„Universal-Edition“ A.-G.
(Jos. Aibl Verlag, G.m.b.H.)
Leipzig [/] Sternwartestrasse 1520.
Wien [/] 1., Wipplingerstrasse 32.
[etc.]
R
Wien, 5. Nov. 1910.

Hochwohlgeboren Herrn Prof. Dr. Heinrich Schenker
Wien

Sehr verehrter Herr Professor!

Aus Berlin zurückgekehrt, finde ich Ihre frdl. Zuschrift 1 vor und lasse nunmehr an alle in Betracht kommenden musikalischen Blätter Rezensionsexemplare Ihrer Bach-Bearbeitung mit der von Ihnen verfassten Notiz 2 abgehen.

Mit grosser Freude habe ich aus Ihren Bemer[k]ungen ersehen, dass Ihre Besprechung mit Direktor Bopp aussichtsvoll verlaufen ist. Auch Ihre Aeusserung, dass Sie sich mit meiner Anregung, je eine Beethoven-Sonate und eine Bach-Lieferung jährlich herauszugeben befreunden wollen, 3 erscheint mir recht erwünscht.

Ueber die formellen Festlegungen werden wir uns ja mündlich leicht verständigen können. Ich lasse Ihnen gleichzeitig den neuen Vertragsentwurf über die Neunte zugehen 4 und hoffe, dass derselbe nunmehr Ihren Wünschen entspricht.

Sie bald wieder bei sich begrüssen zu können, hofft


Ihr Sie hochschätzender
[signed:] Hertzka

© Transcription Ian Bent, 2006, 2020


Universal Edition & Co.
(Jos. Aibl Publisher & Co.)
Leipzig [/] Sternwartestrasse 1520
Vienna [/] I, Wipplingerstrasse 32
[etc.]
R
Vienna, November 5, 1910

Prof. Heinrich Schenker, Esq.
Vienna

Most revered Professor,

Hotfoot from Berlin, I have your kind letter 1 before me and shall arrange for review copies of your Bach edition from now on to go out to all the musical periodicals in question with the notice worded by you. 2

I was delighted to see from your remarks that your conversation with Director Bopp has gone promisingly. Also your comment that you wish to associate yourself with my suggestion that one Beethoven sonata and one installment of Bach be published each year 3 strikes me as most welcome.

We will surely be able to reach agreement easily on the formal terms when we talk. Simultaneously, I am having the new draft contract for the Ninth Symphony sent to you, 4 and I hope that the latter will meet with your wishes.

Hoping to able to greet you soon at my office


Yours in high esteem,
[signed:] Hertzka

© Translation Ian Bent, 2006, 2020


„Universal-Edition“ A.-G.
(Jos. Aibl Verlag, G.m.b.H.)
Leipzig [/] Sternwartestrasse 1520.
Wien [/] 1., Wipplingerstrasse 32.
[etc.]
R
Wien, 5. Nov. 1910.

Hochwohlgeboren Herrn Prof. Dr. Heinrich Schenker
Wien

Sehr verehrter Herr Professor!

Aus Berlin zurückgekehrt, finde ich Ihre frdl. Zuschrift 1 vor und lasse nunmehr an alle in Betracht kommenden musikalischen Blätter Rezensionsexemplare Ihrer Bach-Bearbeitung mit der von Ihnen verfassten Notiz 2 abgehen.

Mit grosser Freude habe ich aus Ihren Bemer[k]ungen ersehen, dass Ihre Besprechung mit Direktor Bopp aussichtsvoll verlaufen ist. Auch Ihre Aeusserung, dass Sie sich mit meiner Anregung, je eine Beethoven-Sonate und eine Bach-Lieferung jährlich herauszugeben befreunden wollen, 3 erscheint mir recht erwünscht.

Ueber die formellen Festlegungen werden wir uns ja mündlich leicht verständigen können. Ich lasse Ihnen gleichzeitig den neuen Vertragsentwurf über die Neunte zugehen 4 und hoffe, dass derselbe nunmehr Ihren Wünschen entspricht.

Sie bald wieder bei sich begrüssen zu können, hofft


Ihr Sie hochschätzender
[signed:] Hertzka

© Transcription Ian Bent, 2006, 2020


Universal Edition & Co.
(Jos. Aibl Publisher & Co.)
Leipzig [/] Sternwartestrasse 1520
Vienna [/] I, Wipplingerstrasse 32
[etc.]
R
Vienna, November 5, 1910

Prof. Heinrich Schenker, Esq.
Vienna

Most revered Professor,

Hotfoot from Berlin, I have your kind letter 1 before me and shall arrange for review copies of your Bach edition from now on to go out to all the musical periodicals in question with the notice worded by you. 2

I was delighted to see from your remarks that your conversation with Director Bopp has gone promisingly. Also your comment that you wish to associate yourself with my suggestion that one Beethoven sonata and one installment of Bach be published each year 3 strikes me as most welcome.

We will surely be able to reach agreement easily on the formal terms when we talk. Simultaneously, I am having the new draft contract for the Ninth Symphony sent to you, 4 and I hope that the latter will meet with your wishes.

Hoping to able to greet you soon at my office


Yours in high esteem,
[signed:] Hertzka

© Translation Ian Bent, 2006, 2020

Footnotes

1 = WSLB 69/71, November 1, 1910.

2 i.e. the copy for the blurb supplied by Schenker on November 1 and enclosed with WSLB 69/71.

3 The plan devised with Hertzka in conjunction with Bopp was to publish one of the last five piano sonatas of Beethoven and a batch of preludes and fugues from the Well-tempered Clavier, Book II in alternating years in Schenker's editions.

4 The contract was sent on November 6, and is preserved as OC 52/431.