13. IV. 20.

Lieber u. verehrter Herr Professor!

Ich 1 danke Ihnen für Ihren ausführlichen Brief. 2 Demnach möchte ich mit der Universal-Edit. lieber gar nicht anknüpfen. Man muß sich freilich vielleicht einmal entscheiden, ob man nicht doch lieber auch unter ganz schlechten Bedingungen etwas veröffentlicht, was man eben für das Ergehen der Musik für wichtig hält. Und die großen Herrn u. Räuber vertreiben die Sachen (in allgemeinen) doch noch am besten, so daß der Zweck eher erfüllt wird. Aber was Sie mir von dem Herrn schreiben, geht über das Maß, u. man sollte (wenn man dazu eben irgendwie in der Lage ist) diese [?Geschäftsmänner] kaltstellen anstatt sie durch Erfolg zu krönen. Das ist ja alles bewußte Taktik, Ermüdungs- u. Aufreibungstaktik. Die Verleger haben Zeit u. Kraft dazu, es ist ihr Metier, ihre Lebensgabe, u. {2} sie wissen, daß wir keine Zeit dazu haben u. irgendwann einmal nachgeben werden, so daß sie trotz ihrer dümmsten u. plümpsten Manöver immer noch uns überlegen sind. Ich meine, wir müßten ihren gerade diesen Trumpf vorweg aus der Hand schlagen; in diesem Fall: Sie sollten sich solche Mißachtung Ihrer Zeit durch des Verlegers Unzuverläßigkeit bzw. Zurückziehen verabredeter Dinge ein für allemal verbitten, u. erklären, daß Sie dergleichen als Abbrechen der möglichen Beziehungen seinerseits verstehen. Und dann, im Fall der Instrumentationslehre einfach klagen, vorausgesetzt, daß Sie Beweise oder so gegründeten Verdacht haben, daß das Gericht seine Bücher nachsehen lassen muß. Das kann natürl. nur ein guter Rechtsanwalt beurteilen. Ich habe den Gg. Müllerverlag schon 2 mal wegen säumiger Abrechnung verklagt, u. stehe immer noch ganz gut zu ihm. Er macht eben eine 2. Auflage meines Kulturbuchs. 3

[valediction and signature written vertically in right margin: ]
Herzlich grüße ich Sie.
Ihr
[signed:] A. Halm

© Transcription Lee Rothfarb, 2006

April 13, 1920

Dear and revered Professor,

Thank 1 you for your detailed letter. 2 According to its content, I would prefer not to hook up with Universal Edition at all. One must naturally decide whether one prefers to publish, even under very unfavorable conditions, something that one considers important for the welfare of music. And the high profile gentlemen and crooks market things best (in general) so that the objective is sooner achieved. However, what you write me about the gentleman goes beyond the measure, and one should neutralize these [?businessmen] (if one is somehow in a position to do it) instead of crowning them with success. That is all intentional tactics, to wear down and annihilate. Publishers have the time and power for it. It is their element, their life’s knack, and {2} they know that we have no time for it and at some point will give in, so that they still have the upper hand over us despite their dumbest and crudest maneuvers. I mean, we would have to eliminate that trump card from their hand up front. In that case, you should refuse once and for all to tolerate such disrespect of your time by the publisher’s unreliability or, as the case may be, retracting agreed upon items. And then, in case of the manual of orchestration simply complain, provided that you have evidence or sufficiently substantiated suspicion that the court has to have their books audited. Of course only a good lawyer can judge that. I have already brought legal action against the Georg Müller publishing house two times because of delinquent settlements, and still get along with him quite well. He is presently doing the second edition of my Two Cultures book. 3

[valediction and signature written vertically in right margin: ]
With warm greetings,
Your
[signed:] A. Halm

© Translation Lee Rothfarb, 2006

13. IV. 20.

Lieber u. verehrter Herr Professor!

Ich 1 danke Ihnen für Ihren ausführlichen Brief. 2 Demnach möchte ich mit der Universal-Edit. lieber gar nicht anknüpfen. Man muß sich freilich vielleicht einmal entscheiden, ob man nicht doch lieber auch unter ganz schlechten Bedingungen etwas veröffentlicht, was man eben für das Ergehen der Musik für wichtig hält. Und die großen Herrn u. Räuber vertreiben die Sachen (in allgemeinen) doch noch am besten, so daß der Zweck eher erfüllt wird. Aber was Sie mir von dem Herrn schreiben, geht über das Maß, u. man sollte (wenn man dazu eben irgendwie in der Lage ist) diese [?Geschäftsmänner] kaltstellen anstatt sie durch Erfolg zu krönen. Das ist ja alles bewußte Taktik, Ermüdungs- u. Aufreibungstaktik. Die Verleger haben Zeit u. Kraft dazu, es ist ihr Metier, ihre Lebensgabe, u. {2} sie wissen, daß wir keine Zeit dazu haben u. irgendwann einmal nachgeben werden, so daß sie trotz ihrer dümmsten u. plümpsten Manöver immer noch uns überlegen sind. Ich meine, wir müßten ihren gerade diesen Trumpf vorweg aus der Hand schlagen; in diesem Fall: Sie sollten sich solche Mißachtung Ihrer Zeit durch des Verlegers Unzuverläßigkeit bzw. Zurückziehen verabredeter Dinge ein für allemal verbitten, u. erklären, daß Sie dergleichen als Abbrechen der möglichen Beziehungen seinerseits verstehen. Und dann, im Fall der Instrumentationslehre einfach klagen, vorausgesetzt, daß Sie Beweise oder so gegründeten Verdacht haben, daß das Gericht seine Bücher nachsehen lassen muß. Das kann natürl. nur ein guter Rechtsanwalt beurteilen. Ich habe den Gg. Müllerverlag schon 2 mal wegen säumiger Abrechnung verklagt, u. stehe immer noch ganz gut zu ihm. Er macht eben eine 2. Auflage meines Kulturbuchs. 3

[valediction and signature written vertically in right margin: ]
Herzlich grüße ich Sie.
Ihr
[signed:] A. Halm

© Transcription Lee Rothfarb, 2006

April 13, 1920

Dear and revered Professor,

Thank 1 you for your detailed letter. 2 According to its content, I would prefer not to hook up with Universal Edition at all. One must naturally decide whether one prefers to publish, even under very unfavorable conditions, something that one considers important for the welfare of music. And the high profile gentlemen and crooks market things best (in general) so that the objective is sooner achieved. However, what you write me about the gentleman goes beyond the measure, and one should neutralize these [?businessmen] (if one is somehow in a position to do it) instead of crowning them with success. That is all intentional tactics, to wear down and annihilate. Publishers have the time and power for it. It is their element, their life’s knack, and {2} they know that we have no time for it and at some point will give in, so that they still have the upper hand over us despite their dumbest and crudest maneuvers. I mean, we would have to eliminate that trump card from their hand up front. In that case, you should refuse once and for all to tolerate such disrespect of your time by the publisher’s unreliability or, as the case may be, retracting agreed upon items. And then, in case of the manual of orchestration simply complain, provided that you have evidence or sufficiently substantiated suspicion that the court has to have their books audited. Of course only a good lawyer can judge that. I have already brought legal action against the Georg Müller publishing house two times because of delinquent settlements, and still get along with him quite well. He is presently doing the second edition of my Two Cultures book. 3

[valediction and signature written vertically in right margin: ]
With warm greetings,
Your
[signed:] A. Halm

© Translation Lee Rothfarb, 2006

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 3/1, p. 2227, April 17, 1920: "Von Halm (Br.): möchte unter solchen Umständen mit der U.-E. lieber nichts zu tun haben, – habe gegen seinen Verleger zwei Prozesse geführt u. stehe jetzt vor der 2. Auflage. " ("From Halm (letter): under those conditions, he would rather having nothing to do with UE, – he has brought two lawsuits against his publisher and is now awaiting the second edition.").

2 = DLA 69.930/9, January 18, 1920.

3 Von zwei Kulturen der Musik (Munich: George Müller Verlag, 1913); the second edition appeared in 1920, by the same publisher.