[Letter and signatures written in a single formal copy-hand, in a mixture of Sütterlinschrift and Lateinschrift]


Sehr geehrter Herr! 1

Die Unterzeichneten erlauben sich, Sie zu einer Besprechung in Hopfners Restauration (separiertes Zimmer:) 1., Kärtnerstraße, um 21. I., 8h abends, höfl. einzuladen. Der Zweck der Besprechung ist:

Wer die Musikverhältnisse Wiens mit denen selbst weniger großer Städte Deutschlands vergleicht, wird sich der Erkenntnis nicht verschließen, daß die „Musikstadt“ leider längst zurückgeblieben ist hinter jenem Mindestmaß von Fortschritt, das man heutzutage auch von Kunstätten verlangen darf, die sich nicht mit dem Lorbeer einer früheren Vorherrschaft schmücken. Darunter haben am stärksten die Jungen und Jüngsten der Schaffenden, der componierende Nachwuchs nicht nur Wiens, sondern auch des Reiches zu leiden. Während in Deutschland Publicum und Presse bereits soweit sind, daß sie an den ernstzunehmenden, neueren Meistern mit mehr als snobistischem Interesse, ja sogar mit Wärme und Hochachtung Gefallen finden, werden deren Bestrebungen bei uns nach wie vor totgeschwiegen.

Der merkwürdige Erfolg des jüngst-gegründeten Ansorges-Vereines drängt uns nun die Ansicht auf, daß in Wien doch Wandel zum Bessern geschehen könnte, daß sich in Wien doch ein Publicum für moderne Musik finden und erziehen ließe, wenn ein Versuch dazu in kraftvoller Weise von ernsten, überzeugten Leuten unternommen wird.

{2} In der obenerwähnten Besprechung, zu der vorläufig nur eine kleine Anzahl unmittelbar Interessierter geladen wurde, soll beraten werden, welche Mittel anzuwenden sind, um, durch Veranstaltung von Aufführungen, (Orchester, Kammermusik, Lieder, etc.:) eventuell Gründung eines Vereines dieses Ziel zu erreichen. 2

Die Unterzeichneten geben sich der Hoffnung hin, daß Sie an einer so brennenden Frage, in der Erkenntnis, daß nur ein gemeinsames Vorgehen zum Ziele führen kann, nicht teilnahmslos vorbeigehen und ersuchen Sie, an Herrn Alexander von Zemlinsky , Wien , III., Obere Weißgärberstraße 16, Nachricht zu geben, ob Sie zur Besprechung zu erscheinen gewillt sind.


Hochachtungsvoll
[signed:] Alexander v. Zemlinsky .
[signed:] Hofcapellmeister Gustav Gutheil .
[signed:] Arnold Schönberg

[at foot of p. 1:] Herrn Dr H. Schenker

© Transcription Arnold Whittall, 2011

[Letter and signatures written in a single formal copy-hand, in a mixture of Sütterlinschrift and Lateinschrift]


Dear Sir! 1

The undersigned take the liberty of inviting you to a meeting at 8 pm on January 21 at Hopfner’s Restaurant, [Vienna] I, Kärtnerstraße (private room). The aim of the meeting is as follows:

Anyone who compares the musical situation in Vienna with that in even smaller cities in Germany will be forced to recognise that for a long time the "city of music" has sadly lagged behind in the minimal progress that can be demanded these days even from those cultural centres which rest on the laurels of earlier times. Those who suffer most from this are the new and youngest creative artists, the rising generations of composers not only in Vienna but also throughout the Empire. Whereas in Germany public and press do not simply take a snobbish interest in serious younger artists, but even respond with warmth and esteem, here their efforts are invariably greeted with total silence.

The notable success of the newly-established Ansorge-Verein leads us to conclude that in Vienna a change for the better is possible, and that a public for modern music can in fact be identified and educated in Vienna, if serious, committed people make a vigorous attempt to do so.

{2} At the above-mentioned meeting, to which for now only a small number of seriously interested people have been invited, we aim to consider possible ways of setting up a society to achieve this goal, through the sponsorship of performances (orchestral, chamber music, Lieder, etc.) 2

The undersigned express the hope that such a burning issue will not leave you indifferent, and that you will agree that only collective action can further our objectives: we therefore urge you, if you aim to attend the meeting, to reply to Mr. Alexander von Zemlinsky, Vienna III, Obere Weißgärberstrasse 16.


Respectfully yours,
[signed:] Alexander v. Zemlinsky.
[signed:] Court Music Director Gustav Gutheil.
[signed:] Arnold Schönberg

[at foot of p. 1:] Dr. H. Schenker

© Translation Arnold Whittall, 2011

[Letter and signatures written in a single formal copy-hand, in a mixture of Sütterlinschrift and Lateinschrift]


Sehr geehrter Herr! 1

Die Unterzeichneten erlauben sich, Sie zu einer Besprechung in Hopfners Restauration (separiertes Zimmer:) 1., Kärtnerstraße, um 21. I., 8h abends, höfl. einzuladen. Der Zweck der Besprechung ist:

Wer die Musikverhältnisse Wiens mit denen selbst weniger großer Städte Deutschlands vergleicht, wird sich der Erkenntnis nicht verschließen, daß die „Musikstadt“ leider längst zurückgeblieben ist hinter jenem Mindestmaß von Fortschritt, das man heutzutage auch von Kunstätten verlangen darf, die sich nicht mit dem Lorbeer einer früheren Vorherrschaft schmücken. Darunter haben am stärksten die Jungen und Jüngsten der Schaffenden, der componierende Nachwuchs nicht nur Wiens, sondern auch des Reiches zu leiden. Während in Deutschland Publicum und Presse bereits soweit sind, daß sie an den ernstzunehmenden, neueren Meistern mit mehr als snobistischem Interesse, ja sogar mit Wärme und Hochachtung Gefallen finden, werden deren Bestrebungen bei uns nach wie vor totgeschwiegen.

Der merkwürdige Erfolg des jüngst-gegründeten Ansorges-Vereines drängt uns nun die Ansicht auf, daß in Wien doch Wandel zum Bessern geschehen könnte, daß sich in Wien doch ein Publicum für moderne Musik finden und erziehen ließe, wenn ein Versuch dazu in kraftvoller Weise von ernsten, überzeugten Leuten unternommen wird.

{2} In der obenerwähnten Besprechung, zu der vorläufig nur eine kleine Anzahl unmittelbar Interessierter geladen wurde, soll beraten werden, welche Mittel anzuwenden sind, um, durch Veranstaltung von Aufführungen, (Orchester, Kammermusik, Lieder, etc.:) eventuell Gründung eines Vereines dieses Ziel zu erreichen. 2

Die Unterzeichneten geben sich der Hoffnung hin, daß Sie an einer so brennenden Frage, in der Erkenntnis, daß nur ein gemeinsames Vorgehen zum Ziele führen kann, nicht teilnahmslos vorbeigehen und ersuchen Sie, an Herrn Alexander von Zemlinsky , Wien , III., Obere Weißgärberstraße 16, Nachricht zu geben, ob Sie zur Besprechung zu erscheinen gewillt sind.


Hochachtungsvoll
[signed:] Alexander v. Zemlinsky .
[signed:] Hofcapellmeister Gustav Gutheil .
[signed:] Arnold Schönberg

[at foot of p. 1:] Herrn Dr H. Schenker

© Transcription Arnold Whittall, 2011

[Letter and signatures written in a single formal copy-hand, in a mixture of Sütterlinschrift and Lateinschrift]


Dear Sir! 1

The undersigned take the liberty of inviting you to a meeting at 8 pm on January 21 at Hopfner’s Restaurant, [Vienna] I, Kärtnerstraße (private room). The aim of the meeting is as follows:

Anyone who compares the musical situation in Vienna with that in even smaller cities in Germany will be forced to recognise that for a long time the "city of music" has sadly lagged behind in the minimal progress that can be demanded these days even from those cultural centres which rest on the laurels of earlier times. Those who suffer most from this are the new and youngest creative artists, the rising generations of composers not only in Vienna but also throughout the Empire. Whereas in Germany public and press do not simply take a snobbish interest in serious younger artists, but even respond with warmth and esteem, here their efforts are invariably greeted with total silence.

The notable success of the newly-established Ansorge-Verein leads us to conclude that in Vienna a change for the better is possible, and that a public for modern music can in fact be identified and educated in Vienna, if serious, committed people make a vigorous attempt to do so.

{2} At the above-mentioned meeting, to which for now only a small number of seriously interested people have been invited, we aim to consider possible ways of setting up a society to achieve this goal, through the sponsorship of performances (orchestral, chamber music, Lieder, etc.) 2

The undersigned express the hope that such a burning issue will not leave you indifferent, and that you will agree that only collective action can further our objectives: we therefore urge you, if you aim to attend the meeting, to reply to Mr. Alexander von Zemlinsky, Vienna III, Obere Weißgärberstrasse 16.


Respectfully yours,
[signed:] Alexander v. Zemlinsky.
[signed:] Court Music Director Gustav Gutheil.
[signed:] Arnold Schönberg

[at foot of p. 1:] Dr. H. Schenker

© Translation Arnold Whittall, 2011

Footnotes

1 Receipt of this letter is not recorded in Schenker's diary. The document number adopted here is that assigned in Charlotte E. Erwin and Bryan R. Simms, "Correspondence with Heinrich Schenker," Journal of the Arnold Schoenberg Institute v (1981), 23–43. The document from which this edition was made is a photocopy; the whereabouts of the original is not known.

2 The outcome of this meeting was the foundation of the Vereinigung schaffender Tonkünstler.