie sind ja wohl, so wie ich, von Europa her gewitzigt genug, um das selbst zu wissen. Aber hier ist es in dieser Hinsicht noch schlimmer. Es sind {2} hier eben noch immer Zustände aus der Pionierzeit, wo der Verlust einer Stellung kaum mehr bedeutete, als den Verlust einer Chance unter tausenden. Für uns leider ist das etwas härter worden.

Ich wünsche sehnlichst, dass Sie das nicht brauchen, oder es bekommen. Ich bin sehr gespannt auf Ihre Antwort.


Viele herzlichste Grüsse von uns Allen,
Ihr
[unsigned]

© Transcription Ian Bent, 2020


Mr. Moriz Violin
115 Divisadero Street 1
San Francisco
January 16, 1940

Dear Friend, 2

It is so long since I heard anything from you, and I myself am so busy that it is impossible for me to deal with anything other than the most demanding correspondence. — How are things with you? Things are better with me now that my (5 x 13th) 65th birthday is behind me. – Have you found any means of making a living?

This is the question to which I should like to have an answer. For the possibility has perhaps presented itself to me – at long last – of procuring a position for you. 3

Please read the enclosed letter, 4 and do not take offense that you might be required to teach beginners: I myself have to do that, too, and it is to 2/3 beginners that one might prefer to transform into listeners.

I must tell you what Mr. Stuart said to me in person in Kansas City 5 : what he really wanted was one of my pupils. But since those who might come into consideration are [not?] here at the moment, and above all because your case is so particularly important to me, I give you first refusal of my mediation. If I have rightly understood, the salary is $250 a month; but I may have got confused and it may be only $200. In any case, one can live with either, albeit modestly. And since you should certainly be able also to reckon with concert work as well, supplementary earnings are possible.

If you wish me to propose you for this, then please send me the "general recommendation" that I wrote for you some time ago. 6

At all events, please reply immediately.

And send me the enclosed material back by return.

Please don't set too much store by a favorable outcome, and in any case don't give up on anything [else] before then. Like me, I'm sure, coming from Europe you are wise enough to know that yourself. But in this respect it is even tougher here. Here {2} there are still, even now, always conditions from the pioneer age where the loss of a job means scarcely more than the loss of one chance in a thousand. For us, that has unfortunately become still harder.

I ardently do not wish this upon you. I am very anxious to have your reply.


Most cordial greetings from us all,
Your
[unsigned]

© Translation Ian Bent, 2020

Footnotes

1 Schoenberg has omitted the first digit from "1115" and failed to correct it. See LC ASC 7/50, [9], January 23, 1940, concerning this error. — This is a carbon copy; the top, signed copy is not known to survive.

2 Several obvious minor typing errors in this letter (which may have been corrected in top copy) have here been silently corrected.

3 The position was in composition, and at the St. Louis Institute of Music, St. Louis, Missouri.

4 According to Violin in LC ASC 27/45, [19], February 12, 1940, Schoenberg neglected to enclose this letter from Robert Emmett Stuart, hence Violin wrote a letter direct to Stuart.

5 Schoenberg had met Stuart at a meeting of the Music Teachers' National Convention in December 1939 in Kansas City, and had received a letter from Stuart dated January 13, 1940 (Auner, Schoenberg Reader, pp. 283‒84, where passages from the letter are quoted).

6 = OJ 70/35, [6], July 21, 1939.