[printed letterhead: ]

Universal-Edition, A.-G.
Wien I, Karlsplatz 6
D/W/Br [stamped advert: ]Lesen Sie die Musikblätter des Anbruch!

Wien 12. April 1920.
Wohlgeboren Herrn Prof. Dr. Heinrich Schenker,
Wien

Hochverehrter, lieber Herr Professor!

Mitfolgend 1 die beiden Verträge über die kleine Bibliothek und über die Beethovensonaten. 2 Dieselben entsprechen genau unserer mündlichen Verabredung 3 und ich glaube, dass Ihr Herr Rechtsvertreter dieselben ebenfalls wird billigen können. Ich hoffe, dass wir nun sehr bald auch formell zu einem Abschluss der Abmachung kommen und erlaube mir, nur zu bemerken, dass ich bereits wegen Sonate Op. 101 nach Paris habe schreiben lassen.

Was nun die Instrumentationstabelle oder besser gesagt, Instrumententabelle betrifft, so ist mit Hinblick auf die enormen Anschaffungspreise der Ladenpreis vor einiger Zeit auf Mk. 2.- erhöht worden. Wenn also Ihr Schüler er für die Tabelle 12.- Kronen bezahlt hat, so hat er sie noch recht billig eingekauft, denn der heutige Preis ist noch höher. Wie Sie sich wohl erinnern können, war schon seinerzeit der Preis von M 1.- ein ausserordentlich niedriger und ist zum Zwecke der Popularisierung und Einführung der Tabelle beinahe ohne Gewinnmög- {2} lichkeit festgesetzt worden. 4 Sie können sich denken, dass [?letzens] der Preis des Papieres auf das hundertfache gestiegen ist, und der Druck etwa auf das zehnfache, die Beibehaltung des ursprünglichen Ladenpreises trotz der Erhöhung des durch Teuerungszuschlagen unmöglich war. 5

Wegen der Verrechnung des Honorars für eine Neuauflage schreibt Ihnen die Buchhaltung direkt. 6


Mit verbindlichsten Grüssen
Ihr in warmer Verehrung ergebener
[signed:] Hertzka

© Transcription Ian Bent, 2009

[printed letterhead: ]

Universal Edition & Co.,
Vienna I, Karlsplatz 6
D/W/Br [stamped advert: ]Read the Musikblätter des Anbruch!

Vienna April 12, 1920.
Prof. Heinrich Schenker, Esq.,
Vienna

Highly revered, dear Professor,

Enclosed 1 are the two contracts concerning the Little Library and the Beethoven sonatas. 2 These correspond exactly to our verbal rendezvous 3 and I believe that your legal representative will likewise be able to give his approval. I hope that we will very soon formally reach completion on the letter of agreement, and I take the liberty of remarking that I have already had a letter written to Paris regarding Op. 101.

Now, as regards the Instrumentation Table , or better put, Instruments Table, the retail price has for some time now been raised to 2 Marks to reflect the enormous acquisition costs. Thus if your pupil has paid 12 Kronen for the Table, then he has purchased it really cheaply, for the price today is higher than that. As you will well remember, the price of 1 Mark was an extraordinarily low one already at that time, and was set virtually without any possibility of making a profit for purposes of popularizing and introducing the Table. 4 {2} You can imagine that [?lately] the price of paper has increased one hundredfold, and printing something like tenfold, to adhere to the original retail process despite the cost-of-living increases was impossible. 5

Our Accounts Department is writing to you directly regarding the calculation of the honorarium for a new edition. 6


With the most cordial greetings,
Yours sincerely, In warm admiration,
[signed:] Hertzka

© Translation Ian Bent, 2009

[printed letterhead: ]

Universal-Edition, A.-G.
Wien I, Karlsplatz 6
D/W/Br [stamped advert: ]Lesen Sie die Musikblätter des Anbruch!

Wien 12. April 1920.
Wohlgeboren Herrn Prof. Dr. Heinrich Schenker,
Wien

Hochverehrter, lieber Herr Professor!

Mitfolgend 1 die beiden Verträge über die kleine Bibliothek und über die Beethovensonaten. 2 Dieselben entsprechen genau unserer mündlichen Verabredung 3 und ich glaube, dass Ihr Herr Rechtsvertreter dieselben ebenfalls wird billigen können. Ich hoffe, dass wir nun sehr bald auch formell zu einem Abschluss der Abmachung kommen und erlaube mir, nur zu bemerken, dass ich bereits wegen Sonate Op. 101 nach Paris habe schreiben lassen.

Was nun die Instrumentationstabelle oder besser gesagt, Instrumententabelle betrifft, so ist mit Hinblick auf die enormen Anschaffungspreise der Ladenpreis vor einiger Zeit auf Mk. 2.- erhöht worden. Wenn also Ihr Schüler er für die Tabelle 12.- Kronen bezahlt hat, so hat er sie noch recht billig eingekauft, denn der heutige Preis ist noch höher. Wie Sie sich wohl erinnern können, war schon seinerzeit der Preis von M 1.- ein ausserordentlich niedriger und ist zum Zwecke der Popularisierung und Einführung der Tabelle beinahe ohne Gewinnmög- {2} lichkeit festgesetzt worden. 4 Sie können sich denken, dass [?letzens] der Preis des Papieres auf das hundertfache gestiegen ist, und der Druck etwa auf das zehnfache, die Beibehaltung des ursprünglichen Ladenpreises trotz der Erhöhung des durch Teuerungszuschlagen unmöglich war. 5

Wegen der Verrechnung des Honorars für eine Neuauflage schreibt Ihnen die Buchhaltung direkt. 6


Mit verbindlichsten Grüssen
Ihr in warmer Verehrung ergebener
[signed:] Hertzka

© Transcription Ian Bent, 2009

[printed letterhead: ]

Universal Edition & Co.,
Vienna I, Karlsplatz 6
D/W/Br [stamped advert: ]Read the Musikblätter des Anbruch!

Vienna April 12, 1920.
Prof. Heinrich Schenker, Esq.,
Vienna

Highly revered, dear Professor,

Enclosed 1 are the two contracts concerning the Little Library and the Beethoven sonatas. 2 These correspond exactly to our verbal rendezvous 3 and I believe that your legal representative will likewise be able to give his approval. I hope that we will very soon formally reach completion on the letter of agreement, and I take the liberty of remarking that I have already had a letter written to Paris regarding Op. 101.

Now, as regards the Instrumentation Table , or better put, Instruments Table, the retail price has for some time now been raised to 2 Marks to reflect the enormous acquisition costs. Thus if your pupil has paid 12 Kronen for the Table, then he has purchased it really cheaply, for the price today is higher than that. As you will well remember, the price of 1 Mark was an extraordinarily low one already at that time, and was set virtually without any possibility of making a profit for purposes of popularizing and introducing the Table. 4 {2} You can imagine that [?lately] the price of paper has increased one hundredfold, and printing something like tenfold, to adhere to the original retail process despite the cost-of-living increases was impossible. 5

Our Accounts Department is writing to you directly regarding the calculation of the honorarium for a new edition. 6


With the most cordial greetings,
Yours sincerely, In warm admiration,
[signed:] Hertzka

© Translation Ian Bent, 2009

Footnotes

1 Receipt of this letter and OC 52/408 are recorded in Schenker's diary at OJ 3/1, p. 2227, April 14, 1920: "Von U.-E.: Verträge u. Brief der Buchhaltung; im Jahre 1917 seien 100 Kronen ausbezahlt worden, eine neue Auflage gehe im Druck." ("From UE: contracts and letter from the Accounts Department: in 1917, 100 Kronen were paid; a new edition is going to press.")

2 These contracts form part of OC 52/517 (Kleine Bibliothek) and OC 52/448 (Beethoven Sonatas); these are both dated July 10, 1920, but the contract in each case is dated April 10, 1920.

3 See OC 52/255, April 7, 1920, where the meeting is set for Friday April 9 at Café Vindobona.

4 "beinahe ohne Gewinnmög" ("virtually ... profit"): underlined in pencil by Schenker, and whole paragraph to this point single-sidelined by Schenker.

5 "das hundertfache," "Druck," "zehnfache" ("one hundredfold," "printing," "tenfold"): underlined in pencil by Schenker.

6 = OC 52/408, April 12, 1920.

Commentary

Provenance
Schenker, Heinrich (1920-1935)--Schenker, Jeanette (1935-1938)--Oster, Ernst (1938-1977)—New York Public Library (c.1977-)
Rights Holder
Universal Edition, A.G., Wien, published here by kind permission
License
email from Aygün Lausch (Universal Edition) to Ian Bent, 2004-09-09, confirming UE’s ownership of IPR and granting permission to publish. Any claim to intellectual rights should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.
Format
2p letter, printed letterhead, typed message, holograph signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-1938)--Oster, Ernst (1938-c.1939)—New York Public Library (c.1939-)

Digital version created: 2009-06-12
Last updated: 2010-08-09