[Envelope: ]

{recto}
[An: ] Wolg. Herrn Dr. Heinrich Schenker
Fondo Ronzone
Hotel Waldkönigin.
Südtirol.

[postmark:] || BAD ISCHL 1 | - 8 VII. 13 – 5 | * 4a * ||

[Letter: ]

Lieber, verehrter Meister! 1

Erst heute bin ich mit der Installierung in meiner Arbeitsstube fertiggeworden und kann Ihnen bisher nur sagen, dass ich mit Selbstbewusstsein und vor allem mit Bewusstsein der zu über erzwingenden Materie an die Arbeit gehen werde. Vorläufig bewegt gebärdet sich der Wein Most noch sehr absurd wierder aber doch hoffentlich zu Wein werden[,] der Ihnen, liebster [sic] Meister[,] mundet! Was das Buch 2 anbelangt, das ich mir Ihnen zu senden gestattet, so wird es Sie, falls Sie es noch nicht kannten, besonders aus dem Grunde interessieren, weil hier auf diesem Gebiete wieder eine Stimme laut wird – die durch Beispiel und Gegenbeispiel die ungeheure Verflachung festzuhalten, und abzugewöhnen trachtet. Freilich, ob Sie [recte sie] zu solchen Tiefen dringt, wie Sie selbst in Ihrer Kunst? Ich glaube nicht, dennoch aber ist diese Art des Bestrebens und Eifers von grösserm Vorteil und sicher auch grössern Werte als alle Strzigowskys 3 !!

Dann, lassen Sie mich, für heute nur kurz, für alle schöne Danken auf das Ihr tiefblickendes Auge mich hingewiesen, für diese wundervolle Geist[-] und Gemüterfüllten Wahrheiten [sic] für d[ie] ich heute bereits alle Dinge der Welt gebe! Innigsten, innigsten Dank[,] liebster Meister; und auch noch ein Wort der Freude, dass ich heuer bei Ihnen mich, dem Klaviere genauer werde anpassen können!

Vor allem wünsche ich Ihnen besseres Wetter, als wir es hier haben, Sonne und starke Luft auf dass II./2 gedeihe!!


In inniger Treue und Liebe Ihr
[signed:] Hans.

Ischl. 8. Juli. 13.

© Transcription William Drabkin, 2007

[Envelope: ]

{recto}
[To: ] Dr. Heinrich Schenker, Esq.
Fondo Ronzone
Hotel Waldkönigin
South Tyrol

[postmark:] || BAD ISCHL 1 | - 8 VII. 13 – 5 | * 4a * ||

[Letter: ]

Dear, revered Master, 1

I have only today finished arranging my study and all I can say to you so far is that I shall set to work with self-awareness, and, even more, with [full] awareness of the matter in hand. For the time being the wine new wine is still stirring behaving in a very absurd manner, but it will hopefully turn to wine that will be to your taste, dearest Master! As for the book 2 which I took the liberty of sending you, I think, if you weren't already familiar with it, that it will be of particular interest to you: once again a loud voice can be heard on this subject which, supported by example and counter-example, strives to capture the monstrous shallowness and call an end to it. Though does it come close to the profundity which you yourself achieve in your art? I believe not, and yet this sort of endeavor and enthusiasm is more advantageous ‒ and certainly of more worth ‒ than all Strzigowskys 3 !!

For today allow me briefly to thank you for all those fine things that your penetrating eye has revealed to me, for those wonderful truths, abounding in spirit and soul, for which I would give up everything forthwith! Most heartfelt, heartfelt thanks, dearest Master; and a word of joy, too, for I shall soon be able to accord more closely to the piano in your presence!

Above all I wish you better weather than we are having here; may sunshine and brisk air bring good health to the II/2!!


In heartfelt fidelity and love, Your
[signed:] Hans

Ischl, July 8, 1913

© Translation Alison Hiley, 2008

[Envelope: ]

{recto}
[An: ] Wolg. Herrn Dr. Heinrich Schenker
Fondo Ronzone
Hotel Waldkönigin.
Südtirol.

[postmark:] || BAD ISCHL 1 | - 8 VII. 13 – 5 | * 4a * ||

[Letter: ]

Lieber, verehrter Meister! 1

Erst heute bin ich mit der Installierung in meiner Arbeitsstube fertiggeworden und kann Ihnen bisher nur sagen, dass ich mit Selbstbewusstsein und vor allem mit Bewusstsein der zu über erzwingenden Materie an die Arbeit gehen werde. Vorläufig bewegt gebärdet sich der Wein Most noch sehr absurd wierder aber doch hoffentlich zu Wein werden[,] der Ihnen, liebster [sic] Meister[,] mundet! Was das Buch 2 anbelangt, das ich mir Ihnen zu senden gestattet, so wird es Sie, falls Sie es noch nicht kannten, besonders aus dem Grunde interessieren, weil hier auf diesem Gebiete wieder eine Stimme laut wird – die durch Beispiel und Gegenbeispiel die ungeheure Verflachung festzuhalten, und abzugewöhnen trachtet. Freilich, ob Sie [recte sie] zu solchen Tiefen dringt, wie Sie selbst in Ihrer Kunst? Ich glaube nicht, dennoch aber ist diese Art des Bestrebens und Eifers von grösserm Vorteil und sicher auch grössern Werte als alle Strzigowskys 3 !!

Dann, lassen Sie mich, für heute nur kurz, für alle schöne Danken auf das Ihr tiefblickendes Auge mich hingewiesen, für diese wundervolle Geist[-] und Gemüterfüllten Wahrheiten [sic] für d[ie] ich heute bereits alle Dinge der Welt gebe! Innigsten, innigsten Dank[,] liebster Meister; und auch noch ein Wort der Freude, dass ich heuer bei Ihnen mich, dem Klaviere genauer werde anpassen können!

Vor allem wünsche ich Ihnen besseres Wetter, als wir es hier haben, Sonne und starke Luft auf dass II./2 gedeihe!!


In inniger Treue und Liebe Ihr
[signed:] Hans.

Ischl. 8. Juli. 13.

© Transcription William Drabkin, 2007

[Envelope: ]

{recto}
[To: ] Dr. Heinrich Schenker, Esq.
Fondo Ronzone
Hotel Waldkönigin
South Tyrol

[postmark:] || BAD ISCHL 1 | - 8 VII. 13 – 5 | * 4a * ||

[Letter: ]

Dear, revered Master, 1

I have only today finished arranging my study and all I can say to you so far is that I shall set to work with self-awareness, and, even more, with [full] awareness of the matter in hand. For the time being the wine new wine is still stirring behaving in a very absurd manner, but it will hopefully turn to wine that will be to your taste, dearest Master! As for the book 2 which I took the liberty of sending you, I think, if you weren't already familiar with it, that it will be of particular interest to you: once again a loud voice can be heard on this subject which, supported by example and counter-example, strives to capture the monstrous shallowness and call an end to it. Though does it come close to the profundity which you yourself achieve in your art? I believe not, and yet this sort of endeavor and enthusiasm is more advantageous ‒ and certainly of more worth ‒ than all Strzigowskys 3 !!

For today allow me briefly to thank you for all those fine things that your penetrating eye has revealed to me, for those wonderful truths, abounding in spirit and soul, for which I would give up everything forthwith! Most heartfelt, heartfelt thanks, dearest Master; and a word of joy, too, for I shall soon be able to accord more closely to the piano in your presence!

Above all I wish you better weather than we are having here; may sunshine and brisk air bring good health to the II/2!!


In heartfelt fidelity and love, Your
[signed:] Hans

Ischl, July 8, 1913

© Translation Alison Hiley, 2008

Footnotes

1 Receipt of this letter and enclosure is recorded in Schenker's diary at July 10, 1913: "Brief u. Sendung von Weisse." ("Letter and package from Weisse.").

2 Apparently a book in which the author expresses sentiments that resonate with Schenker's pessimistic pronouncements on the contemporary cultural scene.

3 Josef Strzygowski (1862‒1941), Polish-Austrian art historian, from 1909 Professor of art history at the University of Vienna. His work was controversial in advocating near-eastern rather than Roman influence on medieval European art and caused schisms in Viennese academic circles.